Kim Schmitz

RSS-Feed abonnieren

Kim Schmitz – besser bekannt als Kim Dotcom – ist ein Internetunternehmer, der unter anderem die Plattformen Megaupload und Mega gegründet hat. Bekannt ist Schmitz allerdings auch für seine zahlreichen juristischen Auseinandersetzungen mit den Rechtssystemen mehrerer Staaten – und für seinen ausschweifenden Lebensstil. Die Tatsache, dass Megaupload von vielen Nutzern vor allem für das Up- und Downloaden von urheberrechtlich geschütztem Material verwendet wurde, hat Schmitz zwar erhebliche Einnahmen, aber auch zahlreiche Klagen und Gerichtsverfahren beschert. Dazu gehören unter anderem eine Ermittlung des FBI, ein Auslieferungsantrag der USA an Neuseeland und die kurzzeitige Überwachung durch die NSA.

Vom Provinzjungen zur Berühmtheit mit fragwürdigem Lifestyle

Kim Schmitz stammt ursprünglich aus Plön in Schleswig-Holstein. Der Junge aus der Provinz hat einen rasanten Aufstieg und – bereits jetzt – ein Leben mit diversen Höhen und Tiefen hinter sich. Dazu gehören unter anderem drei Ehen, verschiedene Gewinn- und Verlustgeschäfte im mehrstelligen Millionenbereich, eine eher halbherzige Musikkarriere, exzessive Partys, strafrechtliche Verfolgung und schließlich sein Exil in Neuseeland. Zu Kims Schmitzs exzentrischem Auftreten gehört auch, dass er sich der Öffentlichkeit neben seinem bekannten Alias „Kim Dotcom“ unter anderem auch als „Kim Tim Jim Vestor“ und „King Kimble the First“ präsentiert hat. Seinen größten Erfolg hatte Schmitz zweifellos mit der Filesharing-Plattform Megaupload. Weil Streaming und Hosting von urheberrechtlich geschütztem Material lange Zeit rechtliche Grauzonen waren, wurde die Plattform vor allem dank des riesigen Angebot an aktuellen Filmen und Serien ein extremer Erfolg. Allerdings auch einer, der für Schmitz rechtliche Konsequenzen haben sollte:

Die USA versuchen immer noch, Schmitz aus Neuseeland ausliefern zu lassen. Schmitz hat in Neuseeland den Weg bis zum Supreme-Court auf sich genommen, um zu versuchen, seine Auslieferung zu verhindern.

Nach dem Ende von Megaupload: Kim Schmitz auf der Suche nach Ideen

Neben Megaupload 2, dem Wiederbelebungsversuch seines größten Erfolgs, hat Kim Schmitz in den letzten Jahren mit zahlreichen mehr oder weniger ausgereiften Ideen von sich reden gemacht. Dazu gehört unter anderem das Meganet, das keinen geringeren Anspruch hat, als eine vollständige Alternative zum herkömmlichen Internet zu sein, ein neuartiger Online-Marktplatz und der Musikstreaming-Service Baboom, der 2014 an den Start gegangen ist. Von Kim Schmitz wird die IT-Welt auf jeden Fall auch in Zukunft weiterhin eine Menge hören. Es bleibt allerdings abzuwarten, ob er an seine ersten Erfolge nochmal anknüpfen kann.

Auf dieser Seite sind jederzeit aktuelle News und interessante Beiträge rund um das Thema Kim Schmitz zu finden.

Finde einen Job, den du liebst.