News

Zustellroboter soll Postboten auf Schritt und Tritt folgen

(Foto: Deutsche Post)

Bei der Deutschen Post kommen jetzt erstmals testweise Roboter zum Einsatz, die den Briefträgern bei der Arbeit helfen sollen.

Deutsche Post testet Roboter bei Briefzustellung

Zumindest im hessischen Bad Hersfeld werden sich einige Postzusteller bald nicht mehr mit dem Herumtragen der Briefpost abmühen müssen. Denn dort testet die Deutsche Post in zwei Zustellbezirken einen autonomen Roboter, dem das ehemalige Staatsunternehmen den Namen Post-Bot gegeben hat. Der Roboter soll automatisch hinter den Zustellern herfahren und so den Transport der Post übernehmen. Die Zusteller müssen sich dann nur noch um die eigentliche Verteilung kümmern.

Die Deutsche Post testet Roboter bei der Briefzustellung. (Foto: dpa)

Der 1,5 Meter hohe Roboter soll Hindernissen automatisch ausweichen können und kann auch über eine Fernbedienung gesteuert werden. Die manuelle Steuerung ist jedoch nur für Notfälle vorgesehen. Nach Angaben der Post ist der Zustellroboter in allen Wetterlagen einsatzbereit. Außerdem sollen die Bedienelemente so am Gerät angebracht worden sein, dass sie möglichst rücken- und gelenkschonend bedient werden können.

Deutsche Post: Post-Bot basiert auf französischem Roboter

Der Post-Bot basiert auf der Robotertechnologie der französischen Firma Effidence. Er soll bis zu 150 Kilogramm tragen können. Der Elektromotor des Geräts wird von einem Lithium-Ionen-Akku mit Strom versorgt. Laut der Deutschen Post beträgt die Batterielaufzeit acht Stunden. Die Höchstgeschwindigkeit gibt das Unternehmen mit sechs Kilometern pro Stunde an.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung