Drücke die Tasten ◄ ► für weitere Artikel  

Cultured Code aus Stuttgart über die Entwicklung von „Things“: „Man braucht eine gute Vorstellung vom Kern des Programms“

Aus dem
t3n Magazin Nr. 14

12/2008 - 02/2009

Anderthalb Jahre finanzieren die Macher der Software „Things“ die Entwicklung aus der eigenen Tasche. Immer wieder feilen sie an Details, diskutieren und probieren nächtelang, ohne einen Cent damit zu verdienen. Sie glauben an ihre Idee: das perfekte Programm, um Aufgaben zu verwalten. Dann kommt der AppStore fürs iPhone und schlagartig müssen sie sich um die Finanzen erst einmal keine Sorgen mehr machen.

„Wir machen uns die meisten Dinge schwer“, sagt Werner Jainek von Cultured [1] und lacht. Ein beeindruckendes Beispiel hat er sofort parat: 50 verschiedene Entwürfe für einen einzigen Dialog innerhalb des Programms [2]. Es wirke vielleicht etwas seltsam, dass sie so viele Varianten durchprobieren. „Aber wenn man sich das im Nachhinein anschaut, dann war der Entwurf am Anfang weit komplizierter als danach.“ Die Mühe hat sich somit gelohnt.

Cultured Code hat seinen Sitz in Stuttgart. Vier Leute sind hier zunächst beschäftigt. Sie alle vereint die Vision eines Programms mit dem simplen Namen „Things“ [3]. Mit ihm soll man To-do-Listen führen und dabei beinahe spielerisch Projekte abarbeiten. „Man hat Aufgaben zu tun für die Arbeit, für die Universität, für Zuhause. Das Gehirn ist aber schlecht geeignet, diese Dinge zu speichern. Computer sollten hingegen sehr gut sein dafür“, erklärt Werner Jainek die Grundidee. Entstanden ist sie ursprünglich im Kopf des Kollegen Jürgen Schweizer. Der war an der Universität Tübingen Dozent, Werner Jainek Student. Bald darauf gründete Jürgen Schweizer gemeinsam mit Oliver Marquetant Cultured Code, das erste Produkt war das Webdesigntool „Xyle scope“. Anfang 2007 begann die von Things. Jürgen Schweizer zeigte Werner Jainek erste Prototypen, der war begeistert und schloss sich gemeinsam mit Christian Krämer dem Team an.

1 3 4
Autor:
Empfiehl diesen Artikel jetzt weiter!

Bewerten
VN:F [1.9.22_1171]
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Aktuelles aus dem Bereich Entwicklung
TrackDuck soll das Issue-Tracking für Webentwickler um 30 Prozent beschleunigen
TrackDuck soll das Issue-Tracking für Webentwickler um 30 Prozent beschleunigen

Mit TrackDuck schickt sich ein finnisches Startup an, den Webentwicklungsprozess – und hier speziell die Abstimmung mit Kunden – für kleine Unternehmen und Freelancer zu vereinfachen.... » weiterlesen

Programmieren ab der Grundschule: Deutsche Internetbotschafterin spricht sich für das Schulfach Informatik aus
Programmieren ab der Grundschule: Deutsche Internetbotschafterin spricht sich für das Schulfach Informatik aus

Die neue Internetbotschafterin der Bundesregierung Gesche Joost würde gerne schon Grundschulkindern grundlegende Programmierkenntnisse vermitteln. Umfragen zufolge sprechen sich auch ein Großteil... » weiterlesen

Warum auch Manager Programmieren lernen
Warum auch Manager Programmieren lernen

Immer mehr Menschen eignen sich Programmierkenntnisse an – viele schon als Kinder. Allerdings lernen auch Erwachsene eine Programmiersprache, entweder aus privatem Interesse, oder weil es vom... » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen