News

Zusammen mit Pokémon-Go-Entwickler: Qualcomm arbeitet an AR-Brille

(Foto: Shutterstock)

Um Augmented Reality auch in Zukunft immer mehr im Alltag zu etablieren, arbeiten Qualcomm und Niantic an einer extra dafür vorgesehen Brille.

Auf dem Snapdragon Tech Summit hat Qualcomm nicht nur seinen neuen leistungsstarken Chip vorgestellt, sondern auch seine Partnerschaft mit Niantic bekannt gegeben. Niantic ist das Unternehmen, das hinter Augmented-Reality-Spielen wie Ingress steckt und einem breiten Publikum vor allem durch Pokémon Go ein Begriff geworden sein dürfte.

Beide Unternehmen planen nun, gemeinsam Hardware, Software und Cloud-Komponenten für Augmented-Reality-Brillen zu entwickeln. Durch die Zusammenarbeit soll die Arbeit in den genannten Bereichen zunehmend beschleunigt werden, sodass so schnell wie möglich Ergebnisse präsentiert werden können. Die Partnerschaft ist ein logischer Schritt, da Niantic CEO John Hanke unlängst betonte, dass AR-Brillen das nächste große Ding nach Smartphones sein werden.

Beide Unternehmen profitieren voneinander

Von dem Projekt wollen beide Unternehmen gleichermaßen voneinander profitieren. Aus einem Blogpost von Niantic-CTO Phil Keslin geht hervor, dass Qualcomm und Niantic im Hinblick auf die Entwicklung zukünftiger Geräte zunächst einmal die eigenen Produkte optimieren wollen, um so in Sachen Augmented Reality bestmöglich aufgestellt zu sein und.

Bei Qualcomm sollen Hard- und Software für die XR2-Plattform des Unternehmens optimiert werden. Geplant ist mit der angekündigten Mixed-Reality-Plattform Snapdragon XR2 das erste 5G-fähige Extended-Reality-System, das eine 360-Grad-Videowiedergabe in 8K ermöglicht. Niantic legt den Fokus auf seine Technologieplattform „Real World“, bei der Millionen Nutzer weltweit gleichzeitig ein gemeinsames Augmented-Reality-Erlebnis ermöglicht wird.

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung