t3n News Software

Diese 4 kostenlosen Dienste vereinen Dropbox, Google Drive, SkyDrive und Co.

Diese 4 kostenlosen Dienste vereinen Dropbox, Google Drive, SkyDrive und Co.

Wir zeigen euch, mit welchen Diensten ihr Zugriff auf mehrere Cloud-Speicher bekommt. So habt ihr , , und Co. unter einer Oberfläche vereint.

Diese 4 kostenlosen Dienste vereinen Dropbox, Google Drive, SkyDrive und Co.
Screenshot: Jolidrive

Cloud-Speicher sind praktisch, um Daten auf mehreren Maschinen zu synchronisieren oder um auch von fremden Rechnern darauf zugreifen zu können. Problematisch wird es, wenn man verschiedene Cloud-Speicher nutzt. Manche Nutzer umgehen durch die Verwendung unterschiedlicher Cloud-Speicher die Speicherlimits der einzelnen Dienste, andere bevorzugen schlicht und ergreifend unterschiedliche Dienste auf verschiedenen Arten von Endgeräten. Was auch immer der Grund sein mag, wir stellen euch fünf Dienste vor, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, eure verschiedenen Cloud-Speicher zu verbinden.

MultCloud bietet eine einheitliche Oberfläche für Google Drive, Skydrive oder Dropbox

MultCloud verbindet verschiedene Cloud-Speicher. (Screenshot: MultCloud)
MultCloud verbindet verschiedene Cloud-Speicher wie Dropbox, Google Drive und Skydrive. (Screenshot: MultCloud)

MultCloud ist vielleicht nicht der umfangreichste Dienst auf dieser Liste, aber es werden die wichtigsten Cloud-Speicher unterstützt und die gebotene Web-Oberfläche ist äußerst funktional. Nach der Anmeldung bei dem kostenlosen Service könnt ihr eure Accounts bei Dropbox, box, Google Drive, Skydrive, SugarSync und AmazonS3 mit MultCloud verbinden.

Anschließend kann man so ziemlich alles mit den gespeicherten Daten machen, was man auch bei den einzelnen Anbietern selbst machen könnte. Nutzer können Dateinamen oder Ordner bearbeiten, Dateien löschen und natürlich auch neue Dateien hochladen oder Daten herunterladen. Für einige Dateitypen wie beispielsweise Bilder gibt es auch eine Vorschaufunktion. Praktisch ist auch die Suchfunktion die all eure Cloud-Speicher durchsucht.

Jolidrive will all eure Cloud-Dienste unter einem Dach vereinen

Jolidrive dient als gemeinsame Oberfläche für dutzende Cloud-Dienste. (Screenshot: Jolidrive)
Jolidrive dient als gemeinsame Oberfläche für dutzende Cloud-Dienste. (Screenshot: Jolidrive)

Mit Jolidrive könnt ihr unter einer einheitlichen Oberfläche auf die Cloud-Speicher von Google, , Skydrive, box, Droplr, SugarSync, MediaFire, Ubuntu One und Put.io zugreifen. Der eigentliche Funktionsumfang von Jolidrive geht aber noch viel weiter. Neben Cloud-Speicherlösungen verbindet der Dienst fast alle Cloud-basierten Dienste, die man sich nur vorstellen kann.

Wer Bilder beispielsweise eher auf Picasa, Flickr oder auf Instagram speichert, kann diese Accounts genau so einfach mit Jolicloud verwalten. Dasselbe gilt für unzählige andere Dienste von Social-Media über Musik- oder Video-Dienste bis hin zu verschiedenen Reading-Anbietern wie Instapaper, Pocket oder Readability. Einen Wermutstropfen gibt es allerdings, Dateien lassen sich nicht zwischen den verschiedenen Diensten hin und her verschieben. So bleibt zwar eine aufgeräumte Oberfläche für alle Arten von Cloud-Diensten, letztlich lassen sie sich aber nicht miteinander verbinden.

Cloudkafé verbindet Cloud-Speicher wie Dropbox, Skydrive und Co.

Cloudkafé: Einfach Dateien oder Ordner von einem Cloud-Service zu einem anderen verschieben. (Screenshot: Cloudkafé)
Cloudkafé: Einfach Dateien oder Ordner von einem Cloud-Service zu einem anderen verschieben. (Screenshot: Cloudkafé)

Cloudkafé geht einen ganz ähnlichen Weg wie JoliCloud. Neben Cloud-Speichern wie Google Drive, SugarSync, Dropbox, box, Skydrive und Yandex werden auch andere Cloud-Dienste unterstützt. Dazu gehören neben Bilderdiensten wie Flickr, Instagram, Picasa und SmugMug und verschiedenen Video-Seiten auch die Online-Notiz-Dienste Evernote und Springpad.

Zwar ist die Auswahl der Dienste geringer als bei Jolidrive, allerdings ist man als Nutzer auch in der Lage, Dateien von einem Dienst zu einem anderen zu übertragen. Damit hat man als Nutzer deutlich mehr Möglichkeiten, sofern die eigenen Dienste auch unterstützt werden. Auch Cloudkafé bietet eine praktische Suchfunktion.

Mover: Cloud-Umzug leicht gemacht

Mover: Die Umzugshelfer für eure Cloud-Speicher. (Screenshot: Mover)
Mover: Die Umzugshelfer für eure Cloud-Speicher. (Screenshot: Mover)

Verglichen mit den bisher genannten Diensten ist Mover relativ eingeschränkt in seinem Funktionsumfang, trotzdem wollten wir euch dieses praktische Werkzeug nicht vorenthalten. Mover hilft euch – wie der Name bereits andeutet – bei dem Umzug eurer Daten von einem Cloud-Speicher zu einem anderen. Mit Mover können einzelne Ordner oder Dateien beispielsweise von Google Drive auf Skydrive verschoben werden.

Wer will kann auch zu einem bestimmten Zeitpunkt Ordner oder Dateien von einem Dienst auf einen anderen Übertragen. Allerdings ist Mover nur für die ersten zehn Gigabyte an übertragenen Daten kostenfrei. Danach kostet der Dienst einen US-Dollar pro Gigabyte. Das Geld kann mit einer Kreditkarte oder per PayPal bezahlt werden.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
8 Antworten
  1. von Karla Katchaturian am 04.11.2013 (16:12 Uhr)

    Viel cooler fände ich einen Dienst, der die kostenlosen Accounts der Cloud Anbieter verwaltet, so dass man gar nicht sieht, wo genau man die Daten gerade speichert. Es wird einfach nur der kostenlose Speicherplatz unter einem Dach vereint.

    Antworten Teilen
  2. von Robert am 04.11.2013 (16:17 Uhr)

    Hallo,
    schöne Übersicht, danke.
    Schon lange bin ich auf der Suche nach etwas, was diverse Cloud-Speicherdienste verbindet um sicher Daten abzulegen. Kennt ihr da was?
    Bis jetzt bin ich darauf gestoßen:
    http://www.informatik.tu-darmstadt.de/fileadmin/user_upload/Group_SIT/Publications/Thesis/CloudRaid-final.pdf

    ist leider nur eine Bachelorarbeit und es kam anscheinden nie ein fertiges Produkt raus.

    Grüße

    Antworten Teilen
  3. von Jakub am 04.11.2013 (18:14 Uhr)

    Nette Übersicht. Was mir jedoch dabei fehlt ist leider die Möglichkeit mehrere Accounts des gleichen Anbieters miteinander zu verbinnden.
    Mehrere Google oder Dropbox Accounts.

    Antworten Teilen
  4. von OnkelMichele am 05.11.2013 (08:19 Uhr)

    Kann jemanden sagen ob es solche Dienste auch für Android gibt? Ich möchte mittelfristig von Windows weg.

    Antworten Teilen
  5. von tomicek am 05.11.2013 (08:49 Uhr)

    Gut ist auch bixcrxptor https://www.boxcryptor.com er vereint mehrere clouddienste und verschlüsselt die in Top. Noch lieber setzte ich persöhnlich auf ein synology Nas.
    Dann sind die Daten dort wo sie sein sollten,
    Bei mir und nicht auf amerikanischen Servern.

    Antworten Teilen
  6. von Ben Müller am 06.11.2013 (06:30 Uhr)

    Was mir persönlich bei all den Cloud-Zusammenführern fehlt ist ein gewisser Automatismus beim Abspeichern der Daten - also pdf´s immer ins gleiche Verzeichnis, Bilder immer ins gleiche Verzeichnis etc. - somit muss ich immer "suchen" wo die Daten sind, bzw. mich erinnern wo ich die Dateien abgelegt habe...

    Antworten Teilen
  7. von mostwonder am 06.11.2013 (10:54 Uhr)

    Google als Startseite festlegen

    http://www.googlealsstartseitefestlegen.com/

    Antworten Teilen
  8. von OnkelMichele am 06.11.2013 (12:34 Uhr)

    Interessant wäre gewesen wenn ihr bei eurer Vorstellung der Dienste auch mal recherchiert hättet wer hinter diesen Diensten steckt und wem man damit seine Daten mit weinigen Klicks zur Verfügung stellt. Bei MultCloud ist mir das nicht auf Anhieb gelungen.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema OneDrive
Dreamforce 2015: Tech-Elite stellt die Zukunft des Cloud-Computing vor
Dreamforce 2015: Tech-Elite stellt die Zukunft des Cloud-Computing vor

Über 150.000 Besucher, 1.600 Sessions, 400 Aussteller, ein zentrales Thema: Cloud-Computing. Auf der Dreamforce in San Francisco, der jährlichen Hausmesse des SaaS-Pioniers Salesforce, zeigten … » weiterlesen

German Angst: Deutschen Unternehmen ist Cloud-Computing zu unsicher
German Angst: Deutschen Unternehmen ist Cloud-Computing zu unsicher

Der Großteil der deutschen Unternehmen schreckt vor dem Cloud-Computing zurück – zu unsicher. Eine Aufklärungskampagne soll den Firmen die Angst vor der digitalen Wolke nehmen. » weiterlesen

Cloud Computing: IBM fördert IT-Infrastruktur von Startups mit bis zu 120.000 Dollar
Cloud Computing: IBM fördert IT-Infrastruktur von Startups mit bis zu 120.000 Dollar

Cloud-Services im Wert von bis zu 120.000 US-Dollar will IBM ausgewählten Startups zur Verfügung stellen, damit diese ihre IT-Infrastrukturen auf aktuelle Anforderungen des Cloud Computing anpassen … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?