Vorheriger Artikel Nächster Artikel

E-Commerce weltweit: Erfolgreich verkaufen im Ausland

Aller Anfang ist schwer, auch der Start eines neuen Onlineshops im Ausland. Vieles muss der Online-Händler beachten, um erfolgreich außerhalb seines gewohnten Marktes zu verkaufen. Dieser E-Commerce-Artikel gibt Start-Tipps zur Internationalisierung beziehungsweise Lokalisierung des eigenen Onlineshops.

E-Commerce weltweit: Erfolgreich verkaufen im Ausland

In der Marktöffnung ins Ausland liegen für Online-Händler große Chancen. Allerdings darf der E-Commerce-Start in fremden Ländern nicht blauäugig erfolgen. Bestimmte Grundbedürfnisse sind zwar bei allen Kunden gleich, sicheres Bezahlen und ein prompter Versand zum Beispiel, aber dann enden die Gemeinsamkeiten auch schon fast. Welches Zahlungsverfahren als sicher empfunden wird und unter anderem deshalb am häufigsten genutzt wird, kann von Land zu Land variieren. Eines ist sicher: Es wird in keinem Fall ausreichen, lediglich den deutschen eins zu eins ins Ausland zu übernehmen. Henning Heesen, CEO der Salesupply AG, einem Spezialisten für Shop-Internationalisierung, hat auf Shopanbieter.de Tipps zum Eintritt in einen ausländischen Markt veröffentlicht.

In sechs Schritten zum erfolgreichen E-Commerce im Ausland

  1. Der erste Schritt: Marktforschung. Ist mein Sortiment gefragt, sind meine Preise konkurrenzfähig, wie ist die Nachfrage?
  2. Lokalisierung des Onlineshops. Kunden möchten im eigenen Land kaufen. Eine lokale Adresse und Telefonnummer und eventuell auch ein landestypisches Gütesiegel schaffen Sicherheit.
  3. Die Landessprache richtig sprechen. Übersetzungstools sind nicht akzeptabel. Oder würdest du in einem mit grammatikalischen und semantischen Fehler einkaufen? Die Übersetzung und die Kundenkommunikation sollte von Muttersprachlern erledigt werden.
  4. Logistik im Land. Grundsätzlich sollte eine Lagerhaltung im jeweiligen Land das Ziel sein, um die Versanddauer gering zu halten.
  5. Multi-Channel-Vertrieb. Landesspezifische Marktplätze und Plattformen als Multiplikatoren nutzen.
  6. Landestypisches Marketing. Am besten planen auch hier Muttersprachler, die den Landesmarkt und die dazugehörigen Marketingkanäle kennen.

    E-Commerce im Ausland. Auch hier gilt es, den Kunden glücklich zu machen.

Weiterführende Links

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Guido am 18.03.2013 (13:54 Uhr)

    Internationalisierung sollte auf jeden Fall oben auf der Agenda stehen. Trends wie "global shipping" großer Player zeigen wohin die Reise geht. Die Welt ist ein Dorf. Derjenige der zuerst den globalen Markt abdeckt, hat zwar noch nicht gewonnen, aber er hat dann zumindest eine natürliche, geographische Wachstumsgrenze erreicht. Wer dann ein tiefes Nischensortiment anbietet, kann so natürlich Skaleneffekte optimal nutzen.

    Antworten Teilen
  2. von Simon am 19.03.2013 (18:06 Uhr)

    Ich glaube, dass man Punkt drei nicht unterschätzen kann. Wer hier spart, hat schon verloren. Vor allem, wer einen Shop mit erklärungsbedürftigen Produkten hat, muss hier erheblichen Aufwand beim Übersetzen der Texte einplanen.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Online-Shop
Experten im Gespräch: Erfolgsfaktoren im E-Commerce und Handel
Experten im Gespräch: Erfolgsfaktoren im E-Commerce und Handel

Setzen sich Geschäftsführer erfolgreicher Marken und Onlineshops mit Branchenexperten zusammen, lohnt sich das Zuhören. Beim Experten-Panel des diesjährigen etailment Summit ging es unter anderem … » weiterlesen

Nachgefragt: Was die Blogger-Szene über den E-Commerce der Zukunft denkt
Nachgefragt: Was die Blogger-Szene über den E-Commerce der Zukunft denkt

Die Blogger der Branche setzen sich täglich in Recherchen, Analysen und Kommentaren mit den aktuellen Entwicklungen des E-Commerce auseinander. Das Themenscout-Team der Internet World Messe hat sich … » weiterlesen

8 Gründe, warum E-Commerce-Startups einen Pop-up-Store eröffnen sollten [Infografik]
8 Gründe, warum E-Commerce-Startups einen Pop-up-Store eröffnen sollten [Infografik]

Es scheint fast so, als sei es gerade schick, als E-Commerce-Startup einen Pop-up-Store zu eröffnen. Die folgende Infografik zeigt, warum sich ein physischer Shop durchaus lohnen könnte. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 38 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen