News

Zalando macht auf Facebook: Mode per Messenger

(Foto: Zalando)

Zalando springt auf den Messenger-Zug auf und testet den Zalon-Messenger. Dort sollen Kunden persönliche Beratung von Stylisten beim Kauf von Bekleidung erhalten – auch mit Bots wird experimentiert.

Zalando startet Zalon-Messenger

Im September 2015 hatte Zalando für seine Curated-Shopping-Plattform Zalon einen Beratungsservice via WhatsApp-Channel gestartet, über den sich Nutzer mit Outfit- und Mode-Fragen an die Stylisten wenden konnten. Jetzt wird die direkte Beratung auf ein neues Level gehoben. Zalando testet mit dem Zalon-Messenger eine Möglichkeit für Modefans, direkt mit dem persönlichen Stylisten in Kontakt zu treten – vorerst offenbar per iOS-App.

Zalando: Modeberatung per Zalon-Messenger. (Screenshot: Apple/Zalando)

Zalando: Modeberatung per Zalon-Messenger. (Screenshot: Apple/Zalando)

Wer sich auf der 2014 gestarteten Shopping-Plattform Zalon einen persönlichen Stylisten ausgewählt hat, kann diesen jetzt über den von Zalando gelaunchten Messenger kontaktieren und sich auf diesem Wege ein neues Outfit bestellen. Die Kleidungsstücke werden dann in einer Vorschau vorgestellt und die kuratierte Bestellung kann dann noch geändert werden. Dazu kann der Nutzer Feedback zum Outfit hinterlassen oder sich aktuelle Modetrends vorstellen lassen. Mithilfe des neuen Angebots kann Zalando nicht nur seine Kundenbindung vorantreiben, sondern auch Erfahrungen mit Messenger-Bots sammeln.

Zalando schluckt Mode-App Amaze

Darüber hinaus hat Zalando die Mode-App Amaze zu 100 Prozent übernommen, wie Gründerszene.de berichtet. Demnach soll das Ende 2014 gegründete selbsternannte „Tinder für Outfits“ auch den Ausbau der kuratierten Outfits vorantreiben und die Kontakte zu Modeblogger ausbauen. Das 15-köpfige Amaze-Team wechselt samt den Gründern zu Zalando, zu dem Übernahmepreis wurde nichts bekannt gegeben. Insgesamt soll die Amaze-App seit dem Start 100.000 Mal heruntergeladen worden sein.

Ebenfalls interessant in dem Zusammenhang: „Auf dem Weg zum Fashion-Ökosystem: Was hinter Zalandos Übernahme von Tradebyte steckt“.

via excitingcommerce.de

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung