News

ZF: Autozulieferer gibt Entwicklung von Komponenten für Verbrenner auf

(Foto: Jonathan Weiss / Shutterstock)

Der Autozulieferer ZF wird künftig keine Antriebskomponenten mehr entwickeln, die nur für Fahrzeuge mit reinen Verbrennungsmotoren geeignet sind.

Der in Friedrichshafen ansässige Autozuliefer ZF plant aus den bisherigen zwei Divisionen Pkw-Antriebstechnik und E-Mobility einen einzigen Bereich zu schaffen, in dem für die Elektrifizierung von Auto-Antrieben alle Kompetenzen gebündelt werden, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Man wolle mit dieser Änderung der Konzernstruktur den Wandel hin zum Plug-in-Hybrid mit hoher Reichweite und zu elektrischen Antrieben vorantreiben. Damit wird die Elektromobilität endgültig zum Kerngeschäft von ZF. Das Volumen der neuen Konzerneinheit wird in etwa zehn Milliarden Euro und damit rund ein Viertel des gesamten Konzernumsatzes umfassen.

Geleitet werden soll die neue Division vom 1. Januar 2021 an von dem bisherigen Chef der Pkw-Antriebstechnik, Stephan von Schuckmann. Er wird außerdem auf ZF-Vorstand Michael Hankel folgen, der zum Jahresende in den Ruhestand geht, und in den Vorstand aufrücken. „Stephan von Schuckmann wird die neue Division in seiner Funktion als Vorstandsmitglied leiten. Mit ihm haben wir eine Führungspersönlichkeit aus den eigenen Reihen gewonnen, die den Bereich Pkw-Antriebe hervorragend kennt und mit der neuen Aufstellung die ZF-Position in der Elektromobilität ausbauen wird“, sagt der Vorsitzende des Aufsichtsrats der ZF Friedrichshafen AG, Franz-Josef Paefgen in einer Pressemitteilung des Unternehmens.

Zuletzt hatte sich ZF bereits mit dem Gesamtbetriebsrat und den Gewerkschaften auf eine Vereinbarung zur strukturellen Neuausrichtung des Unternehmens geeinigt. Mit dem ausgearbeiteten „Tarifvertrag Transformation“ wir den rund 50.000 Mitarbeitern in Deutschland trotz Corona-Pandemie und Wirtschaftskrise eine Beschäftigungssicherung bis Ende 2022 gewährleistet. ZF selbst will so die Transformation des Unternehmens innerhalb der Mobilitätswende voran bringen. dpa/brr

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Daniel
Daniel

Herbst 2019:
Die IG Metall in Schweinfurt marschiert mit ‚Friday for Future‘ und sponsort diesen Trillerpfeifen
Sommer 2020:
Die IG Metall in Schweinfurt bildet eine Menschenkette um gegen den Arbeitsplatzabbau bei ZF zu demonstrieren

Kann man sich nicht ausdenken…

Antworten
Carsten Pitz
Carsten Pitz

Haben Plug-in Hybride keinen Verbrennungsmotor?

Antworten
Titus von Unhold
Titus von Unhold

Willst du deine Dinosaurierdenkweise nicht mal ablegen? Die Ziele von FFF haben nichts mit dem Arbeitsplatzverlust zu tun. Im Gegenteil, frühes umstellen kann Arbeitsplätze retten. Denn in einem nicht mehr existierenden Unternehmen könnte man auch keine Stellen mehr abbauen…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung