Anzeige
Anzeige
News

Zuckerberg wirbt in Brüssel für Regulierung von Plattformen – und erntet Kritik

Mark Zuckerberg hat Regeln für die Online-Kommunikation gefordert. Die EU wirft Facebook vor, sich seiner Verantwortung zu entziehen.

1 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Am Montag hat Mark Zuckerberg in Brüssel für sein White Paper geworben. (Foto: dpa)

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat Vorschläge zur Regulierung von Online-Plattformen gemacht. Der Europäischen Union gehen die Ideen nicht weit genug. Nachdem Zuckerberg am Montag mit mehreren Mitgliedern der Europäischen Kommission gesprochen hat, haben die seine Vorschläge zurückgewiesen, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet.

Anzeige
Anzeige

In einem White Paper argumentiert Facebook dafür, Plattformen nicht für die veröffentlichten Inhalte verantwortlich zu machen. Stattdessen solle Regulierung sich auf die Art der Moderation fokussieren. Alles andere widerspreche der Natur des Internets. Der EU-Kommissar für den Binnenmarkt Thierry Breton sagte dagegen laut Reuters: „Wir müssen uns nicht dieser Firma anpassen, sondern diese Firma muss sich uns anpassen.“

Wie viel Verantwortung tragen die Plattformen?

Im Wesentlichen dreht sich die Diskussion also um die Frage, welche Rollen Online-Plattformen wie Facebook spielen. Geht es nach Zuckerberg, bieten sie lediglich die Infrastruktur für den Meinungsaustausch – um die Regeln müsse sich die Politik kümmern.

Anzeige
Anzeige

Plattformen seien Vermittler und nicht selbst Sprecher. Deshalb seien Regelungen, die Plattformbetreiber verantwortlich für Inhalte machen, nicht für die Internet-Landschaft geeignet, heißt es in Facebooks White Paper. Zuckerberg wünscht sich stattdessen Standards, an denen die Betreiber sich orientieren können.

Anzeige
Anzeige

Die EU-Politiker sehen das anders. Reuters zufolge erklärte Vera Jourova, Vizepräsidentin der EU-Kommission und zuständig für Werte und Transparenz, nach ihrem Treffen mit Zuckerberg, Facebook müsse sich seiner Verantwortung stellen. Es müsse selbst die Frage beantworten, welche Werte es als Unternehmen vertreten wolle.

Am Mittwoch will Kommissar Thierry Breton Vorschläge zum Umgang mit der Dominanz von Internetunternehmen und zur Nutzung künstlicher Intelligenz bekanntgeben.

Anzeige
Anzeige

Mehr zum Thema:

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Kommentare (1)

Community-Richtlinien

Steam Gamer

Facebook hat meiner Meinung nach definitiv die Verantwortung die Inhalte nach den Gesetzen zu moderieren. Denn das Geschäftsmodell basiert ja quasi auf dem Verkauf von Inhalten, die ja dann logischerweise auch Geld bringen. Dann aber quasi auch legal sein müssen.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Kommentar abgeben

Melde dich an, um Kommentare schreiben und mit anderen Leser:innen und unseren Autor:innen diskutieren zu können.

Anmelden und kommentieren

Du hast noch keinen t3n-Account? Hier registrieren

Anzeige
Anzeige