News

Zenkit: Beliebtes Projektmanagement-Tool kann jetzt auch Deutsch

Das Projektmanagement-Tool Zenkit kann jetzt auch Deutsch. (Screenshot: Zenkit)

Kanban, Kalender oder einfache To-do-Liste: Das deutsche Projektmanagement-Startup Zenkit will alle Ansichten in einem Tool vereinen. Zwei Jahre nach dem Start gibt es die Software jetzt auch auf Deutsch. 

Die Ambitionen bei Zenkit sind groß, ebenso wie die bisherigen Funktionen. Neben einer von Trello bekannten Karten-Ansicht können Nutzer der Software ihre Aufgaben auch in einer einfachen To-do-Listenansicht, als Tabelle, Kalender oder Mindmap darstellen. Das aus Deutschland kommende Unternehmen hat seiner Software jetzt auch Deutsch als Sprache beigebracht.

Zenkit jetzt in 9 Sprachen verfügbar

Zum Start in 2016 hatte sich das Team der kleinen Größe wegen entschieden, die Software zuerst in englischer Sprache zu veröffentlichen. Neben Deutsch sind jetzt auch Spanisch, Italienisch, Portugiesisch, Russisch, Französisch, Koreanisch und traditionelles Chinesisch an Bord. In naher Zukunft sollen noch Hindi, Niederländisch, Japanisch, Thailändisch und vereinfachtes Chinesisch folgen. Dafür haben die Macher mit 30 Übersetzern und Korrekturlesern mehrere Monate zusammengearbeitet.

Im letzten großen Update hat Zenkit eine Todo-Listenansicht integriert. (Screenshot: Zenkit)

Im letzten großen Update hat Zenkit eine To-do-Listenansicht integriert. (Screenshot: Zenkit)

Gerade in Rahmen der DSGVO will sich das Startup jetzt verstärkt auf den Heimatmarkt konzentrieren. Gespeichert werden die Zenkit-Daten auf Servern in Deutschland. Außerdem soll der Service für Unternehmenskunden ausgebaut werden. Sie sollen zukünftig die Möglichkeit haben, eigene Strukturen und Prozesse in Zenkit umzusetzen.

Zenkit bringt zukünftig wiederkehrende Aufgaben und Gantt-Diagramme

Als nächste Features sollen wiederkehrende Aufgaben, Gantt-Diagramme und das Anlegen von Aufgaben per E-Mail kommen. Zuletzt hatte das Startup Desktop-Apps sowie einen Snap für die einfachere Installation unter Linux veröffentlicht. Mit dem letzten großen 2.0-Major-Update kam die Wunderlist-Ansicht dazu.

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung