News

Zehn Männer, eine Frau: Deutsche Vorstände werden nur langsam weiblicher

Chefinnen sind bei den börsennotierten Unternehmen immer noch eine Seltenheit. (Foto: Monkey Business Images/ Shutterstock)

Die Zahl der Frauen in Vorständen deutscher Großkonzerne steigt langsam – viel langsamer als in den Aufsichtsräten.

64 Frauen, 633 Männer: Das ist das aktuelle Geschlechterverhältnis in den Vorständen der börsennotierten deutschen Unternehmen. In den 160 Konzernen arbeiten im Januar 2020 sechs Frauen mehr als vor einem Jahr. Der Frauenanteil ist damit um 0,9 Prozentpunkte auf 9,2 Prozent gestiegen, wie eine Auswertung der Unternehmensberatung EY zeigt.

„So langsam tut sich etwas in den Vorständen der börsennotierten Unternehmen in Deutschland“, sagt Markus Heinen, Abteilungsleiter der Personalberatung bei EY, laut Pressemitteilung. Die Betonung liegt dabei wohl auf dem Wort „langsam“ – denn wenn der Frauenanteil weiterhin im gleichen Tempo steigt, dauert es bis 2048, bis ein Drittel der Vorstandsposten mit Frauen besetzt ist.

Frauenanteil steigt seit fünf Jahren

Seit 2015 hat der Frauenanteil in Vorständen Jahr für Jahr ein bisschen zugelegt. Damals betrug er nur fünf Prozent. Aber noch immer gibt es in den Chefetagen reine Männerrunden: In 66 Prozent der Vorstandsgremien sitzt keine Frau, zeigt die Studie von EY.

Seit Oktober 2019 führt Jennifer Morgan, Co-CEO bei SAP, als erste Frau ein DAX-Unternehmen. Markus Heinen von EY sieht darin „ein wichtiges Signal.“ Er hofft, dass andere Unternehmen davon lernen und nachziehen. Firmeninterne Frauennetzwerke oder flexible Arbeitszeiten seien mögliche Maßnahmen. Es gehe aber auch um die gesamte Firmenkultur, zum Beispiel um die gleiche Bezahlung von Frauen und Männern.

Quote in Aufsichtsräten ohne Einfluss auf Vorstände

Im internationalen Vergleich hinkt Deutschland hinterher. Laut einer Studie des Weltwirtschaftsforums liegt Deutschland aktuell auf Platz 48 von 153 Nationen. Schon mehrfach wurde nachgewiesen, dass gemischte Teams die Diskussionskultur verbesserern und, dass Diversität für mehr Kreativität und Innovationen sorgt.

In Aufsichtsräten besetzen Frauen inzwischen ein Drittel der Posten. Das wirkt sich aber kaum auf die Besetzung der Vorstände aus. Der Albright-Stiftung zufolge liegt das daran, dass Aufsichtsrätinnen über die Besetzung der Vorstände oft nicht entscheiden können. Stattdessen würden Männer die Aufsichtsräte und Besetzungsausschüsse immer noch dominieren.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Ribert Lirert
Ribert Lirert

Die Behauptung, dass mehr Frauen und Diversität eine Produktivitätssteigerung zur Folge hat, der diesem Artikel überhaupt eine Berechtigung geben würde, hat keinerlei Nachweise.
Ohne einen wissenschaftlichen, wissenschaftlichen Nachweis kann man diesen Artikel auch löschen.
Auch das Märchen*_Innen vom Pay-Gap, über den jeder Statistiker*_Innen lachen würde, wird hier in einem Nebensatz miterwähnt.

Ohne Nachweise ist das hier ist pure Ideologie, ohne jeglichen Bezug zur Realität.

Entweder, der Autor*_Innen meinte den Artikel ernst, dann wird gelogen und die Wahrheit verdreht um Augenwischerei zu betreiben.
Die Alternative ist, dass man keine Ahnung gehabt hat, während der Artikel verfasst worden ist. Wenn das der Fall ist, sollte man sich nicht Journalist schimpfen.

Antworten
Sternchen1976
Sternchen1976

Ist jemand überrascht? Woher sollen weibliche Vorstandsmitglieder kommen, wenn der Anteil an Frauen in den Positionen darunter genau so gering ist? Ohne weiblicher Nachwuchskräfte gibt’s keine weiblichen Chefs. Oder soll man nächstes Jahr alle Azubinen direkt in den Vorstand befördern, damit die Quote stimmt? Das macht niemand. Wenn es nur um die Quote geht, dann identifizieren sich die Hälfte der Männer einfach als Frauen, am besten auch von einer ethnischen Minderheit, dann hätten wir zwei Quoten direkt erfüllt und gender pay gap wäre ebenfalls Geschichte. Problem solved.

Antworten
Bennet Jäger

Es hat ja auch Gründe, warum Frauen nicht in Führungspositionen zu finden sind. Männer neigen eher zu Führungsrollen und treffen auch harte Entscheidungen. Frauen kümmern sich mehr um Menschen und haben deshalb manch Unternehmen ruiniert.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung