Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Hardware

Sehen und Erkennen wie Menschen: Google will Smartphones mit AI ausrüsten

    Sehen und Erkennen wie Menschen: Google will Smartphones mit AI ausrüsten

KI-Chip von Movidius. (Bild: Movidius)

Smartphones mit künstlicher Intelligenz (KI, oder AI) sind nicht mehr fern. Google hat eine Partnerschaft mit Movidius, einem Chipdesigner angekündigt, der sich auf die Entwicklung von Chips mit visueller Intelligenz spezialisiert hat, die künftig in Mobilgeräten verbaut werden sollen. 

Deep Learning: Google-Smartphones mit Movidius-KI-Chips sollen Dinge erkennen wie ein Mensch

Smartphones sind eigentlich gar nicht „smart“. Mit Hilfe der Chips des irischen Startups Movidius können sie aber bald smarter werden. Denn mit der Technologie, die das Unternehmen entwickelt, soll es möglich werden, dass Smartphones Dinge so schnell erfassen wie Menschen. Damit kann man mit Smartphones bald nicht nur Fotos schießen – die Geräte können erkennen, was auf dem Motiv abgebildet ist.

Google AI: Das ist der Myriad-2-Vision-Chip von Movidius. (Bild: Movidius)
Google AI: Das ist der Myriad-2-Vision-Chip von Movidius. (Bild: Movidius)

Google wird von Movidius die kompakten, günstigen und zugleich energiesparsame Chips der Myriad-2-Familie lizenzieren und sie in eine der nächsten Smartphone-Generationen integrieren. Mithilfe der Technologie will man den mobilen Geräten das Sehen und Erkennen von Dingen im Raum beibringen. Mit der Integration direkt ins Smartphone wird eine permantente Verbindung zu Googles Servern eingespart. Außerdem dürfte die Wartezeit zwischen Anforderung und Beantwortung einer Frage kürzer sein. Nutzer der Google-Sprachsuche wissen ein Lied davon zu singen.

Bei Smartphones mit Movidius-Chip soll es durch den On-Board-Chip möglich sein, Bilder und Audioinhalte in bisher nicht dagewesener Geschwindigkeit und Präzision zu erkennen. Dadurch soll eine persönlichere und kontextbasierte Nutzererfahrung realisiert werden. Movidius-CEO Remi El-Ouazzane erklärt in der Ankündigung der Kooperation mit Google, dass die technologischen Erfolge, die Google in den Bereichen Maschinenlernen und neuronale Netzwerke erzielt habe, beeindruckend seien. Movidius wolle dabei helfen, die Technologie in Consumer-Produkte zu bringen.

Movidius und Google: AI-Smartphone nicht das erste gemeinsame Produkt

Google und Movidius haben übrigens zuvor schon ein erstes gemeinsames Produkt entwickelt. Die Rede ist von Project Tango. Hierbei handelt es sich um Tablets und Smartphones, die mit zahlreichen speziellen Sensoren ausgerüstet sind, mit denen ein virtueller Raum aufgenommen werden kann.  Sowohl der Raum, in dem man sich bewegt, aber auch die eigenen Bewegungen  werden in Echtzeit erfasst: Läuft man beispielsweise mit einem Project-Tango-Gerät durchs Wohnzimmer, kann der vollständige Raum inklusive Mobiliar, den Wänden und dem weiteren Inventar in einer virtuellen, dreidimensionalen Karte erfassen.

Lenovo zeigt bisher nur Prototypen seines ersten Project-Tango-Smartphones. Das finale Produkt soll weniger als 500 US-Dollar kosten. (Bild: Lenovo)
Lenovo zeigt bisher nur Prototypen seines ersten Project-Tango-Smartphones. Das finale Produkt soll weniger als 500 US-Dollar kosten. (Bild: Lenovo)

Das Herz des Sensor-Arrays wird durch einen Chip von Movidius gesteuert. Ein erstes marktreifes Smartphone mit dieser Technologie soll in Zusammenarbeit mit Lenovo im Laufe des Jahres erscheinen. Wann indes mit einem Smartphone mit künstlicher Intelligenz gerechnet werden kann, wurde noch nicht kommuniziert.

via blogs.wsj.com

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Android

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen