Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Entwicklung & Design

Infografiken selbst erstellen: 10 Tools, die dabei helfen

Seite 2 / 2

6. What About Me?

Das Intel-Projekt „What About Me?“ verbreitete sich nach der Veröffentlichung in den sozialen Netzwerken.

What About Me?“ ist ein Projekt von Intel, das die Aktivitäten des angemeldeten Nutzers in den sozialen Netzwerken Facebook, Twitter und Youtube als Infografik aufbereitet. Die Freiheiten der Nutzer sind stark eingeschränkt, der gesamte Erstellungsprozess läuft vollautomatisch. Wirklich individuelle Infografiken können Nutzer mit „What About Me?“ deshalb nicht erstellen.

7. Vizualize.Me

Etwas interessanter und praxistauglicher ist Visualize.me. Das Webprojekt generiert aus LinkedIn-Daten einen Lebenslauf im Stile einer Infografik. Sobald die entsprechenden Daten vorliegen, visualisiert Visualize.me die Lebensabschnitte, Interessen und Erfahrungen des Nutzers. Das Projekt ist der Vorgänger von Venngage, einer hochpreisigen Reporting-Plattform für Agenturen und Unternehmen.

8. InFoto und Photo Stats

Mit PhotoStats die Fotografiegewohnheiten visualisieren.

Wie die zwei zuvor genannten Tools generieren auch InFoto (Android) und Photo Stats (iOS) weitgehend automatisch Infografiken über bestimmte Themenbereiche. Anhand aller mit dem Smartphone geschossenen Bilder visualisieren sie die Fotografiegewohnheiten des Nutzers. Jede erstellte Grafik konzentriert sich dabei auf einen bestimmten Aspekt – darunter die Uhrzeit, den Ort oder den ISO-Wert. Die erstellten Infografiken können Nutzer im Anschluß über soziale Netzwerke teilen.

9. Dipity und Timeline JS

Mit Timeline JS können Nutzer Daten auf einen Zeitstrahl visualisieren.

Mit Dipity und Timeline JS entfernen wir uns inhaltlich von klassischen Infografiken. Die beiden Tools ermöglichen die Visualisierung von Ereignissen auf einem Zeitstrahl. Nutzer der beiden Webdienste können Daten aus Quellen wie Twitter, Flickr und YouTube importieren. Beide Dienste sind sehr gut dafür geeignet, in Begleitung eines Artikels chronologische Informationen darzustellen. Auf den ersten Blick wirkt das Design von Timeline JS aber etwas ansehnlicher.

10. GeoCommons

GeoCommons fokussiert sich ganz auf die Darstellung ortsbezogener Daten.

Eine andere Art der Visualisierung bietet der Webdienst GeoCommons. Nutzer können hier Daten mit Ortsbezug auf interaktiven Karten anordnen und über die Plattform teilen. Lob verdient das Tool vor allem für die einfache Bedienung. Im Vergleich zu anderen Mapping-Tools brauchen Datenliebhaber kaum Einarbeitungszeit, ehe sie erste Ergebnisse erarbeiten können.

Vorbereitung und Inspiration

Mit den oben genannten Tools kann Jedermann im Handumdrehen Infografiken erstellen. Doch gerade die Aufbereitung komplexer Informationen bedeutet in der Regel viel Vorarbeit. Wer auf Qualität wert legt, sollte sich deshalb auch mit den Grundlagen der Datenvisualisierung vertraut machen. Als Einführung kann ich den Überblicksartikel „Huge Infographics Design Resources: Overview, Principles, Tips and Examples“, SmashingMagazine's „The Do’s And Don’ts Of Infographic Design“ und das TutsPlus-Tutorial „How To Create Outstanding Modern Infographics“ empfehlen. Auf der Suche nach Inspirationen bietet es sich an, die großen Sammlungen auf Visual.ly und Informationisbeautiful.net zu durchforsten.

Kennt ihr weitere Infografik-Tools oder -Inspirationsquellen?

5 Reaktionen
seokai
seokai

Ich habe unter http://infogrfx.com ein kostenloses Tool erstellt, mit dem man Real Time Infografiken schnell und einfach selbst bauen kann.
Hier ein Beispiel einer solchen Infografik: http://infogrfx.com/infographic/facebook-in-real-time/

Antworten
wunschdomain

Wunderbar, danke für die Zusammenstellung. ICh werde wohl bald eine kleine Infografik über die neuen TLD erstellen, da ist ein Überblick leider immer etwas beschwerlich;)

Antworten
Torsten

Die Auflistung ist prima, keine Frage. Aber trotzdem schaffe ich es nicht, eine Infografik zu machen. Das liegt nicht an fehlender Zeit oder Fähigkeit, sondern dass ich glaube, dass die Infografiken in der Hauptsache zu SEO Zwecken gemacht werden. Ich persönlich finde keinen Bezug dazu, ich finde gut aufbereitete Informationen im Web oder Slideshare angenehmer. Aber das ist mein persönlicher Geschmack.

Antworten
angoso
angoso

Infografiken sind absolut genial! So kann man seinen Lesern innerhalb von wenigen Minuten auch komplexe Sachen demontrieren.

Antworten
Philipp
Philipp

Als Klassiker zum Thema Informationsvisualisierung sind die Bücher von Edward E. Tufte wie z.B. "The Visual Display of Quantitive Information" (http://www.edwardtufte.com/tufte/books_vdqi) sehr empfehlenswert. Vor allem beim Thema Informationsdichte können sich viele Infografiken noch verbessern.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen