Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Entwicklung & Design

Infografiken selbst erstellen: 10 Tools, die dabei helfen

    Infografiken selbst erstellen: 10 Tools, die dabei helfen

Infografiken liegen voll im Trend. Doch die Visualisierung von Daten bedarf viel Vorbereitung und der richtigen Werkzeuge. Um euch bei der Erstellung eigener Infografiken unter die Arme zu greifen, haben wir zehn interessante und hilfreiche Tools zusammengetragen.

1. Infogr.am

Das Infografik-Tool Infogr.am zeichnet eine hohe Usability aus.

Der kostenlose Webdienst Infogr.am richtet sich an blutige Anfänger. Dank vorgefertigter Templates stehen die Chancen gut, ein optisch ansprechendes Ergebnis zu erzielen. Die Datenbasis können Nutzer aus Tabellenprogrammen wie Microsoft Excel importieren und anschließend mit verschiedenen Arten von Tabellen und Graphen visualisieren. Einziger Kritikpunkt: Die finale Infografik kann man nicht herunterladen, sondern nur auf der Infogr.am-Website veröffentlichen und anderswo einbetten.

2. Piktochart

Ein ähnliches Prinzip verfolgt auch Piktochart, dass im Vergleich zu anderen Einsteiger-Tools überraschend viele Möglichkeiten zur Individualisierung bietet. Die kostenlose Version ist allerdings mit einigen Einschränkungen versehen, die Nutzer nur gegen eine monatliche Gebühr in Höhe von 29 US-Dollar aufheben können. Sie betreffen die Anzahl der Themes, die Anzahl der hochladbaren Bilder und das Wasserzeichen. Im Gegensatz zu Infogr.am können Designer ihre Infografiken bei Piktochart aber immerhin als PNG-Datei herunterladen.

3. Easel.ly

Anders als bei Infogr.am und Piktochart können Nutzer von Easel.ly keine CSV-Dateien importieren. Von diesem Manko abgesehen bietet der Webdienst allerdings überaus viele Freiheiten. Die vorgefertigten Templates der aktuellen Beta-Version sind kostenlos und enthalten viele Grafiken, die Webworker stufenlos vergrößern und verkleinern sowie verschieben können. Easel.ly bietet sich deshalb an, um schnell ansprechende Schaubilder zu gestalten. Viel Zahlenmaterial bewältigen Nutzer hingegen besser mit einem der vielen Alternativ-Tools.

4. Visual.ly

Die Community von Visual.ly ist ein großer Pluspunkt.

Der Webdienst Visual.ly richtet sich an zwei Zielgruppen: Designer, die ihre Arbeiten auf der Plattform zur Schau stellen und Webworker, die eigene Grafiken erstellen möchten. Zugegeben, durch die eingeschränkten Möglichkeiten ist es schwer wirklich individuelle Infografiken zu erstellen. Doch als Ort der Inspiration bietet Visual.ly großes Potenzial. Für Infografik-Liebhaber wird Visual.ly damit zur Pflicht-Plattform.

5. Tableau Public

Die Windows-Software Tableau Public ist deutlich komplexer als die zuvor genannten Webdienste.

Etwas komplexer aber mächtiger ist die kostenlose Windows-Software Tableau Public. Sie hilft Nutzern aus komplexen Daten Tabellen oder Schaubilder zu erstellen, die anschließend zu Infografiken kombiniert werden können. Wer etwas Zeit mitbringt und viel mit Daten arbeitet, wird Tableau lieben lernen. Für das schnelle Erstellen einer schicken Infografik ohne intensive Vorarbeit eignet sich die Software nicht.

5 Reaktionen
seokai
seokai

Ich habe unter http://infogrfx.com ein kostenloses Tool erstellt, mit dem man Real Time Infografiken schnell und einfach selbst bauen kann.
Hier ein Beispiel einer solchen Infografik: http://infogrfx.com/infographic/facebook-in-real-time/

Antworten
wunschdomain

Wunderbar, danke für die Zusammenstellung. ICh werde wohl bald eine kleine Infografik über die neuen TLD erstellen, da ist ein Überblick leider immer etwas beschwerlich;)

Antworten
Torsten

Die Auflistung ist prima, keine Frage. Aber trotzdem schaffe ich es nicht, eine Infografik zu machen. Das liegt nicht an fehlender Zeit oder Fähigkeit, sondern dass ich glaube, dass die Infografiken in der Hauptsache zu SEO Zwecken gemacht werden. Ich persönlich finde keinen Bezug dazu, ich finde gut aufbereitete Informationen im Web oder Slideshare angenehmer. Aber das ist mein persönlicher Geschmack.

Antworten
angoso
angoso

Infografiken sind absolut genial! So kann man seinen Lesern innerhalb von wenigen Minuten auch komplexe Sachen demontrieren.

Antworten
Philipp
Philipp

Als Klassiker zum Thema Informationsvisualisierung sind die Bücher von Edward E. Tufte wie z.B. "The Visual Display of Quantitive Information" (http://www.edwardtufte.com/tufte/books_vdqi) sehr empfehlenswert. Vor allem beim Thema Informationsdichte können sich viele Infografiken noch verbessern.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen