Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Webanalyse: Die wichigsten Anbieter im Überblick

Aus dem
t3n Magazin Nr. 30

12/2012 - 02/2013

Webanalyse: Die wichigsten Anbieter im Überblick

Die Web-Analyse bringt Licht ins Dunkel: Was passiert eigentlich online? Wer besucht meine Website? Woher kommen die Besucher und welche Inhalte gefallen ihnen? Wir liefern einen Überblick über die wichtigsten Analyse-Methoden und -themen und stellen die kommerziellen und kostenfreien Systeme vor.

Die Grundlage jeglicher belastbarer Analyse-Zahlen ist ein sorgfältig in die Website integrierter Code. Zwar kann auch der beste Code die tatsächliche Nutzung kaum exakt abbilden – auch darum weichen die Ergebnisse verschiedener Tools immer ein wenig von einander ab. Doch jede einzelne Seite sollte funktionierenden Code enthalten, alle wichtigen User-Klicks gegebenenfalls zusätzlichen Code (etwa Ajax-Inhalte, Download-Klicks, Formulare, Mediastreams et cetera) und eingehende Kampagnenklicks entsprechende URL-Codes. Damit sind die Grundlagen gelegt: Die Analyse-Systeme zeigen typische Zugriffsverläufe über die Tageszeiten und Wochentage hinweg, sie weisen die Traffic-Quellen, Suchbegriffe und viele weitere Kleinigkeiten aus.

Erfolgskennzahlen & User-Segmente

Analyse-Systeme erfassen zum einen, wie effektiv die Maßnahmen zur Traffic-Erhöhung sind (Kampagnentracking). Zum anderen helfen sie bei der Optimierung der Inhalte und Gestaltung. Dabei muss man klären, was genau die Website erreichen soll und welche Faktoren zum Erfolg beitragen. Oft spricht man hier von Erfolgskennzahlen (KPI). Sie leiten sich von den Zielen des Unternehmens ab und zeigen, ob und wie sehr sich die Investitionen in ein Online-Projekt auszahlen.

Erste und einfachste Kennzahl ist die Conversion Rate (CR), die zeigt, wieviel Prozent der Besucher zum Beispiel in einem Online-Shop bestellen, eine Kontaktanfrage verschicken oder eine Information abgerufen haben. Damit lässt sich der Erfolg der Website über die Zeit messen – aber auch der Weg zum Ziel entdecken. Mikrokonversionen können sogar die Effektivität einzelner Seiten oder Elemente messen: Wie viele klicken etwa auf den Warenkorb-Button? Wie hoch ist die Click-Through-Rate (CTR) einer Landing Page? Welche Seiten haben hohe Ausstiegsraten? Welche internen Suchen führen zu Abbrüchen? Viele Analyse-Systeme liefern bei definierten Zielen die Konversionsraten automatisch. Die Klickraten von Übersichtsseiten zu Produkten oder von Start- auf Textseiten muss man dagegen selbst anlegen. In besseren Systemen kann man Kennzahlen auch selbst kalkulieren. Zumindest aber sollte ein System über eine API den automatischen Export nach Excel oder Ähnlichem ermöglichen.

Daneben sollte man seine Nutzer in sogenannte Segmente einteilen. Einfache Durchschnittswerte täuschen nämlich über wichtige Unterschiede im Nutzerverhalten hinweg. Sie sorgen für Blindstellen und ineffektive Optimierungen. Auf jeden Fall sollte man zwischen Erst- und Wiederholungskunden unterscheiden, zwischen Besuchern, die direkt nach der Website, und denen, die nach Inhalten suchen. Schließlich kann man seine Nutzer nach Freizeit- (abends und Wochenende) sowie Arbeitszeitbesuchern unterteilen. Viele Systeme liefern – wie Google Analytics – einige grundlegende Segmente und ermöglichten es, weitere im Tracking-Code anzulegen. In besseren Systemen kann man auch ad-hoc-Segmentierungen anlegen und als Filter speichern. So kann man etwa das Verhalten bei Besuch A mit dem bei Besuch B kombinieren. Damit kann man tiefer einsteigen – also vor allem ins Kampagnentracking, in die Klick- und Prozessanalyse sowie die Berücksichtigung von E-Commerce-Daten.

Das Web-Analyse-Tool Webtrends gibt es auch als iPad-App.
Das Web-Analyse-Tool Webtrends gibt es auch als iPad-App.

Kampagnen-Tracking & Klick-Analysen

Die Effektivität von bezahlten und unbezahlten Links auf die eigene Seite lässt sich immer besser messen. Das ist interessant für Unternehmen, die monatlich fünfstellige Beträge in Search Engine Marketing, Facebook Ads, Display, Retargeting, Realtime Bidding, Mailings und viele weitere Kanäle fließen lassen. Oft wird dabei pro Klick oder Order bezahlt und so ist die Messung auf Klickebene selbstverständlich. Ein eindeutiger Kampagnen-Code in der URL, die auf die eigene Seite führt, ordnet eingehende Klicks eindeutig zu. Weitere Kanäle ohne Kennzeichnung (wie oder andere Referrer) kann man dann im Analyse-System zusammenfassen. Erfasst wird dabei üblicherweise nach der Last-Click-Logik (last cookie wins): Kommt ein Nutzer also über ein Google Adword und konvertiert, geht die Konversion an diesen Klick. Viele Abrechnungsmodelle der Networks funktionieren so.

Die Last-Click-Logik ignoriert allerdings die Klick-Historie. Nutzer konvertieren selten nach nur einem Besuch. Vielmehr haben sie oft lange „Customer Journeys“, die etwa mit einem Display-Klick starten, über Adword- und SEO-Klicks gehen und schließlich über Preissuchmaschinen oder Affiliates zur Konversion führen. Damit lassen sich die Werte nur schwer einzelnen Werbemitteln zuschreiben. Deshalb splittet man die Konversionen auf die Kanäle auf: Der erste und zweite Kampagnen-Klick bekommen zum Beispiel jeweils 30, der letzte 40 Prozent. Online-Shops können das Bestellvolumen ebenfalls verrechnen. Liefert das eigene System solche Analysen nicht, helfen vielleicht externe Tools weiter. Auch Cookie-Weichen können helfen. Dann lassen sich aber bereits definierte Besuchersegmente und Kennzahlen nicht vollständig auf die Kampagnenperformance anrechnen.

Das Klickverhalten darzustellen, ist eine wichtige Funktion aller Web-Analyse-Systeme. Für die meisten Websites lassen sich dafür Konversionspfade anlegen. Das sind die Klickwege, die ein Besucher typischerweise gehen soll, etwa während eines Bestellprozesses. Dies ist eine wichtige Quelle für Konversions- und Gewinnsteigerungen, die oft eine viel höhere Rendite bringen als zusätzliche Werbemaßnahmen. Dazu kann man jeder Seite einen „Call-to-Action“ zuordnen, also den nächsten gewünschten Klick festlegen. Anhand dieser Konversionspfade erweisen sich Analysen von Homepages, Katalog-, Text-, Produkt- oder Suchergebnisseiten als sehr hilfreich. Erste Infos – wie Ausstiegs- und Absprungraten oder die Klick-Zahlen auf Links – liefern die meisten Systeme automatisch. Click- und Heatmaps helfen, das Verhalten der Besucher zusätzlich zu visualisieren.

E-Commerce & Tag-Management

Viele Web-Analyse-Anbieter haben eigene Shop-Module. Bei der Auswahl spielen die Möglichkeiten zur detaillierten Erfassung von Produktmerkmalen eine Rolle (Kategorien, Material, Farben oder Größen). Auch Bestellmerkmale (Volumen, Bestellnummer, Artikel-Anzahl, Lieferart, Rabatte) und Kundeninformationen sollten erfasst werden. So kann man gute Kennzahlen über Effektivität von Marketingkanälen (Cost per Order oder Costumer Acquisition Cost) oder auch zur Performance von Sortimenten (View-to-Cart-Rate, Cart Abandonment Rate) erstellen. Nur wenige Systeme berechnen jedoch die Customer Lifetime Values wirklich gut. Auch Stornoraten und Deckungsbeiträge kann man oft nicht ohne Weiteres einbeziehen.

Online erfasste Verhaltensdaten müssen mit internen Kunden-, Produkt- oder Logistik-Daten verknüpft werden, um das volle Potenzial der Web-Analyse ausschöpfen zu können. Man spricht dabei von Big Data. Viele Systeme bieten hierfür einen Daten-Export in Rohform, also die Detail-Daten auf Besuchs- und Klick-Ebene ohne jede Vorberechnung. Einfachere Systeme liefern oft nur vorberechnete Daten, die den Blick in einzelne Besuche, Bestellungen oder Customer Journeys verhindern. Aber die Herausforderung von Big Data liegt auch nicht bei den Systemen, sondern bei der Kunst, Geduld und Entschlossenheit, diese zusammenzuführen. Doch Unternehmen, die tatsächlich datengetrieben arbeiten, sind ihrer Konkurrenz deutlich überlegen, wie man am Beispiel von Zalando und Amazon sehen kann.

Odoscope ist ein Vorreiter bei der Visualisierung, hier etwa mit Hilfe einer Timeline.
Odoscope ist ein Vorreiter bei der Visualisierung, hier etwa mit Hilfe einer Timeline.

Die Implementierung und Pflege von Tracking-Codes bindet inzwischen erhebliche IT-Ressourcen. Manche Websites enthalten heute mehr als dreißig Tracking-Codes. Dazu kommen noch die Conversion-Codes von Google, Affiliate-Networks oder Retargeting-Systemen. Die Sache wird unübersichtlich, pflegeintensiv und fehleranfällig. Tag-Management-Systeme (TMS) wie Ensighten, Tag Commander, SuperTag oder Tealium sollen den Umgang mit Tracking-Codes vereinfachen. Sie konfigurieren mit einem Tag-Container beliebig viele Tags. Im einfachsten Fall muss man also nur den TMS-Tag einfügen und kann dann alle weiteren Systeme per Web-Oberfläche steuern. Seit Oktober bietet auch Google einen Tag-Container an, der sich jedoch fast auf die Steuerung anderer Google-Produkte (GA, Adwords, Floodlight) beschränkt.

Web-Analyse-Systeme

Der Markt für Web-Analyse-Systeme ist groß. Die folgende Liste kann daher nicht vollständig sein und will es auch gar nicht. Vielmehr gibt sie einen guten Überblick über die wichtigsten Lösungen und Optionen. Wir haben die Anbieter in kostenpflichtige und kostenfreie (weiter unten) unterteilt und alphabetisch sortiert.

Adobe

Wo die meisten Anbieter von Big Data sprechen, redet Adobe von Big Picture. Und dieses Big-Picture-Modell soll – mit Hilfe der Digital Marketing Suite – neue Weg für den Umgang mit Daten aufzeigen. Mit CQ5 (CMS), SiteCatalyst (Web-Analyse), Discover (Segmentierung), Test&Target (Testing), Social Analytics, Szence7 (Aussteuerung unterschiedlicher Bildformate) sowie noch einigen anderen Tools liefert Adobe eine Gesamtlösung, die im Enterprise-Markt Maßstäbe setzt.

AT-Internet

In Frankreich ist AT-Internet die ungeschlagene Nummer eins und auch in Deutschland hat das Unternehmen in den letzten Jahren große Kunden gewonnen. Es handelt sich um ein rundum professionelles System mit Echtzeit-Segmentierung, starker Ausprägung in der Analyse der Traffic-Quellen und einer Data Query, mit der sich Daten etwa in einem xls-Dokument aktualisieren lassen. Das Tag-Management-System „Soft Tagging“ ist ein besonderes Feature. Nachdem der AT-Internet-Tag in die Site integriert ist, kann man die anderen Tags im Manager anpassen. Dieser setzt nicht etwa ein Pixel auf die Seite, sondern Variablen in seine Spezifizierung ein, die die Website bereits enthält. Das kann eine URL, ein „Json“ oder Ähnliches sein.

comScore

comScore hat letztes Jahr den niederländischen Anbieter Nedstat gekauft und geht den Weg der Web-Analyse und Reichweitenmessung. Das gut ausgestattete Tool wurde zügig überarbeitet und ausgebaut, die comScore-Services (vor allem das Audiende-Modul), mit denen man demoskopische Daten in die Web-Analyse einfließen lassen kann, wurden integriert. Das Reporting ist jetzt in der Web-Analyse platziert und lässt sich mit externen Grafiken, Tabellen und anderem ausstatten. Daneben wurde die Click Map ausgebaut. Das Modul „Monetization“ zeigt Mediaplanern und Werbetreibenden, wie man Site-Bereiche besser vermarkten kann.

Das Reporting von comScore ist jetzt in der Web-Analyse platziert
Das Reporting von comScore ist jetzt in der Web-Analyse platziert

Econda

Die Spezialisierung auf den E-Commerce treibt das Karlsruher Unternehmen zu immer neuen Features seines Tools ShopMonitor an. Dazu gehört etwa eine Cross-Selling-Lösung, mit der Online-Shop-Besucher Kaufempfehlungen bekommen, oder das standardmäßig integrierte RFM-Modell, das ein Scoring mit den Bewertungskriterien Recency (R – Aktualität des Kaufs), Frequency (F – Häufigkeit eines Kaufs) sowie Monetary Value (M – Kaufumsatz) umfasst.

Der Anbieter Econda liefert besondere Analysen für Shop-Betreiber.
Der Anbieter Econda liefert besondere Analysen für Shop-Betreiber.

Etracker

Mit seinen Suites besitzt das Hamburger Unternehmen etracker das meistgenutzte kostenpflichtige Tool in Deutschland. Durch die Preisstrategie gewinnt etracker jene Nutzer, die vom kostenfreien Google Analytics zu einer günstigen SaaS-Lösung wechseln wollen, die Datenschutzkonformität verspricht – ein Einsteigertool mit einigen Marketing-Features.

IBM

Nachdem IBM unica und coremetrics übernommen hat und fast ein Jahr vergangen ist, positioniert IBM mit seiner ganzen Marketingkraft nun seine Vision. Wie bei Adobe geht es nicht um Big Data, sondern um eine Marketingplattform, die dem Enterprise-CMO einen Gesamtüberblick liefert. Das IBM Marketing Center ist dabei eine Cloud-basierte Lösung, mit der man Zielgruppen analysieren und in Echtzeit die Marketing-Maßnahmen verfolgen kann. Das Tool analysiert Kunden, steuert Kampagnen nach Zielgruppen aus und optimiert diese mittels A/B-Testing. Der Clou der Lösung liegt unter anderem in einem Site Builder, in dem man E-Mails, Landing-Pages oder Kampagnenseiten konfigurieren kann. Das Website-Optimierungs-Tool Maximiser bietet im Testing eine ähnliche Lösung an, aber ohne die Webanalyse.

Mindlab

Das in Esslingen bei Stuttgart beheimatete Unternehmen bietet sein Tool Netmind vor allem als Inhouse-Lösung an. Die Oberfläche erinnert in der Menüführung und bei den Reports stark an Piwik. Es gibt keine Standardlösung, jeder Kunden erhält ein individuelles Analyse-Tool. Ein Schwerpunkt des Unternehmens ist das Tracken mobiler Apps. Dem Kunden wird ein 19-Zoll-Rack, das bereits vorkonfiguriert ist, in den Server geschoben und an die relevanten Systeme angebunden. Der Kunde kann dann über einen Browser die Analysen des App-Trackings auswerten.

Odoscope

Am Kölner Anbieter Emediate hat sich vor einem Jahr der norwegische CMS-Hersteller eZ Systems mehrheitlich beteiligt. Dessen Tool Odoscope, das in der Visualisierung von Benutzerpfaden Vorreiter war, hat sein System stark verändert. Während früher die Daten auf dem Rechner des Users gespeichert wurden, sodass Analysen in atemberaubender Geschwindigkeit möglich waren, liegen diese nun beim Anbieter, wie bei allen SaaS-Systemen. Die Darstellung von Auswertungen ist weiterhin sehr einfallsreich. So kann man sie in einer Zeitleiste sehr übersichtlich nach Stunden, Tagen, Wochen oder Monaten anzeigen lassen.

Webtrekk

Mit Hauptsitz in Berlin, Niederlassungen in Wiesbaden, Mailand und bald auch in China betreut der Anbieter viele große deutsche Online-Portale. Neben dem Webanalyse-Tool Q3 gibt es das Modul „Quick Insights“, das Daten schnell und übersichtlich bereitstellt. Damit richtet es sich an Anwender, die das Wesentliche im Blick behalten wollen. Diesem Vorzug folgt jedoch eine geringere Datentiefe. Wer tiefer in die Datenflut tauchen will, wechselt einfach zu Q3. Zudem hat Webtrekk einen Tag-Manager namens „Safe Tag“, mit dem man Tags anderer Anbieter einfach in das JavaScript des JavaCookies integriert.

Webtrends

Mit Analytics 10 veröffentlichte der US-Anbieter Webtrends im letzten Jahr eine Lösung, die man nahezu vollständig inhouse oder als ASP-Lösung nutzten kann. Die Dashboards sind sehr übersichtlich. Zudem gibt es eine Schnittstelle zu Excel, sodass man Datentabellen direkt erstellen kann. Webtrends hat zuletzt vor allem am Mobile-Tracking und an der Facebook- sowie Twitter-Schnittstelle gearbeitet und im Bereich Social Media Radian6 integriert. Schnittstellen sollen die Tools verbinden, um Traffic-Ströme messen zu können. Mittels einer kostenlosen App kann man zudem Facebook-, Twitter- und YouTube-Konten eingeben und sich eine iPad-optimierte, elegante und konsolidierte Ansicht der Kanäle zeigen lassen. Per iPad-App kann man zudem Kennzahlen und Analysen über digitale Kanäle hinweg vergleichen (Online-, Mobile- und Social-Media-Kanäle).

Kostenlos, aber nicht umsonst

Das mit Abstand meistgenutzte kostenlose Tool ist Google Analytics. Der Datenschutz ist dabei aber immer noch eine Herausforderung: Die Daten-Auswertung läuft noch auf Googles Servern. Mittlerweile gibt es aber eine Reihe von Open-Source-Tools. In Deutschland ist Piwik sicher das bekannteste.

eAnalytics

eAnalytics legt den Schwerpunkt auf eine offene Plattform, die sich gut mit Business-Intelligence-Systemen verknüpfen lässt. Die Linux-basierte Plattform ist die bislang einzige deutsche Open-Source-Entwicklung. In diesem Jahr wurde an allen Ecken optimiert. So ist die Installation einfacher geworden, die Komponenten konfigurieren sich automatisch. Neue Widgets – wie Live View, Real Time KPI oder Summary (eine Übersicht über den Verlauf ausgewählter Kennzahlen) – ergänzen die Dashboard-Elemente-Bibliothek. Eine ebenfalls neue Berichts-App misst zudem die Keyword-Perfomance von Display-Advertising-Kampagnen, die über Google Adwords geschaltet wurden.

Google Analytics

Trotz Datenschutz-Diskussion ist Google Analytics der uneingeschränkte Spitzenreiter in der Verbreitung. Google verbessert sein Tool ständig. So ist es immer mehr auch für größere Unternehmen interessant. Ab einem Traffic von zehn Millionen Page-Views im Monat ist allerdings das Limit erreicht und Google Analytics Premium kommt ins Spiel. Hier gibt es eine verbesserte Datenerhebung und -sammlung, mehr benutzerdefinierte Variablen (Custom Variables) und exportierbare, nicht gesampelte Berichte. Außerdem finden Traffic-starke Kunden hier weitere Analysen, Kundensupport und Service-Level-Agreements.

Open Web Analytics

Das Tool Open Web Analytics (kurz OWA) gilt in Deutschland als ein Geheimtipp für E-Commerce-Anbieter. Auf der Website des Tools gibt es nur eine schlecht gepflegte Demo, sodass der Leistungsumfang nur zu erahnen ist. Mouse- und Click-Tracking mit Heatmap gehören dazu. Die Lösung basiert auf PHP und MySQL, verfügt über ein WordPress-Plugin, eine Segmentierung auf alle Filter und gruppierte Funktionen, Live View auf das Report Dashboard sowie neue Metriken und Dimensions.

Die Heatmap von Open Webanalytics (OWA) zeigt, was Nutzer anzieht.
Die Heatmap von Open Webanalytics (OWA) zeigt, was Nutzer anzieht.

Piwik

Piwik ist der Nachfolger des Analytics-Systems phpmyvisites des französischen Entwicklers Matthieu Aubry. Piwik ist ein Open-Source-Projekt und erfreut sich wegen seiner übersichtlichen Gestaltung und der offenen Architektur wachsender Beliebtheit. Das Tools wurde bereits in mehr als vierzig Sprachen übersetzt. Piwik gibt es auch als Mobile App für Android und iOS. Die rege Communitiy sorgt zudem für reichlich Plugins.

Abonniere jetzt t3n-News über WhatsApp und bleib mobil auf dem Laufenden!
t3n-News via WhatsApp!
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
6 Antworten
  1. von Stefan W. am 23.11.2012 (14:29 Uhr)

    Die Autoren sind offenbar nicht ganz auf dem aktuellen Stand oder alles andere als anbieterneutral. Als Webtrekk Consultants versuchen sie hier anscheinden andere Tools, die Webtrekk die Kunden wegnehmen, schlechter darstehn zu lassen. Echte Spezifika der Tools werden bewußt verschwiegen.

    Beispiel econda: Der Ad Performance Monitor ist gerade für Agenturen ein super Werkzeug für mandantenfähige Kampagnensteuerung. Übersichtlich und ein echtes Highlight. Wird leider nicht mal erwähnt.

    Beispiel etracker: Das die Suites Werkzeuge wie Mousetracking = Blickverlaufsanalyse, Zufriedenheitsbefragungen und eine high-end Kampagneanalyse enthalten, die keiner der Konkurrenten bietet, wird verschwiegen. Grotesk es als Einsteigertool zu bezeichnen, da es von allen Tools gerade große Datenmengen am schnellsten verarbeitet und insbesondere große Kunden, wie Air Berlin oder OTTO auf das System setzen.

    Beispiel: Odoscope. Greade durch die hohe Interation in das CMS bietet Odoscope einzigartige Features und eine genial einfache Bedienung, die bei generischen Systemen fehlen.

    Beispiel: Mindlab. Insbesondere für große Anwender bietet nur mindlab eine vollständige individuelle Anpassung an das (komplexe) eigene Geschäftsmodell. Damit sind individuelle Auswertungen und Kombinationen mit unternehmensinternen Datenquellen möglich, die kaum ein anderes Standardtool bietet. Das Ganze hat natürlich fast den Preis einer Individualentwicklung - die passt dann aber wie die Faust aufs Auge.

    Sogar das Dickschiff Adobe wird nur kurz erwähnt obwohl es wie kein anderes Tool Kreation, Publikation, Analyse und Testing verbindet. Das absolute Top-Tool wirkt gerade neben der Webtrekk Bescheibung eher klein und bescheiden.

    Schade das t3n solche gefärbten PR Artikel publiziert und keine seriösen Überblick anbietet. Ich bin schwer enttäuscht.

    Antworten Teilen
  2. von Mark W. am 23.11.2012 (18:21 Uhr)

    Mir hilft der Artikel bzw. die Übersicht ganz gut beim evaluieren. Da ich mich nicht sonderlich gut auskenne würde ich mich über aktuele tiefgehendere Vergleichsartikel die 5-10 Webanalyse Tools vorstellen sehr freuen.
    @stefan: welche meinst du da bzw. wo gibt es solche (möglichst deutsch)?

    Antworten Teilen
  3. von e2marketing.de am 23.11.2012 (21:30 Uhr)

    Hallo zusammen,

    ich habe 2 Jahre mit etracker gearbeitet...das Kampagnenmanagement war zwar sehr gut, jedoch haben sehr wichtige Features gefehlt. Ist aber auch schon 3 Jahre her...so waren keine eigenen Metriken möglich. Auch die Ersellung von angepassten Reports oder Import externen Daten nicht.

    Bin jetzt seit 3 Wochen mit Adobe unterwegs und bis jetzt wirklich begeistert!

    Hier findet ihr übrigens einen Artikel von mir: 10 Web Analytics Tipps vom Web Analyse Experten

    http://www.e2marketing.de/web-analytics/10-web-analyse-tipps-vom-experten

    Antworten Teilen
  4. von Marcus_IdealObserver am 28.11.2012 (09:33 Uhr)

    @stefan w.
    die Unterstellungen von Stefan W. sind falsch. Wir arbeiten beide nicht für Webtrekk, sondern entsprechend den Angaben zu den Autoren im Text für verschiedene Unternehmen. Aber ja - und das ist ja wohl selbstverständlich - haben wir Erfahrungen in der direkten Arbeit mit Systemen wie u.a. Adobe, Coremetrics, Google Analytics, Etracker, Webtrends, econda und auch Webtrekk.

    IdealObserver war und ist einzige Quelle, die umfassend Systeme vergleicht, ohne dass die Betreiber der Unternehmen über Werbeschaltungen oä. Einfluss auf die Beschreibung und Wertung nehmen können.

    Wir haben uns sehr genau überlegt, was wir über die Anbieter schreiben. Im Vorfeld haben wir mit Anbietern und Nutzern der Web Analytics Tools gesprochen, um möglichst die Punkte in den Artikel einfließen zu lassen, die für die Leser der t3n relevant sein könnten.

    Sicher gibt es noch viele andere Features, die für den einen oder anderen relevant sein könnten. Doch das Wesentliche ist hier erwähnt und zwar nicht aus den Marketingmaterial der einzelnen Anbieter zitiert, sondern auf Basis unserer Erhebungen und Prüfungen der einzelnen Tools.

    Die von Stefan W. gemachten Aussagen zu den Systemen sind in einigen Punkten richtig, haben aber aus Platzgründen nicht den Weg in den Artikel finden können, sind in anderen Punkten aber grob falsch. Dass etwa etracker 'von allen Tools gerade große Datenmengen am schnellsten verarbeitet' wird wohl nicht mal etracker selbst behaupten und dass 'nur mindlab eine vollständige individuelle Anpassung an das (komplexe) eigene Geschäftsmodell [bietet]' muss ein Gerücht sein, jedenfalls kennen wir sehr viele Unternehmen, die für die genannte Anpassung ganz gut ohne Mindlab auskommen. Und auf welcher Website von Otto ist eigentlich etracker Im Einsatz? Jedenfalls nicht auf otto.de, wie jeder leicht im Quelltext dort sehen kann.

    Marcus Nowak-Trytko & Frank Reese

    Antworten Teilen
  5. von Rene Meissner am 28.11.2012 (12:41 Uhr)

    @stefan w: Deine möglicherweise berechtigte Kritik wird leider durch Deine Anonymität untergraben. Offensichtlich kennst Du den Markt und insbesondere etracker gut. D.h. damit bist Du möglicherweise selbst Berater und damit ein direkter Konkurrent der beiden Autoren oder Du bist mit einem der Anbieter verbundelt (mit welchem wohl?). Transparenz über Deinen Background wäre hilfreich gewesen, denn Kritik ist in diesem Markt durchaus angebracht und damit auch an einem Artikel der eine Marktübersicht geben will.

    Die Spannweite der verfügbaren Tools ist nach meiner Meinung zu groß als dass sie sich vergleichen ließen. Mit dem einen kann man bereits nach 10 Minuten erste Ergebnisse sehen und mit dem zweiten erst nach 3 Monaten Entwicklungsarbeit. Die Unterschiede sind beim Preis sogar noch größer. Es wäre als würde man bei einem Autovergleich noch Fahrräder und Flugzeuge mit einbeziehen.

    (Die Kritik an dem Artikel soll übrigens nicht die Glauwürdigkeit der Autoren in Frage stellen. Ich kenne einen von ihnen und halte die Arbeit des IdealObserver für wertvoll. So kommt ein wenig Transparenz in einen von Verkäufern bestimmten Markt. Wer die Vergleiche länger verfolgt merkt, dass der Wettbewerb dadurch erheblich belebt wurde.)

    Antworten Teilen
  6. von Karsten.Peters am 03.12.2012 (00:03 Uhr)

    Hallo Zusammen!

    Ich würde OWA gern mal verwenden. Gibt es Infos darüber, ob und wenn ja wie das Tool datenschutzkonform (so wie mittlerweile "Piwik") eingesetzt werden kann?

    Danke im Voraus!

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Aktuelles aus dem Bereich SEO
Robots, Canonical, Sitemap: Der SEO-Spickzettel für Entwickler
Robots, Canonical, Sitemap: Der SEO-Spickzettel für Entwickler

Bei der Website-Entwicklung können schon viele Weichen in Richtung Suchmaschinenoptimierung gestellt werden. Wir stellen euch einen SEO-Spickzettel für Entwickler vor, der eine gute Unterstützung … » weiterlesen

SEO für Onlineshops: Kostenloses Whitepaper sagt Händlern, was zu tun ist
SEO für Onlineshops: Kostenloses Whitepaper sagt Händlern, was zu tun ist

Die renommierte deutsche SEO-Agentur Eology hat das kostenlose Whitepaper „SEO für Onlineshops“ herausgegeben. Wir sagen euch, was euch im dem 40-seitigen Papier erwartet. » weiterlesen

Für SEO-Profis und alle, die es werden wollen: 540-Seiten-Wälzer im Abo-Bundle! [t3n-Aktion]
Für SEO-Profis und alle, die es werden wollen: 540-Seiten-Wälzer im Abo-Bundle! [t3n-Aktion]

Du möchtest dich in die Suchmaschinenoptimierung einarbeiten oder suchst ein Nachschlagewerk? „SEO – Strategie, Taktik und Technik“ von Springer Gabler eignet sich für beide Zwecke. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?