t3n News Marketing

Google +1 Klicks kaufen ist kein regelkonformes Marketing. Lasst es bleiben!

Google +1 Klicks kaufen ist kein regelkonformes Marketing. Lasst es bleiben!

Wir berichteten bereits vor einigen Monaten über die ersten Angebote vermeintlicher SEO-Firmen, +1 Klicks zu kaufen. Vorwiegend im englischen Sprachraum wurde Firmen suggeriert, wenn sie denn +1 Klicks kauften, so würden ihre Websites in den Google Suchergebnissen nach oben rutschen. Jetzt ist dieses vermeintliche Erfolgsrezept auch in Deutschland angekommen. Zeit, ein paar Dinge klar zu stellen…

Google +1 Klicks kaufen ist kein regelkonformes Marketing. Lasst es bleiben!

Google +1 Klicks kaufen ist in aller Regel nicht sinnvoll

Google +1 Klicks wirken sich, nach allen bisherigen Untersuchungen, durchaus auf die Position der geplussten Website in den Suchergebnissen aus.

Aber, und dieses Aber ist wichtig: +1 geklickte Websites werden nur dann in den Suchergebnisses höher eingestuft, wenn ich als eingeloggter Googleuser suche und das +1 von einem meiner “Freunde” stammt. Derzeit, und damit ist auch in Zukunft nicht zu rechnen, nützen generelle +1 von irgendwem absolut keiner Website, um in den Suchergebnissen nach oben zu rutschen.

Einräumen will ich, dass das zu Zeiten der Einführung des +1 Buttons anders war. Allerdings waren auch damals die Steigerungen in den Suchergebnissen nicht unbedingt spektakulär. So gelangen etwa Sprünge von Platz 8 auf Platz 6 und ähnliche Größenordnungen.

Aktuell ist es so, dass Google den +1 Button im Wesentlichen für die Personalisierung der Suche heranzieht. Das entspricht dem Konzept des sozialen Netzwerks Google+. Der Gedanke ist, dass ein Ergebnis, das jemand aus meinem Freundeskreis mit +1 gekennzeichnet hat, für mich potenziell relevanter sein kann, als ein rein algorithmisch ermitteltes Ergebnis. Und das ist sicherlich richtig gedacht.

Damit ist hinreichend klar, dass es reichlich sinnlos ist, +1 Klicks zu kaufen. Die Streuverluste wären mindestens unkalkulierbar groß. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass einer meiner “Freunde” zum gekauften Pool des Dienstleisters XY gehört, so dass sich dessen Klick auf mein Suchergebnis auswirken würde? Die Wahrscheinlichkeit geht gegen Null. Zumal die bezahlten Klicks dem Vernehmen nach vorwiegend in Ländern eingekauft werden, in denen ein paar Eurocent viel Geld sind.

Sind wir uns nun darüber im Klaren, wie +1 Klicks wirken, schauen wir auf das Angebot.

Cyburios: Deutsches, dabei unnützes und irreführendes Angebot

Besonders dreist ist das Angebot der Firma Cyburios. Die bieten zum Beispiel 1.000 +1 Klicks für 85 Euro an, haben aber für ihre eigenen Seiten bislang keinen einzigen Klick vorzuweisen. Na ja, mag man sagen, der Schuster hat ja immer die schlechtesten Schuhe. Damit läge man in dem Fall allerdings daneben, denn Cyburios schlechte Schuhe sind so nicht zu begründen…

Cyburios: Screenshot für den Fall, dass der Betreiber reagiert ;)

Unbedarften Seitenbetreibern suggeriert Cyburios, +1 Klicks würden (laut Cyburios-Website):

  • einen Wettbewerbsvorteil darstellen,
  • helfen, den Umsatz zu steigern.

Weiterhin suggeriert Cyburios unter “Ihre Vorteile”, dass es sich beim Kauf von +1 Klicks um “regelkonformes gemäß Google AGB” handelt. Zudem vermittele man nur “qualitativ hochwertige und geprüfte Google +1 Klicks”.

Zeit, ein paar Dinge klar zu stellen:

  • +1 Klicks von Irgendwem stellen keinen Wettbewerbsvorteil dar und helfen auch nicht, den Umsatz zu steigern.
  • Schon gar nicht handelt es sich bei gekauften +1 Klicks um “regelkonformes Marketing gemäß Google AGB”. Vielmehr handelt es sich um das genaue Gegenteil. Hierzu genügt ein kurzer Blick in Googles “Richtlinien für die +1-Schaltfläche”. Da heißt es unmissverständlich: “Publisher dürfen keine Prämien, Gelder oder sonstige geldwerte Vorteile als Gegenleistung für Klicks auf die +1-Schaltfläche versprechen.” Nach gängiger Definition dürfte es sich bei Geld um den eindeutigsten geldwerten Vorteil handeln, der denkbar ist. Einen Satz früher wird die Täuschung der Nutzer verboten. Dabei dürfte es unstreitig Täuschungsabsicht sein, die hinter den gekauften Klicks steht. Man suggeriert Empfehlungen, die ohne Bezahlung nicht abgegeben worden wären. So verstößt Cyburios Angebot gleich in mehrfacher Hinsicht gegen Googles Richtlinien. In den genannten Richtlinien behält sich Google vor, die Einhaltung eben dieser Richtlinien zu überprüfen. Verstöße ahndet Google bekanntlich unnachgiebig.
  • Ganz abenteuerlich wird es bei der Behauptung, man vermittele lediglich “qualitativ hochwertige und geprüfte Google +1 Klicks”. Gemeint sein könnte hier, man habe stark vernetzte Personen auf der Payroll, bei denen sich ein +1 auf besonders viele Personen auswirken würde. Witzig.
  • Was mit “geprüften +1 Klicks” gemeint sein soll, bleibt mysteriös. Sicherlich ist jeder Klick erst dann abgegeben, wenn er abgegeben ist. Soll das die Prüfung sein?
  • Fast schon witzig mutet an, dass Cyburios mit einem “Schutz gegen Manipulation” wirbt. Worin dieser bestehen soll, wenn die Dienstleistung gerade die Manipulation an sich ist, erschließt sich mir auch nach längerem Nachdenken nicht.

Fazit: Lasst es bleiben! +1 ist wie die Empfehlung eines Freundes und wirkt auch nur, wenn sie wirklich von einem kommt. Gekaufte +1 entsprechen nicht den Richtlinien Googles. Die Rache des Suchmaschinenriesen kann bis zur Verbannung aus dem Index gehen. Und das wäre sicherlich das Allerletzte, was ihr für eure Website gebrauchen könnt, oder?

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
14 Antworten
  1. von TamCore am 09.10.2011 (23:35 Uhr)

    Wofür kaufen? Hab schon immer Clickjacking bevorzugt :)

    Antworten Teilen
  2. von Christine Pfeil am 10.10.2011 (07:42 Uhr)

    Spitze! Endlich mal greift jemand dieses Thema auf! Ihr bringt es auf den Punkt! Bravo!

    Antworten Teilen
  3. von BLOG Spamming Part1 Tablet PC kaufen am 10.10.2011 (08:09 Uhr)

    Nützlicher erscheint mir hier qualiativen Content per Google+ zu verbreiten.

    greets

    Antworten Teilen
  4. von Dirk am 10.10.2011 (08:13 Uhr)

    So ein Kauf ist voll die Blackhat Masche. Sollte verboten werden. Endlich mal jemand der den Leuten die Augen öffnet.

    Antworten Teilen
  5. von Tina Gallinaro am 10.10.2011 (09:04 Uhr)

    Toller Artikel Normalerweise sollte man jetzt noch ein schwarzes Brett ins Leben rufen und alle unseriösen Macher dort anprangern! Echt traurig das es solche Unternehmen gibt die mit der Unwissenheit vieler so hoch pokern!

    Antworten Teilen
  6. von Bärbel Loy am 10.10.2011 (09:22 Uhr)

    Sehr informativer und hoffentlich augenöffnender Artikel. Solche Methoden sind definitiv Blackhat Methoden. Ich bin mir aber sicher, das googles Algorithmus zur Erkennung solcher Methoden mit Sicherheit bald angepasst wird. In Sachen Linktausch - Kauf haben sie sich zur Erkennung ja nun auch einiges einfallen lassen. Solche Angebote setzen sich langfristig nicht durch. Schade ist nur, das es immer genug Käufer gibt, die es einfach nicht besser wissen.

    Antworten Teilen
  7. von Helgen Rövenich am 24.11.2011 (10:29 Uhr)

    Ich frage mich, warum so etwas überhaupt eingeführt wird, wenn schon im Vorfeld mit Manipulationen gerechnet wird. Ansonsten bräuchte Goggle ja keine Richtlinien dazu zu veröffentlichen.

    Antworten Teilen
  8. von Martin am 29.11.2011 (11:04 Uhr)

    Frechheit...!

    Aber ich bin froh wenn es leute machen, denn sie bekommen schneller als sie sehen können eine FETTE buße dafür.

    Antworten Teilen
  9. von Bülent am 22.01.2012 (01:13 Uhr)

    ich denke auch dass ehrlichkeit am längsten währt...

    Antworten Teilen
  10. von smartphon am 14.02.2012 (09:10 Uhr)

    Damit aber kommt seine eigenen logistischen Probleme der IT-Sicherheit und die Stärkung von Back-End-Infrastruktur. Die Unternehmen müssen entscheiden, wie man mit dem ständigen Kampf der Privatsphäre der Nutzer und den Datenschutz zu kämpfen, und um sicherzustellen, dass die Systeme während der Spikes von Verbrauchern und Unternehmen Aktivität kann Uptime-Garantie.

    Antworten Teilen
  11. von Max am 24.02.2012 (15:52 Uhr)

    Ja Cyburios, ist der Name Kaput wird die seite umbenant in Fandealer und es wird mit der gleichen Masche weiter gemacht. Aber eigentlich egal, weil inzwischen gibt es ja von diesen 19,- Euro Scripten Hunderte wo User (Natürlich Hochwertige) +1 oder Likes bekommen.
    Unterm Strich bekommen die User aber nur Kurzfristig mal einen Schwung von einigen Likes oder +1 die Erfahrung zeigt das diese aber recht schnell wieder entplussen bzw. entliken. Tja wem es gefällt gut aber dann lieber eine gutes Tauschsystem oder die gute alte Herkömliche Samlerart, da weis man was man hat.

    Antworten Teilen
  12. von Wolfgang Tups am 19.03.2012 (00:56 Uhr)

    Ich glaube, daß Google da nie mitmachen würde. Durch die bezahlten Google-Adwards bekommt man auch keine Verbesserung im bezug auf das Ranking.

    Antworten Teilen
  13. von bexx14 am 07.02.2013 (17:58 Uhr)

    Da ich beruflich gerade zum Thema Facebook Fans kaufen recherchiere, bin ich gestern auf folgendes Angebot gestoßen http://www.facebook-fans-kaufen.de/ Besagte Firma bieten deutsche Fans nach Zielgruppe an, sogar Geschlecht und Alter ist wählbar. Kann mir hier jemand sagen wie solche Fans vermittelt werden. Ich meine sind die real?

    Antworten Teilen
  14. von beyond am 28.05.2015 (17:32 Uhr)

    Ich finde es ganz interessant solche Themen auch nach langer Zeit nochmal kritisch aufzugreifen bzw. zu beobachten. Seit der Erstellung des Themas sind inzwischen fast 4 Jahre vergangen und die Welt ist sehr gut ohne +1 ausgekommen. Man kann wohl festhalten, dass es sich hierbei auch wieder um ein Rankingkriterium aus der Glaskugel handelte, das bis heute keine nennenswerte Signifikanz hat. Es geht eben nichts über gescheiten Content mit Mehrwerten.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google
SEO: Pop-ups können von Google als Hauptinhalt einer Website erkannt werden
SEO: Pop-ups können von Google als Hauptinhalt einer Website erkannt werden

Dass Google keine Pop-ups auf Websites mag, ist kein Geheimnis. Aus SEO-Sicht sind sie sogar schädlich, da sie laut Google-Mitarbeiter John Mueller als Hauptinhalt identifiziert werden können. » weiterlesen

SEO im Content-Marketing: 8 Tipps für effektivere Blog-Artikel
SEO im Content-Marketing: 8 Tipps für effektivere Blog-Artikel

Blogs sind ein beliebtes Mittel im Content-Marketing. Viele Unternehmen haben schon ein eigenes und befüllen es kontinuierlich mit Inhalten. Darauf sollten aber, wie bei anderen Blogs auch, … » weiterlesen

Google an SEO-Profis: Es gibt keine Ranking-Verluste mehr durch 30x-Redirects
Google an SEO-Profis: Es gibt keine Ranking-Verluste mehr durch 30x-Redirects

SEO-Profis wird diese Ansage freuen: In einem Tweet verspricht Google-Mitarbeiter Gary Illyes, dass sich 30x-Redirects nicht mehr negativ auf das Ranking auswirken. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?