Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Tool-Tipp

Die besten Keyword-Tools zur Recherche von Suchbegriffen

(Foto: Shutterstock)

Eine gründliche Keyword-Recherche gehört nach wie vor zu jeder SEO-Strategie. Neben dem Keyword-Planer von Google gibt es noch weitere Tools für die Keyword-Recherche. Wir stellen sie euch vor.

Alle Keyword-Tools auf einen Blick

Google-Keyword-Planer ist das bekannteste Keyword-Tool. (Screenshot: google.com)

1 von 14

Anzeige

Google-Keyword-Planer

Der bekannteste Vertreter der Keyword-Tools ist natürlich der hauseigene Keyword-Planer von Google Adwords. Er richtet sich an die Anzeigenkunden und vereint die Funktionen des früheren Keyword-Tools sowie des ebenfalls abgeschalteten Traffic-Estimators. Der Keyword-Planer zeigt die durchschnittlichen monatlichen Suchvolumina der abgefragten Suchbegriffe, Gebotsvorschläge für die Anzeigenschaltung auf diese Keywords sowie passende verwandte Suchanfragen an. Der Haken an der Sache: Seit August 2018 sind die exakten Keyword-Daten für Adwords-Kunden mit geringem Umsatz nicht mehr einsehbar. Stattdessen werden die Suchvolumina nur noch groben Bereichen von 0, 1 - 100, 100 - 1.000, 1.000 - 10.000, 10.000 - 100.000, 100.000 - 1 Mio., > 1 Mio. angezeigt.

Google-Keyword-Planer ist das bekannteste Keyword-Tool. (Screenshot: google.com)

Google Trends: Die Entwicklung von Keywords im Blick

Google Trends visualisiert die Verwendung von Suchanfragen im zeitlichen Kontext. Die Ergebnisse lassen sich für bestimmte Zeitspannen, Länder und Kategorien sowie nach Web-, News-, Shopping- und Youtube-Suche filtern. Im Beispielbild ist zu sehen, wie sich die Suchvolumina der Suchbegriffe „iOS” (blau) und „Android” (rot) in den letzten Jahren entwickelt haben. Besonders spannend: Die Suche nach Marken wie Zalando oder t3n sowie konkreten Produkten wie iPhone oder Makerbot.

Das Suchinteresse im zeitlichen Kontext, dank Google Trends. (Screenshot: google.com)

Google Suggest: Die meistgesuchten Begriffe

Google Suggest (auch: Google Autocomplete) liefert Nutzern schon beim Eingeben der ersten Buchstaben im Suchschlitz passende Keywords beziehungsweise Keyword-Kombinationen. Laut Google handelt es sich dabei um die im entsprechenden Kontext meistgenutzten Suchbegriffe. Google Suggest dient deshalb häufig als erster Anhaltspunkt. Die meisten der folgenden Keyword-Tools nutzen als Datenquelle auch Google Suggest.

Google selbst hilft bei der Keyword-Recherche. (Screenshot: google.com)

Answer the Public: Das etwas andere Keyword-Tool

Answer the Public ging zum Launch durch die Fachpresse. Grund ist nicht der Funktionsumfang, sondern die ungewöhnliche Aufmachung. Nach Eingabe eines Suchbegriffs liefert Answer the Public auf Basis von Google und Bing eine Reihe von themenrelevanten Fragen und Aussagen. Es kombiniert insofern Fragen- und Keyword-Tool. Die Fragen werden dabei nach den klassischen W-Fragen sowie nach Präpositionen und Vergleichsbegriffen geclustert. Damit gibt das Tool einen Einblick in die Interessen und Suchintentionen der Zielgruppe und hilft somit bei der Konzeption von Texten und Landingpages. Detaillierte Zahlen erhält man jedoch nicht.

Das etwas andere Keyword-Tool: Answer the Public. (Screenshot: t3n/ Answer the Public)

Übersuggest: Das erweiterte Google Suggest

Mit Übersuggest können Nutzer die Funktionen von Google Suggest voll ausnutzen. Der Webdienst ermittelt zum eingegebenen Suchbegriff alle durch Google ausgelieferten Keyword-Vorschläge. Hierfür kombiniert Übersuggest den Suchbegriff mit einzelnen Buchstaben und Zahlen. Dies ist durchaus hilfreich, wenn man sich einen ersten Überblick über ein Thema verschaffen möchte. Was fehlt sind erweiterte Informationen zur Suchphrase, wie beispielsweise konkrete Suchvolumina.

Übersuggest nutzt Google Suggest zur Keyword-Recherche. (Screenshot: ubersuggest.org)

Keywordtool.io: Kostenpflichtiges Keyword-Tool

Keywordtool.io generiert für jeden Suchbegriff mehrere hundert Keywords und ist ergiebiger als Übersuggest, die weitaus bekanntere Alternative. Nutzer können zwischen unzähligen Sprachen (beispielsweise Google.de) und Plattformen (beispielsweise Youtube) wählen. Die Ergebnisse lassen sich nur mit Mausklick kopieren und zu weiteren Analysen in beispielsweise Excel übertragen. Leider ist das Tool nicht kostenlos. Je nach Funktionsumfang kostet Keywordtool.io zwischen 48 und 88 US-Dollar im Monat.

Eine gute Alterantive zu Ubersuggest: Keywordtool.io. (Screenshot: keywordtool.io)
Eine gute Alterantive zu Übersuggest: Keywordtool.io. (Screenshot: keywordtool.io)

Keyword Finder ermittelt einen Wettbewerbsindex

Optisch ansprechend und aufgeräumt präsentiert sich der „Keyword Finder“ (Provisions-Link). Er findet „Longtail-Keywords mit geringem SEO-Wettbewerb“, heißt es auf der Startseite. Nach Eingabe eines Keywords ermittelt er in wenigen Sekunden thematisch nahestehende Begriffe, deren Suchvolumen und durchschnittlichen Klickpreis. Interessant ist auch die ermittelte „SEO-Schwierigkeit“, die mit den ebenfalls eingeblendeten Suchergebnissen einen ersten Eindruck vom Wettbewerb der Mitbewerber gibt. Im kostenlosen Plan sind täglich fünf Suchen mit je 50 Keywords enthalten.

Sehr umfassend und informativ. (Screenshot: t3n / KWFinder)
Sehr umfassend und informativ. (Screenshot: t3n / KWFinder)

Moz-Keyword-Explorer: Erweiterte Metriken

Das Keyword-Tool von Moz gehört zum kostenpflichtigen Service von Moz Pro, kann aber in einer arg abgespeckten Version genutzt werden. Die kostenfreie Nutzung erlaubt zwei Keyword-Abfragen pro Tag und ist daher nur für die sporadische Recherche geeignet. Der Keyword Explorer liefert Suchvolumina in einem Von-Bis-Bereich, der jedoch wesentlich genauer ist als beim Keyword-Planer. Zudem erhalten Nutzer Einblicke in die organische Click-Through-Rate, die Schwierigkeit des Wettbewerbs und das Potenzial, um die Konkurrenz um das Keyword besser abzuschätzen.

Der Moz-Keyword-Explorer zeigt auch Chancen, Potenzial und Wettbewerb. (Screenshot: moz.com)

Hypersuggest: Keyword-Vorschläge und W-Fragen

Auch Hypersuggest liefert Google-Suggest-Ergebnisse und zwar in den Varianten „Keyword + weitere Wörter” und „weitere Wörter + Keyword”. Hinzu kommt ein W-Fragen-Tool, bei dem neben den Standard-Fragewörtern auch eigene eingetragen werden können. Die Analyse der W-Fragen nimmt deutlich mehr Zeit in Anspruch als die Suggest-Abfrage.

Hypersuggest liefert Keyword-Vorschläge und W-Fragen. (Screenshot: Hypersuggest)

Amazon-Keyword-Tool: Ein Einblick in die Amazon-Suche

Im Januar 2016 hat Sistrix das Amazon-Keyword-Tool veröffentlicht, das Nutzern einen tiefen Einblick in die Suche von Amazon.de gibt. Nach Eingabe eines Keywords liefert Sistrix die aus mehreren Quellen ermittelten Keywords inklusive einiger Detailinfos. Zu ihnen gehören die Anzahl der Treffer, der Bewertungen und der durchschnittliche Kaufpreis. Das Amazon-Keyword-Tool von Sistrix richtet sich demnach vor allem an Onlinehändler sowie Affiliates. Ohne Sistrix-Account erlaubt das Tool 25 Keyword-Recherchen am Tag – mit Account sind es 250. Mehr dazu lest ihr in unserer Vorstellung des Amazon-Keyword-Tool.

Zur Recherche von Keywords auf Amazon.de (Screenshot: t3n/ Sistrix).
Zur Recherche von Keywords auf Amazon.de (Screenshot: t3n/ Sistrix).

Termexplorer: Massig Daten für die finale Analyse

Eines der mit Abstand ergiebigsten Tools in dieser Liste ist Termexplorer. Sobald du eine Reihe guter „Seed-Keywords“ gefunden hast, findet der Webdienst automatisch ähnliche Alternativen und liefert diese inklusive wichtiger Keyword- und Linkmetriken. Sie bieten die ideale Grundlage für eine tiefergehende Analyse in beispielsweise Excel. Termexplorer ist in drei „Plänen“ ab 34 Euro pro Monat erhältlich, bietet aber auch einen abgespeckten kostenlosen Account an.

Eines der besten Keyword-Tools der SEO-Szene. (Screenshot: termexplorer.com)
Eines der besten Keyword-Tools der SEO-Szene. (Screenshot: termexplorer.com)

Soovle: Mehrere Kanäle und ihre Keywords im Blick

Mit Soovle können sich Nutzer über relevante Keywords auf verschiedenen Plattformen informieren, darunter auch Wikipedia, Youtube und Amazon. Leider lassen sich die generierten Keywords anschließend nicht einfach exportieren, der Webdienst eignet sich deshalb nur für einen ersten Überblick. Mit einer groben Idee der relevanten Suchbegriffe auf verschiedenen Plattformen können sich Nutzer anschließend weiter vorarbeiten: Offen bleiben nämlich auch Informationen zum jeweiligen Suchvolumen.

Das Keyword-Tool soovle verschafft Nutzern einen guten Überblick. (Screenshot: soovle.com)
Das Keyword-Tool Soovle verschafft Nutzern einen guten Überblick. (Screenshot: soovle.com)

Suggestit.de: Noch mehr Keywords anderer Plattformen

Ähnlich wie Soovle funktioniert auch Suggestit.de von Niels Dahnke. Der Hannoveraner hat seinen Webdienst allerdings um einige zusätzliche Quellen bereichert, darunter die B2B-Plattform Wer-liefert-was.de sowie Otto.de. Die von diesen Seiten abgerufenen Begriffe doppeln sich häufig mit den von Google ausgespuckten Ergebnissen, sind durch ihre Kaufintention aber trotzdem eine gute Ergänzung.

suggestit
Suggest.it stammt vom hannoverschen SEO-Experten Niels Dahnke. (Screenshot: suggest.it)

Keyword-Tools zur Identifizierung verwandter Begriffe

Sobald das direkte Umfeld des eigentlich Keywords untersucht wurde, lohnt ein genauer Blick in angrenzende Themenbereiche. Hierbei helfen Websites wie Openthesaurus und Semager. Alle Dienste liefern Nutzern zum eingegebenen Keyword passende ähnliche Suchbegriffe. Als Ausgangspunkt dient mir hierbei Openthesaurus.de. Anschließend veranschaulicht Semanger am ehesten die Zusammengehörigkeit der einzelnen Suchbegriffe.

OpenThesaurus: Ein weiterer Anhaltspunkt bei der Keyword-Recherche. (Screenshot: openthesaurus.de)
Openthesaurus: Ein weiterer Anhaltspunkt bei der Keyword-Recherche. (Screenshot: openthesaurus.de)

Mit welchen Keyword-Tools arbeitet ihr am liebsten?

Dieser Artikel vom 9. Februar 2016 wurde am 2. November 2017 überarbeitet. Autor des Originalartikels ist Lars Budde.

Hinweis: Wir haben in diesem Artikel Provisions-Links – auch Affiliate-Links genannt – verwendet und sie durch „(Provisions-Link)" gekennzeichnet. Erfolgt über diese Links eine Bestellung, erhält t3n.de eine Provision vom Verkäufer, für den Besteller entstehen keine Mehrkosten.

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

35 Reaktionen
Jörg Schneider

Zu viele Tools!

Ahhhhhhh! Aber durchaus nützlich. :)

CTDigital
CTDigital

Ich bin immer überrascht, wenn ich gesagt bekomme, dass diese Tools genutzt werden, um Unmengen an Keywords zu identifizieren. Dabei ist doch vor allem wichtig, ob ich überhaupt in der Lage bin, diese Unmengen von Keywords zu nutzten. Oder sehe ich da etwas falsch?

taketwo
taketwo

Passende Keywords finden ist die eine Sache, deren Optimierung die andere. Seo-Semantix stellt ein kostenloses Tool zur Verfügung, mit welchem ihr die Keyworddichte eurer Texte testen könnt. Auch die wichtigen Meta-Angaben werden gleich mit gecheckt und Tipps zur Optimierung gegeben.
Man kann sich das Ergebnis auch als PDF anzeigen lassen und downloaden.
Hier gehts zum Keywordtool von Seo-Semantix:
http://seo-semantix.de/keywordtool/keyword.php

frischebriese
frischebriese

Hi, der Link zum MetaGer Assoziatiator ist falsch oder hat sich geändert. Richtig wäre:
https://metager.de/klassik/asso/
LG, Olaf

darla_ch

K-Meta liefert Suchbegriffe auf der Basis von Google Adwords

Rafael

Der Keyword Planner funktioniert nicht mehr! Deshalb hier mal ein paar Keyword Planner Alternativen:
https://kopfundstift.de/3-keyword-planner-alternativen/

Sam

Ich kann die Tools https://ubersuggest.io/ und den Google Keywordplaner bestens empfehlen.

r3s3t
r3s3t

Unser neues kostenloses Keyword und Content Research Tool "MostWanted" ist gestern unter http://online-rabatt.net/tools/most-wanted/ online gegangen. U.a. können die diversen Quellen selektiert werden und eigene Fragewörter ergänzt werden. Und alles Relevante kann bequem zu Adwords mit gewünschten Keyword Optionen exportiert werden. Für die Soriterung nach Relevanz nutzen wir das entsprechende Suchvolumen der verwandten Begriffe. Mehr Infos dazu auf der Seite und gern auch euer Feedback.

crouder
crouder

Sehr coole Liste! Ich habe auch ein Tool gefunden das mir immer gut hilft:
http://bit.ly/1Vgez0R
Man bekommt auch kostenlos 30 Suchen wenn man sich anmeldet und kann es sich dann immer noch überlegen ob man premium gehen will.
Viele Grüße!

Paul

Sehr schöne Liste! Vielleicht sind hier ja noch ein paar interessante Tools Dabei: http://tools.trendgroup.de

grep

Hallo ...,

'Google Trends' ist / bleibt - m. E. - dennoch das Tool meiner Wahl; obschon ich eine gewisse Aversion gegen Googles Firmenpolitik / Geschäftsgebaren habe.

Ciao, Sascha.

OnpageDoc
OnpageDoc

Wir haben vor Kurzem auch ein neues Keyword-Tool gelauncht, mit welchem man nicht nur relevante Keywords recherchieren kann, sondern auch monitoren oder Live-Checks durchführen - inkl. Suvo und CPC-Anzeigen.
Das Ganze bieten wir hier kostenlos: http://www.keyword-tools.org/recherche/

Thao

Hilfreicher Artikel! Ich find es gut, dass auch mehr andere Tools angegeben sind als Google, die gut sein sollen. Ich kenn auch die "traditionelle" Weise Keywords zu suchen, durch "Google-Suche". Danke

dagmarhaiku
dagmarhaiku

Nachdem eigentlich gestern der Zugang zur Google Autocomplete API abgeschaltet werden sollte, war Ich positiv überrascht, dass ubersuggest noch funktioniert ( http://googlewebmastercentral.blogspot.de/2015/07/update-on-autocomplete-api.html ).
Hatten sich bei dem Thema Änderungen ergeben?

blitzcro
blitzcro

Die bisherigen Suchen werden gespeichert und man kann die Ergebnisse als.csv herunterladen.

blitzcro
blitzcro

Anfang September kommt ein ziemlich gelungenes Programm für Amazon Händler auf den Markt.

Eine Funktion ist die Keyword Recherche für Amazon. Liefert sehr viele Longtails und die Ergebnisse sind nach Popularität gestaffelt. Bei Suchbegriffen wie hdmi Kabel können auch schon mal 500-600 Vorschläge geliefert werden.

Ich denke diese Suchbegriffe sind für alle Onlineshop Betreiber interessant.

Auch für Amazon SEO Tool Agenturen, z. B. die Funktion Produktplatzierungen in der Amazon Suche zu TRACKEN, wie viele Kommentare ein Amazon Produkt erhält, wie viele negative Kommentare es erhält, wie oft es sich verkauft und wie sich der sales Rank verändert.

Habe das Glück schon seit ein paar Monaten in der Beta zu testen und muss sagen, dass trotz der noch vorhandenen grafischen Diskrepanzen dieses Amazon Tool aus meinem täglichen Geschäft als Merchant nicht mehr wegzudenken ist.

Eines der Hauptfeatures ist laut Hersteller das Ranken von Produkten in den Suchergebnis und Bestseller Listen was von mir in der beta aber nur zum Teil erfolgreich getestet werden könnte.

Einzig gespannt bin ich auf den Preis. Meine Ausgaben für Amazon seo sind sind zum Teil gesunken, doch Dank der besseren Leistung wurden Ausgaben für ppc und Co verstärkt. Ich hoffe das die keine Corporate / Enterprise Lösung daraus machen und mit dem monatlichen Preis sich im humanen Rahmen halten.

Gemunkelt wird über monatlich kündbare Abos ab 100 bis 1000 Euro.

Nic
Nic

Hi, hört sich interessant an. Hast Du uns da einen Link oder was Ähnliches? Was Du beschreibst hört sich ein bisschen nach AMZ Tracker an.

Für mehr Infos bin ich Dir sehr dankbar!

blitzcro
blitzcro

Hi, gerne hier der Link: http://www.uberseller.de.

Die Seite scheint noch nicht ganz fertig. Programm funktioniert.

Ist in der Tat so ähnlich wie amz tracker und amz shark doch kann mehr und liefert bessere Daten, da mehr Daten häufiger abgerufen werden und zum Teil mit einer anderen Technik abgerufen werden. .

Bei einem hangout in der Beta wurde uns gesagt, dass das Programm in ein paar Monaten dank Kombination aller Funktionen und eines sich in der Alpha befindenden Algorithmus selbstständig / automatisch Produkte ranken und den Rang halten kann.

In Begleitung des Sales Tracking für Amazon werden z. B auch Kommentare und der Rang der Autoren mit getrackt.

Es lässt sich fast genau sagen wie oft Produkt X wann verkauft werden muss, wie es auszusehen hat, welche Keywords es haben muss, wie oft es geklickt werden muss, wie viele Rezensionen es wann bekommen muss, von wem die Bewertungen stammen müssen usw. damit es Rang X in den Bestsellern, der Suche oder unter einem Keyword erhält und halten kann.

Bin selbst gespannt auf ein paar der neuen Features, welche in der Beta nich nicht verfügbar waren.

Clemens Lotze
Clemens Lotze

Ich möchte auf das Tool "KeywordPro" http://j.mp/1DH4DGg hinweisen. Es bietet neben mehreren guten Darstellungsformen auch eine sehr nützliche Exportfunktion z.B. zur Weiterverarbeitung in Google oder eines Abgleichs mehrerer Varianten in Excel.

igude
igude

Es gibt einen interessanten Adwords Anzeigen Tool bei Media4People.
Vielleicht lohn sich zu Testen für Eine oder Andere.
http://www.media4people.de/google-adwords-anzeigentool

MikeW
MikeW

Einige der hier genannten Tools kannte ich noch gar nicht, wirklich interessant.
Wir bevorzugen Traffic Travis, ein tolles Tool um die KW Research mit stammt Konkurrenz Analyse durch zu führen.

Jan Kremmel

Hallo, danke für die Liste. Anfangs nutze ich immer die Google Suche und arbeite mich durch die verwandten Suchbegriffe durch. Da bekommt man ein prima Grundgerüst. Dann nutze ich das Google Adwords Tool und Google Trends. Das reicht dann oft schon aus. Auch mal außenstehende Personen fragen, wie sie den nach dem Produkt suchen würden. http://www.klickexperten.at

Ramon

Ich kann Market Samurai nur jedem empfehlen. Es ist ein sehr mächtiges Tool, dass über die klassische Keywordrecherche hinaus geht. Nutzt die Testphase und macht euch selbst ein Bild.

T.Paul - SEOFAKTUM

Na gibt es doch noch http://keywordtool.io/ . Zudem nutzen wir immer wieder die GWT's und wenn eine Seite eine Suche integriert hat, sollte man Google Analytics "Site Search" nutzen und schauen was die User auf der eigenen Website suchen. Das ist man dann doch manchmal überrascht.

Dreher
Dreher

In vielen Fällen könnte auch http://wortschatz.uni-leipzig.de/abfrage/ hilfreich sein. Insbesondere, um im Longtail Wortverbindungen zu finden und um negative Suchbegriffe mittels Kookkurrenzen auszuschalten. Ferner werden die Sachgebiete für die Wortrelevanz genannt (z.B. bei „Dreher“: Nachnahme, Maschinenbau, Fertigungstechnik, Industriearbeiter, Tanz) und die relevanten Wortnachbarn. Würde man beispielsweise ein adword veröffentlichen mit einer Stellenazeige „Dreher“, könnten mittels dieses tools viel irrelevante Begriffe ausgeschlossen werden.

Stephan.R
Stephan.R

Danke für diese tolle Übersicht. Auf Market Samurai bin ich schon einige male gestoßen. Aber ist es wirklich für deutschsprachige Keyword-Recherchen geeignet? Bis jetzt habe ich immer den Google Keyword Planer zusammen mit diesem Tutorial (http://david-asen-marketing.de/keyword-recherche/) zur Keyword-Recherche verwendet und bin recht zufrieden, aber der Samurai wirkt schon interessant.

jensheickmann
jensheickmann

Keyword Tools sind wirklich eine große Hilfe bei der Recherche. Vorher sollte man aber seine "Hausaufgaben" ordentlich machen und dafür ist ein strukturiertes Vorgehen meine Meinung nach mindestens ebenso wichtig. Hier z. B. ein Step-by-Step Vorgehen dafür, was vorher alles erledigt sein sollte http://www.seolytics.de/blog/20130903/erste-schritte-zur-praktischen-keyword-recherche/ Eigene Daten analysieren, Brainstorming, Wording beachten, Konkurrenten und Trends auswerten, Gewichtung und Hierarcheien bilden ...

Argast.IT_Webdesign
Argast.IT_Webdesign

Klasse Auflistung danke dafür!
Habt ihr auch bei Google Analytics keine Infos über die Keywords mehr?

frankwettert
frankwettert

Schade, genau die bei Kais Keyword Tool beworbene Anzahl an Suchergebnissen ist nicht mehr zu sehen. Ich sehe nur "Suchphrase", "Eingabewert", "Typ". Oder habe ich etwas übersehen?

Tim

(ich klicke hier übrigens ständig auf die Werbung wenn ich in den Tabs Switche - danach gehe ich sofort - bevor die werbeseite geladen ist zurück - das nervt mich tierisch!)

Tim

Mensch - da war sogar was bei was ich nicht kannte bzw. nicht mehr auf dem Schirm hatte. Der Anfang war ja schon so nach dem Motto im Westen nichts neues aber dann kommt am Ende doch noch was für mich neues :)

Den Keywordplanner finde ich allerdings auch - ich sage mal nett ernüchternd

Kai Spriestersbach

Vielen Dank für die Erwähnung meines Tool :)
Leider habt Ihr bei meinem Nachnamen das 2. s vergessen ;)

Philipp
Philipp

Es ist schlechter geworden...

Witali

Danke für die Aufstellung der Tools und natürlich auch für "die Ultimative Anleitung zum Google-Keyword-Planer". Was mir hier noch etwas fehlt sind gute kostenpflichtige Tools, wie z.B. von Searchmetrics. Evtl. macht ein zusätzlcher Artikel zu kostenpflichtigen Tools Sinn.

SEO-1x1

Hey Leute Euer Link zum Keyword-Planer ist falsch. Der Slash am Ende muß weg:
https://adwords.google.com/ko/KeywordPlanner ...sonst kommt eine Fehlermeldung.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot