Gadgets & Lifestyle

Zano: Smartphone-gesteuerte Mini-Drohne nimmt Selfies und HD-Videos aus der Luft auf

Mini-Drohne Zano neben einem iPhone. (Foto: Torquing Group/Kickstarter)

Die Mini-Drohne Zano, die sich bequem per Smartphone steuern lässt und Selfies und HD-Videos aus der Luft aufnimmt, feiert gerade große Erfolge auf Kickstarter. Statt der erhofften 125.000 britischen Pfund sind bereits 1,6 Millionen investiert worden – und noch sind einige Tage Zeit.

Mini-Drohne für Abenteurer startet auf Kickstarter durch

Wenn ihr schon immer von einer eigenen Mini-Drohne geträumt habt, die sich einfach per Smartphone steuern lässt, mit der ihr euch selbst oder die Landschaft um euch herum per Foto oder Video aufnehmen und dann auch noch umgehend mit euren Kontakten in sozialen Netzwerken teilen könnt, dann wäre Zano vielleicht genau das Richtige für euch. Über 8.500 Drohnen-Fans haben via Kickstarter in das Projekt investiert und sich eine der Mini-Drohnen gesichert. Mehr als 1,6 Millionen britische Pfund – und damit über zwei Millionen Euro – sind so bereits zusammengekommen. Am 8. Januar 2015 endet die Kampagne.

Die Mini-Drohne Zano kann mit dem Smartphone gesteuert werden. (Foto: Torquing Group/Kickstarter)

Die Mini-Drohne Zano kann mit dem Smartphone gesteuert werden. (Foto: Torquing Group/Kickstarter)

Die Mini-Drohne, die derzeit Kickstarter erobert, ist nur 6,5 mal 6,5 Zentimeter groß und 55 Gramm schwer. Sie verfügt über einen WLAN-Sensor, mit dem sie sich mit dem Smartphone (iOS und Android) verbinden lässt. Über die eingebaute 5-Megapixel-Kamera können Fotos und HD-Videos aufgenommen werden, für entsprechende Qualität soll die integrierte Bildstabilisierung sorgen.

Das User Interface der App soll eine bequeme Steuerung ermöglichen. Die Mini-Drohne bietet mehrere Modi, darunter einen „Free Flight“-Modus. Im sogenannten „Follow me“-Modus hält Zano einen bestimmten Abstand zum Nutzer. Damit lassen sich etwa Aufnahmen beim Motorradfahren machen. Zano-Entwickler Torquing Group verspricht, dass die Mini-Drohne nicht verloren gehen kann. Geht dem Gerät die Batterie aus oder droht, es das Signal zu verlieren, kehrt es umgehend zum Nutzer zurück.

Zano soll im Juni 2015 an die Unterstützer bei Kickstarter ausgeliefert werden. Aktuell werden für die Mini-Drohne mindestens 149 britische Pfund (ca. 190 Euro) fällig. Die Entwickler wollen in der Zukunft weitere Features nachliefern, die sich dann über In-App-Käufe nachrüsten lassen.

Mini-Drohne Zano (Foto: Torquing Group/Kickstarter)

1 von 6

via www.kickstarter.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
chio

So kleine und leichte quadkopter lassen sich vom leichtesten luftzug verblasen. Ob die elektronik das so schnell ausgleichen kann…
Sicher nicht hinter einem motorrad.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung