Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Die besten Keyword-Tools zur Recherche von Suchbegriffen

Seitdem sein offizielles „Keyword Tool“ durch den „Keyword Planer“ ersetzt hat, steigt das Interesse an alternativen Möglichkeiten zur Recherche und Priorisierung von Suchphrasen. Die besten dieser Keyword-Tools listen wir zur besseren Übersicht in diesem Artikel.

Die besten Keyword-Tools zur Recherche von Suchbegriffen

Alle wichtigen Keyword-Tools in der Übersicht.

Google-Keyword-Planer: das neue Keyword-Tool von Google

Google Keyword Planer: Der Nachfolger des AdWords Keyword Tool. (Screenshot: google.com)
Google-Keyword-Planer: Der Nachfolger des AdWords-Keyword-Tool. (Screenshot: google.com)

Die naheliegendste Alternative zum mittlerweile abgeschalteten AdWords Keyword Tools ist dessen direkter Nachfolger, der Google-Keyword-Planer. Er richtet sich wie auch sein Vorgänger an Anzeigenkunden und vereint die Funktionen des Keyword-Tools sowie des ebenfalls abgeschalteten Traffic-Estimators. Eine umfassende Anleitung zum Keyword-Planer haben wir unter dem Titel „Google-Keyword-Planer: Die ultimative Anleitung“ veröffentlicht.

Google Trends: Die Entwicklung von Keywords im Blick

Das Suchinteresse im zeitlichen Kontext, dank Google Trends. (Screenshot: google.com)
Das Suchinteresse im zeitlichen Kontext, dank Google Trends. (Screenshot: google.com)

Google Trends visualisiert die Verwendung von Suchanfragen im historischen Kontext. Im oben eingebunden Schaubild wird beispielsweise deutlich, wie sich die Volumina der Suchbegriffe „Weihnachten“ (blau) und „Ostern“ (rot) seit Januar 2004 entwickelt haben. Besonders spannend: Die Suche nach Marken wie „Zalando“ oder „t3n“ sowie konkreten Produkten wie „iPhone“ oder „Makerbot“.

Google Suggest: Die meistgesuchten Begriffe

Google selbst hilft bei der Keyword-Recherche. (Screenshot: google.com)
Google selbst hilft bei der Keyword-Recherche. (Screenshot: google.com)

Google Suggest (auch: Google Autocomplete) liefert Nutzern schon beim Eingeben der ersten Buchstaben passende Keywords beziehungsweise Keyword-Kombinationen. Laut Google handelt es sich hierbei im entsprechenden Kontext um die meistgenutzten Suchbegriffe. Bei der Keyword-Recherche dienen die Begriffe deshalb als erster Anhaltspunkt. Gute Rankings versprechen in der Regel ebenso guten Traffic. Über die folgenden Keyword-Tools können Nutzer die über Suggest ermittelten Suchbegriffe außerdem weiter herunterbrechen, um sich auch den dazugehörigen Mid- und Longtail zu besetzen.

WikiMindmap: Zusammenhänge innerhalb der Enzyklopädie

Mit WikiMindmap die Zusammenhänge von Themen erkennen. (Screenshot: wikimindmap.org)
Keyword-Tools: Mit WikiMindmap die Zusammenhänge von Themen erkennen. (Screenshot: wikimindmap.org)

Gerade bei größeren Themen ist ein Blick auf die WikiMindmap hilfreich. Sie visualisiert die Zusammengehörigkeit verschiedener Artikel und Themen innerhalb der Online-Enzyklopädie. Wer auf die englische statt der deutlich kleineren deutschen Wikipedia zugreift, erhält vor allem bei kleineren Themen einen besseren Überblick. Die WikiMindmap dient demnach als erster Anhaltspunkt bei der Keyword-Recherche.

soovle

Das Keyword-Tool soovle verschafft Nutzern einen guten Überblick. (Screenshot: soovle.com)
Das Keyword-Tool soovle verschafft Nutzern einen guten Überblick. (Screenshot: soovle.com)

Mit soovle können sich Nutzer über relevante Keywords auf verschiedenen Plattformen informieren, dazu zählen unter anderem Wikipedia, YouTube und Amazon. Leider lassen sich die generierten Keywords anschließend nicht einfach exportieren, derr Webdienst eignet sich deshalb nur für einen ersten Überblick. Mit einer groben Idee der relevanten Suchbegriffe auf verschiedenen Plattformen können sich Nutzer anschließend weiter vorarbeiten: Offen bleiben nämlich auch Informationen zum jeweiligen Suchvolumen.

Youtube Keyword-Tool

Einblick in die Suchvolumina auf YouTube gibt dessen Keyword-Tool. (Screenshot: youtube.com)
Einblick in die Suchvolumina auf YouTube gibt dessen Keyword-Tool. (Screenshot: youtube.com)

Auch YouTube bietet Einblick in Trafficdaten. Das sogenannte „Keyword-Tool“ unter youtube.com/keyword_tool liefert die Suchvolumina der eingegebenen Keywords für die Videoplattform. Zusätzlich liefert der Webdienst alternative Keywordideen, obens stehender Screenshot zeigt dies am Beispiel „WordPress“. Leider wird die „Fähigkeit zur Generierung von Keyword-Vorschlägen mithilfe einer YouTube Video-ID oder -URL“ ab dem 15. August eingestellt.

Keyword-Datenbank von rankingCHECK

Ein weiterer Einblick in das Suchverhalten der Deutschen bietet die Keyword-Datenbank von rankingCHECK. (Screenshot: ranking-check.de)
Ein weiterer Einblick in das Suchverhalten der Deutschen bietet die Keyword-Datenbank von rankingCHECK. (Screenshot: ranking-check.de)

Hilfreich ist auch die Keyword-Datenbank von rankingCHECK, die laut Unternehmensangaben „etwa 100 Millionen echte Suchbegriffe von echten deutschen Suchmaschinen“ enthält. Die Zahlen basieren hierbei auf der tatsächlichen Anzahl an Suchanfragen für Suchbegriffe, die rankingCHECK mittels AdWords-Anzeigen abdeckt. Die von Google ausgelieferten Zahlen werden als Matrix über die Datenbank gelegt, sodass zumindest die Größenordnung der Suchvolumina stimmen dürfte. Die ausgeworfenen Suchphrasen bedienen primär Short- und Midtail.

Übersuggest: das erweiterte Google Suggest

Übersuggest nutzt Google Suggest zur Keyword-Recherche. (Screenshot: ubersuggest.org)
Übersuggest nutzt Google Suggest zur Keyword-Recherche. (Screenshot: ubersuggest.org)

Mit Übersuggest können Nutzer die Funktionen von Google Suggest voll ausnutzen. Der Webdienst ermittelt zum eingegebenen Suchbegriff alle durch Google ausgelieferten Keyword-Vorschläge. Hierfür kombiniert Übersuggest den Suchbegriff mit einzelnen Buchstaben und Zahlen. Dies ist durchaus hilfreich, wenn man sich einen ersten Überblick über ein Thema verschaffen möchte. Was fehlt sind erweiterte Informationen zur Suchphrase, wie beispielsweise konkrete Suchvolumina. Sie lassen sich allerdings relativ zügig mittels des Keyword Planers abrufen.

Keyword-Tools zur Identifizierung verwandter Begriffe

OpenThesaurus: Ein weiterer Anhaltspunkt bei der Keyword-Recherche. (Screenshot: openthesaurus.de)
OpenThesaurus: Ein weiterer Anhaltspunkt bei der Keyword-Recherche. (Screenshot: openthesaurus.de)

Sobald das direkte Umfeld des eigentlich Keywords untersucht wurde, lohnt ein genauer Blick in angrenzende Themenbereiche. Hierbei helfen Websites wie OpenThesaurus, Semager und der MetaGer-Web-Assozinator. Alle Dienste liefern Nutzern zum eingegebenen Keyword passende ähnliche Suchbegriffe. Als Ausgangspunkt dient mir hierbei OpenThesaurus.de. Der nächste Anhaltspunkt ist schließlich Semager. Der Webdienst veranschaulicht am ehesten die Zusammengehörigkeit der einzelnen Suchbegriffe.

Kostenpflichtige Webdienste zur Recherche von Keywords

Neben den oben genannten kostenlosen Tools gibt es unzählige kostenpflichtige Angebote: Zum einen bietet nahezu jedes größere SEO-Tool mehr oder minder praktikable Funktionen zur Keyword-Recherche, zum anderen gibt es eine schier unübersehbare Anzahl spezialisierter Anbieter. Es ist mir an dieser Stelle unmöglich, einen vollständigen Vergleich aller kostenpflichtigen Anbieter zu geben. Hier deshalb nur zwei persönliche Empfehlungen: Wer mit den bereits im Einsatz befindlichen SEO-Tools nicht zufrieden ist, auf eine spezialisierte Software zurückgreifen will und sich von aggressiven Landingpages nicht abschrecken lässt, sollte Market Samurai testen. Ich habe mit der Software bislang sehr gute Erfahrungen gemacht. Vom selben Schlag ist auch Longtail Pro, die ich selbst jedoch noch nicht getestet habe. Alternativ bietet sich die Kombination aus einem der gängigen SEO-Tools sowie den oben genannten kostenlosen Webdiensten an.

Kennt ihr weitere Keyword-Tools? Wir freuen uns über eure Anmerkungen in den Kommentaren.

Letztes Update des Artikels: 12. Juni 2014

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
9 Antworten
  1. von SEO-1x1 am 09.07.2013 (11:02Uhr)

    Hey Leute Euer Link zum Keyword-Planer ist falsch. Der Slash am Ende muß weg:
    https://adwords.google.com/ko/KeywordPlanner ...sonst kommt eine Fehlermeldung.

    Antworten Teilen
  2. von Witali am 09.07.2013 (11:16Uhr)

    Danke für die Aufstellung der Tools und natürlich auch für "die Ultimative Anleitung zum Google-Keyword-Planer". Was mir hier noch etwas fehlt sind gute kostenpflichtige Tools, wie z.B. von Searchmetrics. Evtl. macht ein zusätzlcher Artikel zu kostenpflichtigen Tools Sinn.

    Antworten Teilen
  3. von Philipp am 09.07.2013 (13:52Uhr)

    Es ist schlechter geworden...

    Antworten Teilen
  4. von Kai Spriestersbach am 09.07.2013 (18:04Uhr)

    Vielen Dank für die Erwähnung meines Tool :)
    Leider habt Ihr bei meinem Nachnamen das 2. s vergessen ;)

    Antworten Teilen
  5. von Tim am 12.07.2013 (14:12Uhr)

    Mensch - da war sogar was bei was ich nicht kannte bzw. nicht mehr auf dem Schirm hatte. Der Anfang war ja schon so nach dem Motto im Westen nichts neues aber dann kommt am Ende doch noch was für mich neues :)

    Den Keywordplanner finde ich allerdings auch - ich sage mal nett ernüchternd

    Antworten Teilen
  6. von Tim am 12.07.2013 (14:13Uhr)

    (ich klicke hier übrigens ständig auf die Werbung wenn ich in den Tabs Switche - danach gehe ich sofort - bevor die werbeseite geladen ist zurück - das nervt mich tierisch!)

    Antworten Teilen
  7. von frankwettert am 27.11.2013 (12:45Uhr)

    Schade, genau die bei Kais Keyword Tool beworbene Anzahl an Suchergebnissen ist nicht mehr zu sehen. Ich sehe nur "Suchphrase", "Eingabewert", "Typ". Oder habe ich etwas übersehen?

    Antworten Teilen
  8. von Argast.IT_Webdesign am 09.01.2014 (16:53Uhr)

    Klasse Auflistung danke dafür!
    Habt ihr auch bei Google Analytics keine Infos über die Keywords mehr?

    Antworten Teilen
  9. von jensheickmann am 27.01.2014 (12:05Uhr)

    Keyword Tools sind wirklich eine große Hilfe bei der Recherche. Vorher sollte man aber seine "Hausaufgaben" ordentlich machen und dafür ist ein strukturiertes Vorgehen meine Meinung nach mindestens ebenso wichtig. Hier z. B. ein Step-by-Step Vorgehen dafür, was vorher alles erledigt sein sollte http://www.seolytics.de/blog/20130903/erste-schritte-zur-praktischen-keyword-recherche/ Eigene Daten analysieren, Brainstorming, Wording beachten, Konkurrenten und Trends auswerten, Gewichtung und Hierarcheien bilden ...

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google
Google-Power für Unternehmen: Mit Google My Business den Webauftritt bequem verwalten
Google-Power für Unternehmen: Mit Google My Business den Webauftritt bequem verwalten

Google macht sich hübsch für die Wirtschaft: mit dem kostenlosen Dienst „Google My Business“ können Unternehmen ihren Google-Aufritt ab sofort bequem und plattformübergreifend aufbauen und pflegen. » weiterlesen

Klarnamenpflicht adé: Ab sofort erlaubt Google+ auch Pseudonyme
Klarnamenpflicht adé: Ab sofort erlaubt Google+ auch Pseudonyme

Bisher war es Pflicht, sich bei Google+ mit seinem richtigen Namen anzumelden. Ab sofort verzichtet das Soziale Netzwerk allerdings auf diese Vorgabe. » weiterlesen

Das Ende der Autorenbilder: Google schmeißt euer Bild aus den Suchergebnissen
Das Ende der Autorenbilder: Google schmeißt euer Bild aus den Suchergebnissen

Google lässt die Autorenbilder wieder aus den Suchergebnissen verschwinden. Auch das Aussehen der Google-News-Ergebnisse soll sich ändern. Laut Googles John Mueller soll das aber keinen Einfluss … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen