Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

t3n 38

Wie Web-Profis arbeiten: Tools und Tipps zur Steigerung der Produktivität

    Wie Web-Profis arbeiten: Tools und Tipps zur Steigerung der Produktivität
Produktiv arbeiten. (Foto: markusspiske / Photocase)

Im Rahmen der Themenwoche Produktivität und des t3n Magazins Nr. 38 haben wir mit sechs erfolgreichen Webworkern gesprochen. Der Eine pflegt bestimmte Routinen, der Andere schwört auf spezielle Methoden – und der Dritte hat Sport, Ernährung und frische Luft entdeckt. Sie erklären uns, was ihre Arbeit angenehmer und effizienter macht.

Ellen Bauer: „Seit ich auf gute Ernährung, ausreichend Bewegung und frische Luft achte, bin ich viel produktiver.“

t3n_Nr38_Interview_Produktivitaet_Bauer

t3n Magazin: Wie startest du in einen klassischen Arbeitstag?

Ellen Bauer: Ich versuche morgens immer als Erstes etwas entspannendes für mich zu machen und wenn möglich auch raus an die frische Luft zu kommen: Pilates, Joggen, ein kurzer Spaziergang. Dann gibt es ein kleines Frühstück und um 9 Uhr sitze ich spätestens am Computer. Dort arbeite ich dann zunächst circa eine Stunde an den wichtigsten Mails und anderen Fragen zu unseren WordPress-Themes.

banner_themenwoche_produktivitaet_585x50

t3n Magazin: Was sind deine persönlichen Produktivitätskiller und warum?

Bauer: Telefonate gehören nicht gerade zu meinen Favoriten. E-Mails sind mir viel lieber, weil ich diese schreiben kann, wenn es mir am besten in den Arbeitsrhythmus passt. Außerdem brauche ich einen möglichst geregelten Tagesablauf. Wenn etwas Dringendes dazwischen kommt, ist meine Produktivität meist erst einmal dahin. Auch Pausen zwischen den Arbeitsphasen sind mir sehr wichtig, da ich müde überhaupt nicht effizient arbeiten kann und viel Zeit vergeude.

t3n Magazin: Auf welche Routinen oder Methoden setzt du, um produktiv zu sein?

Bauer: Eine gesunde Ernährung, ausreichend Bewegung und frische Luft sind eigentlich die wichtigsten Elemente, um gerade bei einem Computer-Job produktiv zu arbeiten – vor allem längerfristig. Das habe ich in den letzten Jahren auf jeden Fall dazu gelernt. Seit ich darauf achte, fühle ich mich viel fitter und gesünder und kann auch viel produktiver arbeiten.

t3n Magazin: Auf welche Tools und Apps könntest du in deinem Arbeitsalltag nicht mehr verzichten?

Bauer: Zur Organisation von Projekten nutze ich Trello, dazu kommt der Google Kalender für meine Termine. In Sachen To-do-Listen bin ich „old-school“ unterwegs und trage alles in mein analoges Notizbuch ein.

t3n Magazin: Wie schaltest du (abends) ab?

Bauer: Am besten kann ich abschalten, wenn ich abends noch einmal an die frische Luft komme. Die Meditations-App Calm finde ich auch klasse. Außerdem versuche ich, meine Freizeit abends nicht am Computer, Tablet oder TV zu verbringen.

Anna Alex: „Ich vertraue voll und ganz auf Scrum und steigere so auch meine Produktivität.“

t3n_Nr38_Interview_Produktivitaet_Alex

t3n Magazin: Wie startest du in einen klassischen Arbeitstag?

Anna Alex: Gegen 8.30 Uhr schwinge ich mich auf mein Fahrrad und fahre ins Büro. Hier mache ich mir einen Kaffee und eine To-Do-Liste mit den MIT – den „most important things“. Wichtig ist, dass man das tut, bevor man sein E-Mail-Postfach öffnet!

t3n Magazin: Was sind deine persönlichen Produktivitätskiller und warum?

Alex: Wenn ich meine Kopfhörer vergessen habe und kein Spotify hören kann. Musik ist für mich die perfekte Abschottung, um abzutauchen.

t3n Magazin: Auf welche Routinen oder Methoden setzt du, um produktiv zu sein?

Alex: Wir haben bei Outfittery auch außerhalb der IT viele Scrum-Prozesse eingeführt, etwa in Form von „Stand-ups“. Fast jedes Team bespricht am Morgen kurz, was es gestern geschafft hat, was es heute anpacken will und ob es Umsetzungsschwierigkeiten gibt. Ich vertraue dabei voll und ganz auf die Scrum-Prozesse und steigere dadurch auch meine persönliche Produktivität.

t3n Magazin: Auf welche Tools und Apps könntest du in deinem Arbeitsalltag nicht mehr verzichten?

Alex: Spotify, Textedit und mein heiliges Buch aus Papier.

t3n Magazin: Wie schaltest du (abends) ab?

Alex: Mir tut es gut, am Abend mit dem Fahrrad nach Hause zu fahren und so 20 Minuten für mich alleine zu haben. Oft gehe ich mit meinem Hund auch abends noch mal raus.

Klaus Eck: „Ich bin viel unterwegs und brauche das Netz wie die Luft zum Atmen.“

t3n_Nr38_Interview_Produktivitaet_Eck

t3n Magazin: Wie startest du in einen klassischen Arbeitstag?

Klaus Eck: Beim Frühstück lese ich auf meinem Smartphone in den Apps Zite, Flipboard und auf Nuzzel.com die neuesten Informationen, twittere einige davon und lege andere auf Instapaper für eine spätere Lektüre ab. Im Bus lese ich dann einiges davon. Am Schreibtisch plane ich über Todoist meinen Arbeitstag, setze Termine fest und bereite meine redaktionellen wie beratenden Tätigkeiten vor.

t3n Magazin: Was sind deine persönlichen Produktivitätskiller und warum?

Eck: Das fehlende WLAN oder mangelhafter Netzempfang auf Bahnfahrten finde ich schrecklich, weil ich sehr viel unterwegs bin und das Netz wie die Luft zum Atmen brauche. Hin und wieder gerate ich in den faszinierenden Bann meiner Twitter-Timeline und beginne viel zu viel zu lesen. Das lenkt ab von der Arbeit, kann aber auch ein guter Pausenfüller sein. Selbst das Bloggen auf PR-Blogger oder Medium frisst sehr viel Zeit, deshalb mache ich das meistens am Ende des Tages oder sogar lieber am Wochenende. Während meiner Arbeit an unserem Buch „Content-Revolution“ erlebte ich immer wieder, wie stark die Online-Recherche mich dazu brachte, auf digitale Abwege zu geraten und mich in Details zu verlieren. Wenn die Konzentration schwächelt, suchen wir uns anscheinend gerne kleine Ablenkungen.

t3n Magazin: Auf welche Routinen oder Methoden setzt du, um produktiv zu sein?

Eck: Letztlich mag ich einen konzentrierten, klaren Workflow. Deshalb arbeite ich E-Mails möglichst schnell ab, beantworte Fragen oder plane daraus resultierende To-dos. Newsletter habe ich nur wenige abonniert. Stattdessen beziehe ich viele Informationen über meine RSS-Feeds. Auf diese Weise ist meine Mailbox schnell und meistens leer. Wenn ich einen PR-Blogger-Beitrag schreibe, habe ich zuvor bereits Themen dafür recherchiert und als Stoffsammlung archiviert, sodass ich leichter auf die unterschiedlichsten Aspekte eines Themas eingehen kann. In unserer Beratung arbeiten wir mit Kick-off-Workshops, in denen wir genau mit unseren Kunden definieren, wie das gemeinsame Vorgehen aussieht.

t3n Magazin: Auf welche Tools und Apps könntest du in deinem Arbeitsalltag nicht mehr verzichten?

Eck: Bei meinen Social-Media-Aktivitäten setze ich vor allem auf Twitter und bin @klauseck gut erreichbar. Darüber lese ich sehr viele internationale Quellen und kuratiere vieles davon für meine Follower. Auf diese Weise entwickle ich mein Netzwerk weiter. Ergänzend nutze ich vor allem den Facebook Messenger für die Intensivierung und Pflege meiner Kontakte. Auf Xing oder LinkedIn interagiere ich sehr viel zurückhaltender. Google+ verliert auch immer mehr an Relevanz für mein Kommunikationsverhalten. Zu den wichtigsten Apps gehören sicherlich Instapaper, Flipboard und Todoist, weil sie mich auf verschiedenen Ebenen wunderbar in meiner Arbeit unterstützen.

t3n Magazin: Wie schaltest du (abends) ab?

Eck: Vor allem mit einem guten spannenden Roman – beispielsweise mit „Der Distelfink“ von Donna Tartt oder mit etwas von Daniel Suarez („Kill Decision“). Ich bin ein Vielleser und habe volle Bücherregale, vielleicht digitalisiere ich meinen Buchkonsum deshalb immer mehr. Meine Computer sind meistens ab 20 Uhr aus. Am liebsten schalte ich im Kreise meiner Familie ab oder treffe mich zu Gesprächen mit guten Freunden. Außerdem liebe ich das Kino und US-Serien. Auf diese Weise entferne ich mich sehr gut vom Alltagsstress.

Finde einen Job, den du liebst

4 Reaktionen
AndreasAt99
AndreasAt99

Twitter scheint echt ein Produktivitätskiller zu sein.

Meine zwei Top-Produktivitätstools:
Kaban und Kanbanpad. Mehr da:
http://99-developer-tools.com/personal-kanban-kanbanpad/

Antworten
keingf
keingf

Sich Abends sportlich zu betätigen (auch wenn ich nur spaziere) ist für mich wirklich das beste am Tag =D danach kann ich gut schlafen und bin Morgens produktiver!

Antworten
florian
florian

Freudscher Verschreiber:

"Eine gesunde Ernährung, ausreichend Bewegung und frische Lust sind eigentlich die wichtigsten Elemente,..."

Antworten
Johannes Schuba

Hoppla, danke für den Hinweis – ist korrigiert!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen