t3n News Software

Tippen war gestern: Google Docs jetzt mit Spracherkennung

Tippen war gestern: Google Docs jetzt mit Spracherkennung

Docs verfügt ab sofort auch über eine integrierte Spracherkennungsfunktion zum Diktieren eigener Texte. Das funktioniert auch in deutscher Sprache – im Vergleich zum Englischen fehlen dabei allerdings noch einige wichtige Befehle.

Tippen war gestern: Google Docs jetzt mit Spracherkennung

Spracherkennung. (Foto: Shutterstock)

Spracherkennung: Google Docs lässt euch Texte jetzt auch diktieren. (Screenshot: Google Docs)
Spracherkennung: Google Docs lässt euch Texte jetzt auch diktieren. (Screenshot: Google Docs)

Google Docs jetzt mit Spracherkennung

Google Docs wurde um ein Spracherkennungs-Feature erweitert. Damit könnt ihr eure Texte ab sofort diktieren. Das funktioniert in einigen Dutzend Sprachen, darunter auch Deutsch. Ihr könnt damit sogar Satzzeichen wie Komma, Punkt oder Ausrufezeichen diktieren. Auch Zeilenumbrüche lassen sich per Sprachbefehl einfügen. Damit hat es sich allerdings schon, denn alle weiteren Befehle stehen derzeit nur bei Diktaten in englischer Sprache zur Verfügung.

Sofern ihr aber einen Text auf Englisch einsprecht, und euer Google-Konto in englischer Sprache eingestellt ist, könnt mittels Sprachbefehlen sogar einzelne Textstellen oder Wörter markieren, die Textformatierung bearbeiten, Tabellen einfügen sowie bearbeiten und euch euren Text sogar vorlesen lassen. Wann diese Funktionen auch deutschen Nutzern zur Verfügung stehen werden, ist derzeit leider nicht bekannt.

Google Docs zum Diktat: Spracherkennung funktioniert gut aber ist längst nicht perfekt

In einem kleinen Test funktionierte die neue Spracherkennungsfunktion von Google Docs einigermaßen zufriedenstellend. Hin und wieder tat sich Google aber ein wenig schwer damit, einzelne Worte korrekt zu erkennen. Außerdem wurden Satzzeichen nicht immer erkannt und bisweilen ausgeschrieben.

Alles in allen ist die neue Funktion durchaus praktisch, allerdings bleibt zu hoffen, dass bald alle Steuerungsbefehle aus dem Englischen auch hierzulande funktionieren. Eine Erklärung des Features findet ihr in der Google-Docs-Hilfe. Die Spracherkennung funktioniert derzeit nur wenn ihr Googles Chrome-Browser verwendet.

Ebenfalls interessant in diesem Zusammenhang ist unser Artikel „Google Drive: Mit diesen 6 Funktionen holt ihr noch mehr aus dem Cloud-Speicher“.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Auch Offline ? am 25.02.2016 (17:07 Uhr)

    Am Handy im großmarkt usw. geht die Spracherkennung oft owhl auch nicht weil es wohl Online braucht. Damit ist es in Wifi-Freien Diktaturen für Laptops unterwegs oder Reporter die ihre Texte vom Event reinsprechen wollen natürlich eventuell unbrauchbar.
    Sogar amazon Prime weist in der TV-Werbung inzwischen sogar darauf hin das es offline am Phone und Laptop geht. Sowas macht man ja nicht grundlos wenn es keiner brauchen würde.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google
Google: Das sind die wichtigsten Änderungen bei AdWords
Google: Das sind die wichtigsten Änderungen bei AdWords

Etwas mehr als ein halbes Jahr nach dem 15. Geburtstag von AdWords verpasst Google seinem Werbeprogramm ein umfassendes Update. Werbungtreibende dürfen sich auf neue Anzeigenformate und einen … » weiterlesen

Google Car aus der Nähe betrachtet
Google Car aus der Nähe betrachtet

MobileGeeks haben schon oft über autonome Mobilität berichtet, aber natürlich auch über das Google Car selbst. Das ziemlich drollig gestaltete selbstfahrende Auto, von dem Sascha Pallenberg … » weiterlesen

Neue Ad-Formate: Google steckt mehr Werbung in Google Maps
Neue Ad-Formate: Google steckt mehr Werbung in Google Maps

Der Suchmaschinenbetreiber kündigt neue mobile Werbeformate an. Google Maps blieb bisher von der Vermarktung weitgehend verschont. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?