Mac

RSS-Feed abonnieren

Der erste Macintosh kam 1984 auf den Markt. Es handelte sich dabei um den ersten Mikrocomputer, der mit einer grafischen Nutzeroberfläche angeboten und für einen Massenmarkt produziert wurde. Namensgeber für Computer aus dem Hause Apple war die Apfelsorte McIntosh. Dabei handelte es sich um die Lieblingssorte von Jef Raskin, einem Designer bei Apple. Der Name „Macintosh“ ist heute allerdings nicht mehr geläufig, denn auch intern nutzt der Hersteller die Abkürzung Mac, um seine Produkte zu bezeichnen.

Besonderheiten des Mac

Unter die Produktmarke Mac fallen mittlerweile nicht nur Desktop-Rechner, sondern auch Notebooks. Das historische Produktportfolio von Apple umfasst neben dem Mac Pro und iMac auch das Macbook, das Macbook Air und das Macbook Pro sowie den Mac mini.

Im Gegensatz zu Windows-PCs kommen Hardware und Betriebssystem beim Mac aus einer Hand. Das hat sowohl Vor- als auch Nachteile. Da Apple das Betriebssystem macOS selbst entwickelt, sind Hard- und Software besonders gut aufeinander abgestimmt. Daraus resultiert sowohl eine optimierte Energieeffizienz als auch eine Minimierung von Treiberproblemen. Seit Apple für seine Macs auf Intel-Prozessoren setzt, können Nutzer mit Hilfe von Bootcamp auch Windows auf den Rechnern installieren.

Eine weitere Besonderheit besteht darin, dass die Apple-Rechner in der Regel vergleichsweise kompakt sind. Das ist das Resultat aus dem Bemühen, möglichst alle Grundfunktionen auf der Hauptplatine zu vereinen.

OS X: Das Betriebssystem für Mac

Seit 1998 laufen Macs nicht mehr mit dem klassischen Mac-OS, sondern mit einem UNIX-Derivat, das seit 2012 als OS X bezeichnet wird. Seit 2016 bezeichnet Apple sein hauseigenes Betriebssystem als macOS und bringt es damit in eine einheitliche Namensgebung mit seinen anderen Betriebssystemen wie iOS für iPhone und iPad, watchOS für die Apple Watch und tvOS für Apple TV.

Da OS X auf Basis eines UNIX-Derivats entwickelt wurde und von Free-BSD abgeleitet ist, profitiert das Betriebssystem davon, dass viele Open-Source-Software-Lösungen, die für offene UNIX-Derivate entwickelt wurden, auch auf Apples Computern verwendet  werden können.

Bleibt auf dem Laufenden rund um das Thema Apple Mac – auf dieser Themenseite findet ihr Informationen und interessante Artikel. 

Verwandte Themen
ApplemacOS
Solid State Disk vs Festplatte: Altes MacBook Pro mit SSD upgraden oder neues Mac Book Pro kaufen?
CeBIT 2008: Vorträge zu Open Source und Web 2.0

CeBIT 2008: Vorträge zu Open Source und Web 2.0

Artikel Uhrzeit Ort Titel Dienstag, 04.03.2008 10:00 - 10:20 CMS Arena, Halle 3, Stand D25 AJAX und Co. unter der Usability-Lupe – Joy of Use mit Hindernissen 11:05 - 11:25 Marketing Solutions Area, H. 4, F 58 Einsatz von AJAX in der heutigen Entwicklung von Webanwendungen 11:10 - 11:30 CMS Arena, Halle 3, Stand D25 Web 2.0 Design mit Markus Angermann (Kosmar) 12:00 - 12:30 iX Cebit Forum, Halle 3, Stand B13 XEN-Virtualisierung: Storage-Virtualisierung mit Open-E-Produkten 12:15 - 13:00 LinuxForum, Halle 5, Stand F 60 Klimaschutz im Rechenzentrum durch Einsatz von Linux, SAN und VMware 13:25 - 13:45 Marketing Solutions Area, H.5, E 58/1 Suchmaschinenoptimierung – damit Ihre Webseite besser gefunden wird 15:00 - 15:30 iX Cebit Forum, Halle 3, Stand B13 Virtualisierung bei Mac OS: Parallels und VMware Fusion 16:10 - 16:30 Marketing Solutions Area, H.5, E 58/1 Die Top-Trends im Online-Marketing und wie man damit Geld verdienen kann Mittwoch, 05.03.2008 11:15 - 12:15 LinuxForum, Halle 5, Stand F 60 Virtualisierung, Server- Systemadministration 12:00 - 13:00 Heise Forum, Halle 5, Stand E 38 Knoppix mit Klaus Knopper 13:50 - 14:10 Marketing Solutions Area, H. 4, F 58 The Art of Streaming Business: Wie aus einer Technologie erfolgreiches Geschäft entsteht 15:15 - 16:15 LinuxForum, Halle 5, Stand F 60 Citrix Xen-Server – the power of Xen virtualization 15:20 - 15:40 Marketing Solutions Area, H. 4, F 58 RSS – Online Marketing ohne Spam 16:00 – 16:30 iX Cebit Forum, Halle 3, Stand B13 Entwicklung individueller Lösungen mit Ruby on Rails, Eclipse, Subversion und Trac 17:15 - 18:00 LinuxForum, Halle 5, Stand F 60 Exchange ablösen: Projektplanung und -umsetzung Donnerstag, 06.03.2008 10:00 - 10:20 CMS Arena, Halle 3, Stand D25 Drupal: ZEIT online Communitys – Umsetzung einer Leser-Community 10:00 - 10:30 iX Cebit Forum, Halle 3, Stand B13 AJAX-Design-Paradigma zur strikten Trennung von CMS (TYPO3) und Datenapplikation 11:00 - 11:30 iX Cebit Forum, Halle 3, Stand B13 Anwendungsentwicklung für performanten Betrieb 11:35 - 11:55 CMS Arena, Halle 3, Stand D25 TYPO3: Content und Community am Beispiel von Schalke 04 12:30 - 12:50 CMS Arena, Halle 3, Stand D25 Unternehmensportale mit Open-Source-Software 13:00 - 14:00 Heise Forum, Halle 5, Stand E 38 The (copy)right on open source software databases under a EU perspective 13.25 - 13.45 Marketing Solutions Area, H. 4, F 58 Effizienteres Online Business durch Web Analytics 14:30 - 14:55 CMS Arena, Halle 3, Stand D25 Diskussion: Open Source versus kommerzielle Systeme – was sind die Anwendungsszenarien? 16:00 - 16:30 iX Cebit Forum, Halle 3, Stand B13 Dezentrale Entwicklung mit Eclipse und Netbeans Freitag, 07.03.2008 10:00 - 10:30 iX Cebit Forum, Halle 3, Stand B13 Erfahrungen mit agiler Softwareentwicklung in der Individualentwicklung 10:15 - 11:00 LinuxForum, Halle 5, Stand F 60 Das Netzwerk absichern: Mit Application Level Firewalls auf Bridges 11:15 - 12:00 LinuxForum, Halle 5, Stand F 60 Die Pflicht zur revisionssicheren E-Mail-Archivierung 11.30 - 11.50 Marketing Solutions Area, H. 4, F 58 Einsatz von AJAX in der heutigen Entwicklung von Webanwendungen 13:15 - 14:00 LinuxForum, Halle 5, Stand F 60 Webseiten effektiv verwalten mit OpenCms 7 14:00 - 15:00 Heise Forum, Halle 5, Stand E 38 Live-Hacking 14:15 - 15:00 LinuxForum, Halle 5, Stand F 60 Modsecurity – Open Source Web-Application-Firewall 15:00 - 15:30 iX Cebit Forum, Halle 3, Stand B13 Server-Virtualisierung in der Praxis 15:00 - 16:00 Heise Forum, Halle 5, Stand E 38 Haftungsrisiken für Foren, Blogs und Web 2.0 15:15 - 16:00 LinuxForum, Halle 5, Stand F 60 Mehr Sicherheit mit Linux? Warum unter Linux IT-Sicherheit ein große Rolle spielt Samstag, 08.03.2008 10:00 - 10:30 iX Cebit Forum, Halle 3, Stand B13 Grails – ein Framework für die effizente Entwicklung von Web-2.0-Anwendungen 10:15 - 11:00 LinuxForum, Halle 5, Stand F 60 KDE4 10:25 - 10:45 CMS Arena, Halle 3, Stand D25 Erfolgsfaktoren der Wiki-Einführung in KMUs 11:00 - 11:30 iX Cebit Forum, Halle 3, Stand B13 Scale me up! – Hochlast-Server-Architekturen für Webanwendungen 11:10 - 11:30 CMS Arena, Halle 3, Stand D25 Das Weblog als Technologie für Online-Magazine 11:15 - 12:00 LinuxForum, Halle 5, Stand F 60 One Laptop per Child – Zusammenarbeit an einem globalen Bildungsprojekt 11:35 - 11:55 CMS Arena, Halle 3, Stand D25 Microblogging als Kommunikationsansatz – die Potenziale von Twitter und Tumblr-Logs 12:00 - 12:25 CMS Arena, Halle 3, Stand D25 Diskussion: Was ist der Unterschied zwischen Weblog- und klassischen Content Management Systemen? 12:30 - 12:50 CMS Arena, Halle 3, Stand D25 Kriterien für suchmaschinenoptimierte Websites 14:15 - 15:00 LinuxForum, Halle 5, Stand F 60 Scribus 15:15 - 16:00 LinuxForum, Halle 5, Stand F 60 Das openSUSE-Projekt 16:00 - 16:30 iX Cebit Forum, Halle 3, Stand B13 DIY – Entwicklung von Webapplikationen 17:15 - 18:00 LinuxForum, Halle 5, Stand F 60 GNOME – Der sichere Desktop Sonntag, 09.03.2008 09:30 - 16:00 CMS Arena, Halle 3, Stand D25 Enterprise 2.0 OPEN: Kollaboration, Kommunikation und Organisation 10:15 - 11:00 LinuxForum, Halle 5, Stand F 60 Bloggen unter Linux – ein Überblick 11:15 - 12:00 LinuxForum, Halle 5, Stand F 60 Next generation of Linux embedded systems with WEB 2.0 12:15 - 13:00 LinuxForum, Halle 5, Stand F 60 Wikipedia 13.10 - 13.45 Marketing Solutions Area, H. 4, F 58 The Top Trends in Digital Marketing & Digital Life: From IPTV to Video Mailings, Web 3.0 and Mobile-Marketing 13:15 - 14:00 LinuxForum, Halle 5, Stand F 60 Asterisk 16:15 - 17:00 LinuxForum, Halle 5, Stand F 60 The Browser Race – Welcher Browser ist der Beste?

Finde einen Job, den du liebst.