Anzeige
Anzeige
News

Zellalterung beschleunigt: Neue Studie zu Blaulicht beunruhigt

Smartphones, Tablets, Fernseher und andere elektronische Geräte strahlen Blaulicht ab. Eine neue Studie zeigt, dass dieses blaue Licht den Prozess der biologischen Alterung erheblich beschleunigen kann.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Manche Aspekte blauen Lichts kennen wir bereits. (Foto: Shutterstock)

Bislang war künstliches blaues Licht bereits mit Schlaf- und Sehstörungen in Verbindung gebracht worden. Eine neue Studie der US-amerikanischen University of Oregon erweitert das potenzielle Bedrohungsszenario nun um eine weitere Dimension.

Anzeige
Anzeige

Stoffwechsel der Insekten ändert sich

In ihrer Untersuchung, die jüngst in der Zeitschrift Frontiers in Aging veröffentlicht wurde, hatten die Forschenden Fruchtfliegen der Gattung Drosophila Melanogaster zehn bis 14 Tage lang (einer hohen Dosis von) künstlichem blauem Licht ausgesetzt. Danach zeigten die Insekten Veränderungen in der Menge einiger kleiner Moleküle (Metaboliten), die in den Zellen produziert werden. Die Kontrollgruppe wurde in konstanter Dunkelheit gehalten und zeigte keine Abweichungen.

„Wir sind die Ersten, die zeigen konnten, dass der Gehalt an bestimmten Stoffwechselprodukten – Chemikalien, die für die korrekte Funktion von Zellen unerlässlich sind – bei Fruchtfliegen, die blauem Licht ausgesetzt sind, verändert ist“, erläutert die Molekularbiologin Jadwiga Giebultowicz von der Oregon State University im Blogbeitrag zu ihren Forschungsergebnissen.

Anzeige
Anzeige

Konkret konnten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bei den Fruchtfliegen einen Anstieg eines Stoffwechselprodukts namens Succinat feststellen, das die Produktion und das Wachstum jeder Zelle antreibt. Zudem konnte ein Absenken des Stoffwechselprodukts Glutamat, eines der Moleküle, die für die Kommunikation zwischen den Neuronen verantwortlich sind, festgestellt werden.

Diese Korrelation halten die Forschenden für ein Zeichen dafür, dass die Zellen schneller altern und nicht optimal arbeiten könnten. Die Biologin gibt zu bedenken: „Die chemischen Signalstoffe in den Zellen von Fliegen und Menschen sind die gleichen, sodass das blaue Licht möglicherweise die gleichen negativen Auswirkungen auf den Menschen hat.“

Anzeige
Anzeige

Ergebnisse möglicherweise übertragbar auf Menschen

Sie ergänzt: „LEDs sind zur Hauptbeleuchtung von Bildschirmen wie Telefonen, Desktops und Fernsehern sowie der Umgebungsbeleuchtung geworden, sodass Menschen in fortgeschrittenen Gesellschaften während des größten Teils ihrer wachen Zeit blauem Licht durch LED-Beleuchtung ausgesetzt sind.“

Dass dem so sein könnte, ist zunächst nicht viel mehr als eine Arbeitshypothese, die der Überprüfung bedarf. So gibt es zwar Hinweise darauf, dass blaues Licht die Zellen unserer Haut schädigen kann.

Anzeige
Anzeige

Ob diese Schädigung jedoch signifikant ist oder nicht, wird kontrovers diskutiert. Zudem sind elektronische Geräte nur für einen Bruchteil unserer Blaulichtexposition verantwortlich. Sonnenlicht etwa besteht ganz überwiegend aus blauem Licht.

Bildschirmnutzung noch nicht lange genug auf heutigem Level

Was den Forschenden die Beurteilung mit Blick auf den Menschen erschwert, ist der Umstand, dass es digitale Bildschirme, in die über weite Strecken des Tages gestarrt wird, erst seit etwas mehr als einem Jahrzehnt gibt. Die Datenbasis scheint noch etwas dünn.

Zwar hat es immer wieder Untersuchungen gegeben, die hatten jedoch keine schlüssigen Ergebnisse hervorgebracht. Nun wollen die Forschenden ihre Studien am Menschen intensivieren, um letztlich mit einiger Sicherheit sagen zu können, ob die sehr kurzen, energiereichen Wellenlängen des Blaulichts uns auf zellulärer Ebene tatsächlich und signifikant schädigen – oder ob sie nur im Mix relevant sind.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Kommentare

Community-Richtlinien

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Kommentar abgeben

Melde dich an, um Kommentare schreiben und mit anderen Leser:innen und unseren Autor:innen diskutieren zu können.

Anmelden und kommentieren

Du hast noch keinen t3n-Account? Hier registrieren

Anzeige
Anzeige