t3n News Design

Webdesign: Mit dem „Typography Calculator“ die Schriftgröße optimieren

Webdesign: Mit dem „Typography Calculator“ die Schriftgröße optimieren

Beim stellt sich irgendwann die Frage nach der richtigen und Schriftgröße – Zeilenabstand, Laufweite und andere Faktoren kommen dazu. Mit dem „Golden Ratio Typography Calculator“ könnt ihr all das in Ruhe testen und für euer Projekt optimieren.

Webdesign: Mit dem „Typography Calculator“ die Schriftgröße optimieren
Old movable type Letter A on a white background.
Das „Killer Typography Tool“, wie Chris Pearson seinen Typography Calculator auch nennt, funktioniert mit drei einfachen Parametern: der Schriftgröße, einer Angabe für die Breite des Content-Bereichs und – optionial – den Anschlägen pro Zeile. Gibt man Schriftgröße und Content-Breite ein, spuckt der Calculator eine Vorschau mit verschiedenen Varianten aus. Wählen könnt ihr dabei aus 15 Schriftarten, darunter Georgia, Helvetica Neue, Hoefler Text oder Palatino.

Screenshot
Mit dem „Golden Ratio Typography Calculator“ könnt ihr einfach die Schriftgröße für euer Webdesign optimieren. (Screenshot: pearsonified.com/typography)

Webdesign: Per Formel die Schriftgröße optimieren

So könnt ihr euch mit dem Tool nicht nur anschauen, wie das optimale Verhältnis zwischen Content-Breite und Schriftgröße aussieht, ihr könnt euch alternativ auch anzeigen lassen, welche Schriftgröße ihr besser hättet wählen sollen oder welches Verhältnis das beste ist, um die von euch gewünschte Zeichenzahl pro Zeile optimal darzustellen.

Und gerade zu diesem Bereich – den „Characters Per Line“ (CPL) – hat sich Pearson ausführlich Gedanken gemacht. Die optimale Zeichenzahl pro Zeile beläuft sich, das ist keine neue Erkenntnis, auf 50 bis 100 Zeichen, in diesem Bereich ist die beste Lesbarkeit gegeben. Wie aber passt man die Typography auf diese Angabe an? Statt der „guten alten Trial-and-error-Methode“, die Pearson – um es dezent auszudrücken – als nervtötend bezeichnet, schlägt der Webdesigner schlichte Mathematik vor. Wobei schlicht eigentlich der falsche Ausdruck ist. In einem komplexen, aber hochspannenden Artikel führt Pearson uns von den ersten Grundannahmen bis hin zu einem „Zeichen-pro-Zeile-Vorhersage-Algorithmus“. Und: Er leitet daraus eine Zeichen-Konstante („character constant“) ab, mit der er das Verhältnis von Schriftgröße und Zeichenbreite analysiert und für die Optimierung von Fließtext im Webdesign nutzt.

Vielen ist das vielleicht schon zu komplex, und so kommen wir noch einmal zurück zum „Golden Ratio Typography Calculator“. Vor allem eine neue Funktion, die Pearson kürzlich eingebaut hat, dürfte sich als äußerst nützlich erweisen: Mit einem Klick nämlich spuckt das Tool auch die optimalen Schriftgrößen für „Title“, „Headlines“, „Sub-headlines“, „Primary Text“ und „Secondary Text“ aus. Pearsons Tool gibt Webdesignern so die wichtigsten Bausteine für die Typografie an die Hand – und das mit wirklich wenigen Klicks.

Bildnachweis für die Newsübersicht: © iStockfoto/TinaFields

Weiterführende Links

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Werbeagentur Mitarbeiter am 23.05.2013 (15:57 Uhr)

    Hört sich nach einem interessanten Tool für Webdesign an. Danke für den Beitrag.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Webdesign
Content first: Workflows im Zeitalter von responsive Webdesign
Content first: Workflows im Zeitalter von responsive Webdesign

Auch in diesem Jahr drehte es sich auf der Developer Week um UX- und UI-Design. Im Panel von Patrick Lobacher haben wir uns inspirieren lassen. » weiterlesen

Google Fonts: Das sind die beliebtesten Schriftarten der kostenlosen Bibliothek
Google Fonts: Das sind die beliebtesten Schriftarten der kostenlosen Bibliothek

Google Fonts ist eine kostenlose Schriftarten-Bibliothek. Wie populär die 2010 gestartete Plattform inzwischen ist, zeigt ein versteckter Statistik-Bereich auf der Seite. Dort lassen sich auch die … » weiterlesen

SVGs FTW! Warum ihr keine Icon Fonts einsetzen solltet
SVGs FTW! Warum ihr keine Icon Fonts einsetzen solltet

Um Icons darzustellen, etwa für ein Social-Media-Menü, wird häufig auf eine Icon-Font-Lösung zurückgegriffen. Aus verschiedenen Gründen kämen besser SVGs zum Einsatz – einige davon stellen … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?