Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Seriengründer Jan Beckers im Interview: Startups am laufenden Band

Aus dem
t3n Magazin Nr. 38

12/2014 - 02/2015

Jetzt kaufen

Seriengründer Jan Beckers im Interview: Startups am laufenden Band

Jan Beckers. (Foto: Hitfox)

t3n Magazin: Hitfox hat seine Anfänge 2011 in der Games-Branche genommen. Was macht für dich den Reiz dieser Branche aus?

Jan Beckers: Mit Gaming habe ich eigentlich immer gute Erfahrungen gemacht. Das fing mit 15 Jahren an, als ich meine Eltern dazu überredet habe, meine Führerschein-Ersparnisse in Electronic-Arts-Aktien zu investieren, also in die damals größte Computerspiel-Firma. Die Aktien haben mir zu Oberstufenzeiten tatsächlich mehrere Reisen finanziert – mein gutes Gefühl hat mich also nicht betrogen. 2011 hatte ich, vor allem durch mein erstes Gaming-Startup Sponsorpay, bereits ein sehr gutes Netzwerk in der Branche. Ich wusste, wie spannend und dynamisch der Gaming-Markt war und dass er in Sachen professionelle Organisation und Effizienz noch viel Luft nach oben hatte. Mit Hitfox in diese Kerbe zu stoßen, war also ein logischer Schritt.

banner_themenwoche_produktivitaet_

t3n Magazin: Dennoch habt ihr bis heute mehrere Richtungswechsel vollzogen, vom „Groupon für Game-Deals“ über die Game-Vermarktung bis hin zum Inkubator für digitale Geschäftsmodelle, der ihr heute seid. Geht eine derart schnelle Weiterentwicklung nicht zulasten der Nachhaltigkeit?

Beckers: Für Hitfox als Inkubator liegt die Nachhaltigkeit ja gerade darin, regelmäßig neue erfolgreiche Unternehmen hervorzubringen und am Markt zu platzieren. Dass wir uns dabei thematisch immer wieder neu erfinden, gehört sozusagen zum System. Auch die anfänglichen Pivots sehe ich positiv. Ich denke, es zeichnet ein Unternehmen aus, wenn es in kurzer Zeit den Schwenk zu einem deutlich besseren Geschäftsmodell vollziehen kann. Für Startups gehört es zu den Kernaufgaben, schnell und wendig zu sein und das attraktivste Produkt für den anvisierten Markt zu finden – auch wenn es mehrere Versuche braucht.

t3n Magazin: Mittlerweile stehen bei euch die Themen Digital Advertising, Big Data und FinTech auf der Agenda. Wie kam es zu dieser Kombination?

Beckers: Wir haben gemerkt, dass sich große Synergien aus den genannten Bereichen ergeben. Das verbindende Element ist Big Data: Eine Art Meta-Layer, das sich über alle möglichen Branchen und Geschäftsmodelle legt und in den nächsten Jahren noch für viel Wirbel sorgen wird. Für viele mag „Big Data“ noch abstrakt klingen. Aber es gibt bereits Branchen, in denen die Disruption in vollem Gange ist: Advertising etwa, das erste Standbein von Hitfox, ist ein klassisches Beispiel dafür. Hier haben neue, zahlengetriebene Analyseverfahren schon zu deutlich mehr Effizienz und Wertschöpfung geführt, indem etwa Werbung zielgruppengerecht ausgesteuert werden kann. Und auch der Finanzmarkt besteht zu großen Teilen aus Bits und Bytes und gehört zu den frühen Showcases für die Disruption durch Big Data. Die Potenziale sind schlicht enorm – und Hitfox sitzt an einer Schnittstelle.

Über die Grenzen der lokalen Startup-Community hinaus bekannt: Jan Beckers im Fernseh-Gespräch mit dem netzpolitischen Sprecher der CDU.
Über die Grenzen der lokalen Startup-Community hinaus bekannt: Jan Beckers im Fernseh-Gespräch mit dem netzpolitischen Sprecher der CDU.

t3n Magazin: Wie könnten denn entsprechende Geschäftsmodelle im Bereich FinTech aussehen?

Beckers: Beispiele gibt es ja bereits zur Genüge, etwa Kreditech, das Daten aus dem Web und aus sozialen Netzwerken für differenzierte Kreditscoring-Methoden nutzbar macht. Verlockend fände ich beispielsweise auch einen Service, der Aktienkurse antizipiert – basierend auf Veränderungen von hunderten verschiedener Datenpunkte. Wir selbst arbeiten an zwei konkreten Geschäftsideen, über die ich momentan leider noch nicht viel verraten kann. Bündeln werden wir sie in jedem Fall auf unserer neuen Plattform FinLeap, einer Art Startplattform für Unternehmen speziell im Finanzmarkt.

t3n Magazin: Seht ihr euch eher als Helfer oder als Konkurrent der Banken?

Beckers: Ein bisschen von beidem – wir planen sowohl Unternehmen, die Banken helfen, digital und mobil neue Kunden zu gewinnen, als auch direkte Banken-Konkurrenten. Generell ist doch beides gut: Denn wenn es mehr Wettbewerb in Form von Startups gibt, die neue Ideen und bessere Produkte einbringen, profitieren die Kunden ja in jedem Fall.

t3n Magazin: Du bist seit Jahren Teil der Berliner Startup-Szene – siehst du nur pures Wachstum, oder auch ein Erwachsenwerden des deutschen Startup-Hotspots?

Beckers: Die Größe und Substanz der Szene hat sich seit 2008, als ich hier angekommen bin, enorm entwickelt. Es gibt mittlerweile viele Unternehmen, die bewiesen haben, dass sie erfolgreich Geld verdienen und nachhaltige Geschäftsmodelle aufbauen können. Und der Aufwärtstrend wird noch einige Jahre anhalten: Die Akteure werden erfahrener, trauen sich mehr zu und bekommen konsequenterweise auch mehr Kapital – mit jedem Jahr, das vergeht, bringt Berlin größere und ambitioniertere Unternehmen hervor. Klar gibt es immer wieder einzelne Companys, die gehyped werden, obwohl es nicht gerechtfertigt ist. Die verschwinden aber auch schnell wieder. Der Markt bereinigt sich selbst – und je älter und erfahrener so ein Markt ist, desto besser funktioniert dieser Mechanismus.

t3n Magazin: Was ist für Gründer so reizvoll an Berlin?

Beckers: Als Standort ist Berlin europaweit im Vorteil, das merken wir nicht zuletzt an den mehr als tausend Bewerbungen, die monatlich bei uns eintrudeln. Ich denke, das hat auch mit der Historie zu tun: Die Berliner Startup- und Kreativwirtschaft hat enorm von dem wirtschaftlichen Vakuum profitiert, das die deutsche Teilung hinterlassen hat. Nach der Wende gab es hier weder überteuerte Mieten noch hohe Abgaben für Unternehmer. Im Gegensatz zu vielen anderen Metropolen waren die unternehmerischen Ressourcen einfach unglaublich billig: ein idealer Nährboden für Gründer und Kreative. Nun wird die Szene zum Motor der wirtschaftlichen Entwicklung und kann der Stadt hoffentlich einiges zurückgeben.

t3n Magazin: Die Politik hat diese Entwicklung lange Zeit allenfalls am Rande gewürdigt. Im letzten Jahr hast du dich noch darüber aufgeregt, dass Kohle mehr subventioniert wird als die deutsche Internetwirtschaft. Hat sich der Wind mittlerweile gedreht?

Beckers: Von Subventionen halte ich generell wenig. Ich glaube, dass niedrige Steuersätze, wenig Einmischung seitens der Politik und mehr Freiheiten für Unternehmer eher der Schlüssel zu wirtschaftlichem Wachstum sind. Nur: Wenn wir schon jemanden unterstützen, dann doch bitte einen Wachstumsbereich und nicht etwas, das seinen Platz in der Vergangenheit hat. So ein Strukturwandel ist schmerzhaft, aber manchmal muss man schmerzhafte Entscheidungen treffen können. In Berlin spüre ich, dass ein Umdenken im Gange ist – ein gesteigertes Interesse für unsere Branche, sowohl bei der Kanzlerin als auch bei vielen Politikern aus der zweiten und dritten Reihe. Die Erkenntnis, dass die Zukunft digital ist, ist dem politischen Establishment nicht mehr fremd – trotzdem hat das Thema noch nicht den Stellenwert, den es verdient hätte.

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Volksgasmaske am 24.11.2014 (17:37 Uhr)

    Bleibt da nicht die Glaubwürdigkeit gegenüber dem Kunden in das Produkt aufgrund des Geschäftsfeld-Jojos nicht auf der Strecke? Das ist alles andere als nachhaltig im Kontext der mittel- bis langfristigen Kundenbindung.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?