Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

t3n 22

Website-Traffic von Mobilgeräten messen und auswerten: Mobile Erfolgsmessung

Mit dem großen Erfolg von iPhone und Android wird das mobile Internet fester Bestandteil des Alltags. Auch wenn der durchschnittliche Handy-Browser viele Webseiten darstellen kann, ist das Surfen oft kein Spaß. Mobile Websites können das mobile Online-Erlebnis zwar verbessern. Doch stellt sich dann schnell die Frage, wie viele Besucher die eigene Website überhaupt mobil ansurfen. Wir zeigen, wie Google Analytics dabei hilft.

Die aktuellen Smartphones liefern so viel Rechenleistung wie mancher Laptop – und auch die mobilen Browser müssen sich vor ihren Desktop-Kollegen nicht mehr verstecken. Mangels Tastatur und Maus ist die Eingabe von Daten jedoch aufwändiger, die Displaygröße spielt ebenfalls eine Rolle, JavaScript funktioniert nicht immer und Flash häufig noch gar nicht.

Mit einer eigenen mobilen Website kann man diese Probleme beheben oder zumindest verringern. Der dafür erforderliche Aufwand hängt vom Aufbau der Seite ab. Im günstigsten Fall kann man mit einigen CSS-Anpassungen schon viel bewirken – im „schlimmsten“ Fall ist eine komplette Parallelseite nötig. Unabhängig vom Aufwand lauten die entscheidenden Fragen: „Wie wichtig ist mir, dass meine Zielgruppe die Website auch mobil mit Smartphones aufrufen kann?“ und „Wie viele Leute surfen heute bereits mit dem Mobiltelefon auf meiner Seite?“

Die aktuellen Smartphones können vieles so wie ihre „großen“ Kollegen vom Schreibtisch. Dazu gehört auch, JavaScript-Tracking-Codes von Webanalyse-Tools aufzurufen. Setzt man ein Webanalyse-Tool wie Google Analytics ein, hat man die Daten dieser Besucher ohne zusätzlichen Aufwand bereits in den Reports – man muss sie nur auswerten.

Mit dem Tracken der mobilen Besucher kann man also einen Anhaltspunkt bekommen, wie viele Nutzer bereits heute erfolgreich mobil auf das Angebot zugreifen. Anhand dieser ersten Analyse kann man eine Entscheidung darüber treffen, ob sich eine mobile Version der Website lohnt.

Mobile Reports

Google Analytics bietet verschiedene Möglichkeiten, um mobile Besucher zu analysieren. Im Menü „Besucher“ findet sich der Eintrag „Mobil“. Dort erhält man eine Übersicht über die Nutzung der Website durch mobile Surfer, die beispielsweise wie folgt aussieht:

Die Boardmittel von Google Analytics können Website-Betreibern bereits wichtige Anhaltspunkte bezüglich möglicher Probleme von mobilen Surfern geben.
Die Boardmittel von Google Analytics können Website-Betreibern bereits wichtige Anhaltspunkte bezüglich möglicher Probleme von mobilen Surfern geben.

Google Analytics bietet hier sowohl eine Gesamtzahl der Besucher als auch prozentuale Werte. So erhält der Website-Betreiber Auskunft darüber, wie viele Besucher bereits heute mit einem mobilen Endgerät auf die Website kommen. Da sich gerade im Bereich des mobilen Surfens in den letzten zwölf Monaten viel getan hat, sollte man nicht nur eine Gesamtzahl für einen längeren Zeitraum betrachten, sondern den prozentualen Anteil der Besucher in den einzelnen Monaten vergleichen.

Die „Seiten pro Besuch“ können einen ersten Hinweis auf Probleme bei der Nutzung geben. Google Analytics stellt den entsprechenden Wert im Vergleich zum Website-Durchschnitt dar. Ist er niedriger, haben die mobilen Besucher weniger Seiten aufgerufen. Ist dabei die Besuchszeit ähnlich lang wie der Durchschnitt, haben die mobilen User entweder länger auf die Inhalte gewartet (Problem mit der Seitengröße) oder haben länger gebraucht, um weitere Seiten anzusurfen (Navigation, Link-Größe etc.).

Neue Besucher und Absprungraten sollte man mit Vorsicht genießen. Um Besucher zu zuordnen und wiedererkennen zu können, verwenden Webtrackingsysteme Cookies. Bei mobilen Geräten ist diese Technik aber nicht immer zuverlässig.

Eine Tabelle im Report zeigt die Geräte, mit denen Besucher auf die Website zugegriffen haben. Neben iPhone, iPod und iPad erkennt Google Analytics Handys mit Android, BlackBerry, Windows, Nokia/Symbian und einige weitere.

Anhand der Werte für Seiten pro Besuch und der durchschnittlichen Besuchszeit im Vergleich miteinander, kann der Betreiber erkennen, ob die Website Probleme auf bestimmten Systemen oder Geräten verursacht.
Anhand der Werte für Seiten pro Besuch und der durchschnittlichen Besuchszeit im Vergleich miteinander, kann der Betreiber erkennen, ob die Website Probleme auf bestimmten Systemen oder Geräten verursacht.

Segmente

Nach diesem ersten Einstieg kann man beginnen, die Nutzung der mobilen Besucher ein wenig detaillierter zu analysieren. Google Analytics bietet dafür ein vordefiniertes Segment an, das man auf alle vorhandenen Reports anwenden kann.

Zuerst filtert man mit dem Segment den Report „Beliebteste Webseiten“, der anzeigt, welche Seiten Mobilnutzer am häufigsten aufgerufen haben. Die Verteilung der meistgenutzten Seiten kann sich durchaus von der Verteilung bei Desktop-Browsern unterscheiden, was sowohl technische als auch inhaltliche Gründe haben kann. So können beispielsweise Formulare oder Flash die Besucher an der weiteren Nutzung hindern. Die Zahl von Aufrufen tieferer Seiten sowie die Verweildauer und Abbruchquote geben Hinweise auf derartige Probleme: Wird etwa nur die Startseite aufgerufen, kann man annehmen, dass die Besucher Schwierigkeiten hatten, tiefer in das Angebot vorzudringen.

Unter den Zugriffsquellen sind Keywords und Verweise interessant, da Suchmaschinen auch im mobilen Umfeld wichtig sind. Google, Yahoo und Bing bieten spezielle mobile Versionen ihrer Dienste an und betreiben auch zum Teil einen eigenen Index für mobile Inhalte. Eine Auflistung im Webindex ist also noch keine Garantie dafür, dass die eigene Website auch automatisch in einer mobilen Suche gefunden werden kann.

Finde einen Job, den du liebst zum Thema JavaScript, Online Marketing

2 Reaktionen
Markus
Markus

Mit dem "normalen" JavaScript Tag erfasst du schon Computer und die meisten Smartphones. Der extra PHP Tag ist vor allem für Seiten gedacht, die auch mit Nicht-Javascriptfähigen Handys aufgerufen werden. Daher immer nur entweder den JavaScript oder den PHP Tag verwenden.

Antworten

Interessierter
Interessierter

Wenn ich diesen Code auf meine "normale" Seite packe, wo auch der std. Analytics-Code Verwendung findet - kann das schaden oder mir die Auswertungen versauen?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen