Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

t3n 38

Crowdsourcing im Unternehmen: So macht ihr eure Mitarbeiter zu Vordenkern

    Crowdsourcing im Unternehmen: So macht ihr eure Mitarbeiter zu Vordenkern

(Foto: mosaiko / Photocase)

Vom Mitarbeiter zum Mitdenker: Crowdsourcing in Unternehmen wird angesichts steigenden Innovationsdrucks und Wettbewerbs immer wichtiger. Doch wie lassen sich die eigenen Mitarbeiter zu den besten Ideengebern machen? Im Rahmen der Themenwoche Leadership findet ihr hier Tools und Tipps für internes Crowdsourcing.

Kurz nach Steve Jobs' Tod hieß es immer wieder, er sei einer der größten Erfinder der letzten Jahrzehnte gewesen. Ein Artikel des New Yorker widerspricht und stellt eine ganz andere These auf: Jobs sei lediglich ein „Tweaker“ gewesen – also ein radikaler Optimierer. Er selbst habe nie Produkte oder Designs entwickelt. Doch wenn er einmal eine Idee vor sich auf dem Tisch hatte, habe er diese so lange optimiert, bis dann eben so etwas wie ein iPhone oder iPad herauskam.

Unternehmen können gezielt die Kultur des Tweakens einführen – und zwar auf Basis von Crowdintelligenz. Denn diese interne Schwarmintelligenz – oder auch internes Crowdsourcing genannt – sorgt dafür, dass Ideen sichtbar und von möglichst vielen Mitarbeitern verfeinert und weiter entwickelt werden, noch bevor sie tatsächlich zum Projekt werden.

Die externe Crowd

Die erste Dekade des neuen Jahrtausends stand ganz im Zeichen des unternehmensexternen Schwarms. Das Crowdsourcing und -funding erlebte einen unglaublichen Boom: Plattformen wie Kickstarter und Indiegogo schufen wahre Hypes um die Finanzierung innovativer Produkte und Projekte von bis dahin unbekannten Erfindern und Designern. Disruptive Crowdsourcing-Portale wie Wikipedia veränderten binnen weniger Jahre klassische Modelle des Wissentransfers. Die Zauberwörter der letzten Jahre fing also stets mit „Crowd“ an.

Bald tauchte die Frage auf, ob und wie Unternehmen auf diesen Crowd-Zug aufspringen könnten, um der Konkurrenz einen Schritt voraus zu sein. Firmen unternahmen erste Versuche, um den externen Schwarm zu nutzen: Sie entwickelten Produkte gemeinsam mit ihm neu oder weiter – vom McDonalds-Burger bis hin zur Ritter-Sport-Schokolade war im Prinzip alles dabei.

Doch die Unternehmen erkennen nun, dass es sich nicht notwendigerweise um eine externe Crowd handeln muss: Der Schwarm ist schon längst im Unternehmen selbst. Bei mehreren hundert bis hunderttausend Mitarbeitern ist das einleuchtend – und in Deutschland alleine gibt es schon mehr als 30 Unternehmen mit über 70.000 Beschäftigten. Ein gewaltiger Schwarm.

Die interne Crowd

Dass in großen Konzernen viele Mitarbeiter und damit auch ein entsprechendes Potenzial vorhanden ist, klingt einleuchtend. Zahlreiche Crowdfunding oder -sourcing-Projekte zeigen jedoch, dass oft schon einige, wenige Mitstreiter für ein erfolgreiches Crowdsourcing-Projekt ausreichen.

„Es müssen nicht immer hunderttausende Unterstützer zusammenkommen – oft bewegen Unterstützer im zweistelligen Zahlenbereich schon viel,“ meint etwa Karsten Wenzlaff, Gründer des Deutschen Crowdsourcing-Verbands und des German Crowdfunding Networks. Das macht das interne Crowdsourcing auch für mittelständische Unternehmen ab 50 Mitarbeitern interessant.

Die Intelligenz ist also vorhanden – doch ein intelligenter Schwarm bringt noch lange kein fertiges Produkt. Und für so gut wie jedes Unternehmen gilt: Am Ende geht es schließlich immer darum, aus der Schwarmintelligenz Kapital zu schlagen. Wenn das Crowdsourcing auch noch das Gemeinschaftsgefühl und die Markenidentifikation der Mitarbeiter sowie die Unternehmenswerte stärkt, so nehmen Unternehmen dies natürlich auch noch dankbar mit.

themenwoche_leadership_digitalisierte_welt585x50

Die Vorteile des Crowdsourcings

Wichtig ist zunächst, eine Kultur der Eigeninitiative zu fördern. Die Führungskräfte müssen deshalb hinter der Einführung von internem Crowdsourcing stehen. Sie sollten vorleben, wie Eigeninitiative aussieht und Mitarbeiter belohnen, die Dinge in Bewegung setzen. Das bedeutet auch, dass gute Ideen an die Oberfläche kommen und nicht mehr in den Hierarchien hängen bleiben. Darüber hinaus bringen Crowdsourcing-Projekte die Mitarbeiter zusammen: Gute Ideen gewinnen viele Befürworter und stärken das Gemeinschaftsgefühl.

Schließlich ist es wichtig, Erfolge für alle sichtbar und messbar zu machen: Sinnvolle Erkenntnisse, die über den internen Schwarm zu Tage kommen, sollten Führungskräfte zügig prüfen, umsetzen und transparent kommunizieren. Dabei hat sich gezeigt, dass sich die Learnings erfolgreicher Crowdfunding-Projekte auch auf unternehmensinternes Crowdsourcing übertragen lassen: Folgen die Mitarbeiterprojekte der SMART-Methode – sind sie also spezifisch (specific), messbar (measurable), realistisch (realistic) sowie mit einem fest definierten Umsetzungs-Zeitraum versehen (timely) – steigt die Wahrscheinlichkeit ihres Erfolgs.

Intelligenz braucht Werkzeuge

Wie beim Crowdfunding – das erst durchs Internet und die entsprechenden technischen Plattformen zur wirklich schlagkräftigen, alternativen Finanzierungsmethode avancierte – spielen auch beim Crowdsourcing die richtigen Werkzeuge eine wesentliche Rolle. Das heißt, Schwarmintelligenz lässt sich im Unternehmen nur dann erfolgreich etablieren und fördern, wenn eine geeignete Plattform für Mitarbeiterideen vorhanden ist.

Das Ideenportal von Wikimedia Deutschland zeigt sehr gut, wie eine Crowdsourcing-Plattform funktionieren kann. Die Website ist frei zugänglich und kann durchaus als Showcase für internes Crowdfunding fungieren. (Screenshot: wikimedia.de)
Das Ideenportal von Wikimedia Deutschland zeigt sehr gut, wie eine Crowdsourcing-Plattform funktionieren kann. Die Website ist frei zugänglich und kann durchaus als Showcase für internes Crowdfunding fungieren. (Screenshot: wikimedia.de)

Der erste Schritt ist es, Ideen der Mitarbeiter zentral für alle zugänglich zu machen. Mit internen Crowd-Innovation-Plattformen kann man Mitarbeiter ermutigen, sich aktiv zu beteiligen: Der eine hat eine neue Idee, der andere verfeinert sie auf der Plattform, indem er sie kommentiert und bearbeitet. Weitere Mitarbeiter kommen dazu und führen diesen Prozess fort. Am Ende steht ein Projekt, das mehrere Optimierungen durchlaufen hat, bevor es überhaupt in eine Umsetzungsphase geht.

Die besten Ideen existieren nämlich bereits in den Köpfen der Mitarbeiter – man muss sie nur zentralisiert visualisieren. So werden Mitarbeiter zu echten Mitdenkern. Und das ist ein enormer Pluspunkt, denn sie kennen die Abläufe und Prozesse in ihrem Unternehmen besser als jeder andere. Sie wissen teilweise sogar mehr als ihre Vorgesetzten, da sie am täglichen Geschehen direkt dran sind und genau wissen, wo der Schuh drückt oder was gut oder eher nicht funktioniert: Wie lassen sich Prozesse optimieren? Welche Marketing-Kampagne passt am besten zum Produkt? Mit dem richtigen Tool, liefern die Mitarbeiter selbst die Antworten auf diese Fragen.

Links und Literatur

  1. New Yorker über Steve Jobs
  2. Liquid Feedback
  3. Social Intranet Yammer
  4. Sharepoint
  5. Mediawiki
  6. Wikkawiki
  7. Typepad
  8. WordPress
  9. Micro-Blogging-Tool Status
  10. Micro-Blogging-Tool Communote
  11. ffw.wikimedia.de

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Crowdsourcing, Tipps

Alle Jobs zum Thema Crowdsourcing, Tipps
Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen