Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Gidsy: „Bei Ashton Kutcher hat es Klick gemacht“

Aus dem
t3n Magazin Nr. 28

06/2012 - 08/2012

Bei Gidsy, einem Marktplatz für Aktivitäten, bieten Menschen Chutney-Kochkurse und High Heels-Übungsstunden an. Das Startup von Edial Dekker, Floris Dekker und Philipp Wassibauer gehört zu Berlins heißesten Neugründungen. Bei unserem Besuch haben wir erfahren, was die holländischen Brüder an Berlin lieben und wie sie sich Ashton Kutcher geschnappt haben.

Gidsy: „Bei Ashton Kutcher hat es Klick gemacht“

Angesagte Berliner , die finanzkräftige Investoren im Hintergrund haben, zieht es normalerweise in Berlins hippe und zugleich etwas schnieke Mitte. Bei Gidsy ist das anders: Die drei Gründer haben sich im tiefsten Kreuzberg einquartiert, in einem Büro, das sich neben Läden wie „Tek-Mer“, „Kiliçoglu“ und einer Öger-Tours-Filiale befindet. Den richtigen Hinterhofeingang zu finden, ist gar nicht so einfach; das Viertel rund ums Kottbusser Tor lässt gut platzierte Hausnummern vermissen (es gibt schließlich Wichtigeres). In der Adalbertstraße 6, ganz oben, wohnt das Gidsy-Team. Die Stockwerke darunter teilen sich verschiedene Kreative, darunter eine Filmproduktion, eine Internetagentur und ein kleiner Coworking Space.

IMG 5868
Das Gründerteam von Gidsy: Floris Dekker, Edial Dekker und Philipp Wassibauer (von links). (Foto: Dimitri Hempel)

Gidsy ist erst ein paar Monate alt, hat in der kurzen Zeit aber schon unglaublich viel Geld eingesammelt. (Stand: Mai 2012) Zuletzt stieg Demi Moores Ex, Ashton Kutcher, als Investor ein. Trotzdem sieht es in dem Kreuzberger Büro so richtig nach Startup aus: Vieles ist noch provisorisch, im riesigen Eingangsbereich stehen Kicker und Fahrräder. Die Lounge-Ecke besteht aus zusammengewürfelten Möbeln, die vermutlich schon für den Sperrmüll bestimmt waren. Ein großer Esstisch zeigt an, dass gemeinsames Dinnieren erwünscht ist – die Küchenzeile allerdings fehlt noch. Nur die Größe des offenen Raums macht deutlich, dass die Gidsy-Macher mit ihrem Startup schnell wachsen wollen und viel Platz für neue Mitarbeiter einkalkuliert haben. Bisher gehören neun Leute zum Team.

Bei den ambitionierten Expansionsplänen dürfte der Zuwachs nicht lange auf sich warten lassen. Schon bald sollen Nutzer über die Plattform weltweit interessante Aktivitäten buchen können. Gidsy ist von der ersten Sekunde an international ausgerichtet und neben Deutschland auch in den USA, England und den Niederlanden aktiv. Wer nach einer deutschen Sprachversion schaut, sucht vergeblich; Gidsy gibt es nur auf Englisch. Selbst von den Mitarbeitern sind nur zwei deutschsprachig. Einige Leute aus dem Team sollen später einmal örtliche Niederlassungen in den Expansionsländern aufbauen, darauf wird hingearbeitet. „Wir wollen mit Gidsy einen globalen Marktplatz für Aktivitäten schaffen“, fasst Edial Dekker die Vision zusammen. Der 27-Jährige ist das lächelnde Gesicht von Gidsy (nur auf Fotos nicht), er kümmert sich um die langfristige Strategie des Startups und gibt die Interviews.

Gidsy ist ein gutes Beispiel dafür, dass sich immer mehr ausländische Startups in Berlin ansiedeln. Dabei wurde die deutsche Hauptstadt vor zweieinhalb Jahren in der Startup-Szene noch längst nicht so gehyped wie jetzt. Aber damals, als Edial und Floris Dekker nach Deutschland kamen, hatten sie auch noch nicht vor, ein Startup zu gründen. Sie starteten damit, in Berlin eine eigene Designagentur namens „Your Neighbours“ zu gründen.

IMG 5616
Stylish: Gemeinsam essen unterm Dachfenster. Nur die Küchenzeile fehlt noch. (Foto: Dimitri Hempel)

Bevor es nach Deutschland ging, studierten die beiden Brüder in Amsterdam Design (Floris) und Neue Medien (Edial). Nebenbei juckt es ihnen in den Händen, ständig müssen sie etwas Neues auf die Beine stellen: Sie rufen die Musikkonferenz „Music and Bits“ ins Leben, organisieren den „Music HackDay“ und initiieren schließlich die größte niederländische Open-Data-Bewegung „Hack de Overheid“ (Hack the Government). Ziel des Projekts ist es, die Unmengen an ungenutzten Daten für die Allgemeinheit zugänglich zu machen, sodass Entwickler sie für sinnvolle Programme verwenden können. Einer ihrer Coups besteht darin, das niederländische (kostenpflichtige) Unternehmensregister öffentlich zu machen. Aus einer anderen Hack-Aktion entsteht später eine Schulfinder-App. Aber Edial Dekker arbeitet nicht nur gegen, sondern auch für die niederländische Regierung, als sie sich schließlich auf Gespräche einlässt, und übernimmt für sie die Betreuung verschiedener Open-Data-Projekte.

„Wir fingen an abzuhängen“

Trotz vieler Ideen haben die Brüder irgendwann das Gefühl, Amsterdam verlassen zu müssen: „Es gab so viel, was wir hätten tun können, aber wir fingen an abzuhängen und uns einzurichten“, erklärt Edial. Schwer zu verstehen, dass so umtriebige Menschen das Gefühl bekommen, zu gesetzt zu werden. Floris ist mit seinen 25 Jahren sogar noch zwei Jahre jünger als Edial. Das Ziel ist Berlin, weil die Stadt als spannend gilt und weil verschiedene Freunde dort wohnen. In Kreuzberg angekommen gründen sie „Your Neighbours“ und profitieren von dem großen Netzwerk, das sie durch die Organisation zahlreicher Events in den Jahren zuvor aufgebaut haben. Schnell entsteht ein ansehnlicher Kundenstamm: Nach vier Monaten haben die Dekkers Universal Music als Kunden an der Angel, mit dem sie gemeinsam eine neue Website für die Band Rammstein entwerfen.

Während andere Agenturen oftmals monatelang rumkrebsen, bis es finanziell aufwärts geht, verdienen die Dekkers von Anfang an Geld, das sie wiederum in die Organisation von Veranstaltungen und andere Nebenbei-Projekte stecken. Trotzdem langweilen sie sich nach einiger Zeit erneut; wieder ist da das Gefühl, zu unflexibel und gesetzt zu werden. „Wenn man für Kunden arbeitet, muss man ständig Kompromisse eingehen, das wollten wir irgendwann nicht mehr. Außerdem hassen wir Meetings“, verrät Edial. Dann seien sie an einen Kunden geraten, bei dem alles anders war: Etsy. Das US-amerikanische Startup ist ein Marktplatz für Selbstgemachtes und der Vorläufer für hiesige Plattformen wie DaWanda. „Etsy hat uns wirklich beeindruckt: Die Strukturen sind flexibel, eigene Ideen sind erwünscht, die Mitarbeiter ambitioniert. Selbst das Büro hatte eine ganz spezielle Atmosphäre, alle Dinge dort waren handgemacht.“ In diesem Moment wird Edial klar: Er will auch was Neues.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Thomas L. am 27.11.2012 (21:32 Uhr)

    Interessante Idee. Nur finde ich hat man sich vom Design her sehr an airbnb orientiert...
    Die Profilseite sieht fast genauso aus
    Die Gidsy activities sehen aus wie die einzelnen Wohnungsanzeigen.
    Auch die Suchseite sieht ähnlich aus...

    Antworten Teilen
  2. von Petra Panther am 28.11.2012 (15:51 Uhr)

    Mal ehrlich: der Autor hat keine Ahnung. Gidsy gehört derzeit genauso wenig wie Amen zu den heißesten Startups der Stadt.

    Die Gründer, muss man in diesem Fall ehrlich sagen, haben scheinbar keine Ahnung, was die Haupttreiber des Erfolges sind. Wenn man sich den Trafficverlauf anschaut, wird diese Behauptung belegt.

    Der virale Effekt der Crowd blieb aus, weil man sich zu sehr auf die Crowd verlassen hat. Sales Sales Sales , Akquise Akquise Akquise wäre die Devise gewesen. Inventory! und gutes Inventory.

    Wodurch ist AirBnB auch schnell groß geworden: dass Sie schon professionellere Anbieter von anderen Plattformen wie craisglist oder homeaway auf die Plattform gezogen haben. So bekommt man das nötige Backbone, so kann man auch Partnerschaften mit anderen Touristikern schließen.

    Nach einem Jahr sollte hier viel mehr Traction sein. Da ist Getyourguide einiges weiter in puncto Markt- und Businessverständnis.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Aktuelles aus dem Bereich Startups
Earlyclaim reserviert euren Nutzernamen für Dienste, die es noch nicht gibt
Earlyclaim reserviert euren Nutzernamen für Dienste, die es noch nicht gibt

Earlyclaim erlaubt es euch, euren Nutzernamen für verschiedene Dienste zu reservieren, die es noch nicht gibt. So habt ihr immer euren gewünschten Screenname und die teilnehmenden Startups bekommen … » weiterlesen

Google Ventures Library: Hier stillen Startups und Gründer ihren Wissensdurst
Google Ventures Library: Hier stillen Startups und Gründer ihren Wissensdurst

Mit der Google Ventures Library betreibt Google schon länger ein umfangreiches Wissensangebot für Gründer. Bisher nur für Startups aus dem Portfolio des Konzerns zugänglich, stehen viele Inhalte … » weiterlesen

Bootstrapping für Hardware-Startups: Dieser neue Guide hilft euch dabei
Bootstrapping für Hardware-Startups: Dieser neue Guide hilft euch dabei

„The Ultimate Guide To Bootstrapping A Hardware Startup“ führt Gründer im Hardware-Segment auf 22 Seiten von der Idee bis zum ausgelieferten Produkt. Das Dokument könnt ihr euch kostenlose … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen