t3n News Startups

JPEGmini – JPEGs um das bis zu Fünffache verkleinern

JPEGmini – JPEGs um das bis zu Fünffache verkleinern

Das israelische ICVT bringt einen Onlinedienst an den Start, der hochgeladene JPEG-Files, je nach Größe, um das bis zu Fünffache verkleinern kann. Das Beachtliche dabei: Die Verkleinerung erfolgt ohne Qualitätsverlust. Der Effekt ist einfach. Je größer die Ausgangsdatei, desto größer das Reduzierungspotenzial.

JPEGmini – JPEGs um das bis zu Fünffache verkleinern

JPEGmini – Website als Teaser für den zu Grunde liegenden Algorithmus

ICVT hat eine beachtliche Leistung erbracht. Die auf der Website zu sehenden Beispiele überzeugen. Trotz mehrfacher Größenreduzierung sehen die mit JPEGmini behandelten Bilder exakt so aus wie die Unbehandelten.

JPEGmini: Extrem reduzierte Dateigröße, aber sichtbar kein Unterschied

Die Vorgehensweise des Algorithmus orientiert sich nach Aussagen der Macher an der visuellen Wahrnehmung des menschlichen Auges. Die Dateien sind auch nach der Behandlung noch Standard-JPEGs. Spezielle Viewer sind demnach nicht erforderlich.

Einzelne Fotos können über den Onlinedienst JPEGmini ohne Registrierung kostenfrei komprimiert werden. Bilderstapel lassen sich ebenso kostenfrei bearbeiten, dann jedoch nur nach Registrierung.

Der Fokus der Technologie liegt allerdings auf der Lizensierung des Algorithmus an andere Unternehmen. Der Onlinedienst ist eine perfekte Referenz für die Technologie. Selbst Googles WebP kann mit JPEGmini nicht mithalten…

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
8 Antworten
  1. von JabBba am 13.09.2011 (05:19 Uhr)

    Wow, gleich mal ausprobieren ob sich damit noch ein paar Ladezeiten weiter drücken lassen als mit dem von Google =)

    Antworten Teilen
  2. von Markus am 13.09.2011 (08:34 Uhr)

    teilweise werden die bilder zuviel komprimiert....
    ansonsten sehr gutes tool

    Antworten Teilen
  3. von Oliver am 13.09.2011 (09:27 Uhr)

    Ist nicht schlecht aber auch nicht besser als andere Tools, großer Nachteil: keine Batch-Verarbeitung und keine Einstellparameter.

    Besser: RIOT.

    Antworten Teilen
  4. von Michael Döring am 13.09.2011 (10:16 Uhr)

    Also ich hatte mir die Bilder mal von der Seite runtergeladen und mit Photoshop komprimiert. Bei gleicher Qualität komme ich von 7,5 auf 2,4 und ganz leicht schlechterer auch auf 1,4. Demnach kann ich bis auf die Möglichkeit Bilder online zu komprimieren keinen wirklichen Mehrwert erkennen.

    Antworten Teilen
  5. von Thomas Dudzak am 13.09.2011 (11:12 Uhr)

    "Trotz mehrfacher Größenreduzierung sehen die mit JPEGmini behandelten Bilder exakt so aus wie die Unbehandelten."

    Na, das halte ich für ein Gerücht. Gerade bei feingliedrigen Strukturen (in meinem Fall war es ein Stahlseil vor dem Himmel), waren die sichtbar werdenden jpeg-Netze doch ziemlich heftig...

    Aber es ist ein nettes Tool, das ich vielleicht unseren Redakteuren an die Hand geben würde. Auf Grund der wenigen Einstellmöglichkeiten ist auch keine >Chance da, was kaputt zu machen... ;)

    Antworten Teilen
  6. von Letsiz am 13.09.2011 (11:12 Uhr)

    Und im Anschluss lassen sich via PunyPNG nochmals ein paar KB herauskitzeln.

    Antworten Teilen
  7. von Sascha Fuchs am 16.09.2011 (13:45 Uhr)

    Das in Deutschland jeder mind. DSL 1000 besitzt halte ich für ein Gerücht, sind zwar viele aber eben nicht alle. Davon ab gibt es auch noch Mobile Nutzer und die haben eben nicht immer die beste Verbindung, oder man "lutscht" dem Nutzer durch zu große Bilder einfach das Downloadvolumen weg.

    Sinnvoll ist es eben nicht und da bringt der Algorithmus schon einiges - das man seine Bilder nicht auf Faktor 800 vergrößern sollte ist klar, es ist ja für Web gedacht und nicht um seine Photos nachträglich noch vergrößern zu lassen um es zum Druck zu schicken (in dem Falle arbeitet man so oder so im Verlustfreien Format).

    Dennoch bin ich skeptisch, ohne Plugin für Photoshop (mit dem schlechtesten JPEG Export) hat man beim Onlinedienst zwei Nachteile:
    1. Die Verfügbarkeit
    2. Nutzungsrechte. Da der Anbieter jedes hochgeladene Bild selber verwenden kann (Promozwecke etc.)

    Antworten Teilen
  8. von Kathrin Kirst am 07.11.2011 (07:59 Uhr)

    Lässt sich etwas über den Datenschutz sagen? Sammelt JPEGmini die hochgeladenen Bilder? In den "Terms of Use" steht zwar übersetzt: "Sie behalten das Urheberrecht sowie alle anderen Rechte, die Sie an Inhalten besitzen, die Sie auf dem oder über den Dienst einstellen, posten oder zeigen. Durch die Nutzung des Dienstes gewähren Sie ICVT und unseren Beauftragten das weltweite, nicht ausschließliche, (auf mehreren Ebenen) unterlizenzierbare, übertragbare, gebührenfreie, vollständig kostenlose Recht, Ihre Inhalte zu nutzen, zu hosten, zu speichern, zu indexieren, zu reproduzieren, zu verbreiten, als Grundlage für Weiterbearbeitungen zu verwenden, anzuzeigen und im Internet und auf mobilen Geräten auszuführen, so lange die Inhalte über den Service gepostet oder gezeigt werden. Diese Lizenz dient allein dem Zweck, dass ICVT Ihnen den Dienst anbieten kann, und kann durch einfaches Entfernen der Inhalte vom Dienst widerrufen werden. Diese Lizenz besteht nur so lange, wie Sie die Inhalte auf dem Dienst belassen, und wird zu dem Zeitpunkt beendet, zu dem Sie oder wir die entsprechenden Inhalte vom Dienst entfernen."

    Nur hat man keinen Button, um das Bild wirklich zu entfernen...

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Startups
Was man bei Startups in Berlin wirklich verdient
Was man bei Startups in Berlin wirklich verdient

Aus einer Befragung von über 3.300 Menschen hat jobspotting.com den nach eigenen Angaben ersten repräsentativen Startup-Gehaltsreport für Berlin erstellt. t3n veröffentlicht die wichtigsten … » weiterlesen

Hilfe für Startups: Das bringt ein Accelerator wirklich
Hilfe für Startups: Das bringt ein Accelerator wirklich

Ein Konzern, der etwas auf sich hält, betreibt heute Accelerator-Programme. Während er von der Kultur und den Ideen der Startups profitieren will, ist der Zweck für die Gründer nicht belegt. » weiterlesen

Was Künstler von Startups lernen können – und was nicht [#rpTEN]
Was Künstler von Startups lernen können – und was nicht [#rpTEN]

Kunst und Startups passen auf den ersten Blick nicht unbedingt zusammen. Ein Vortrag auf der re:publica zeigt, wie sich das ändern könnte – und warum für Künstler nicht dieselben Regeln … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?