Drücke die Tasten ◄ ► für weitere Artikel  

Kolumne: Wie erklär ich’s meiner Mutter? Was ist ein BarCamp?

Wie erklärt man seiner Mutter, dass man am Wochenende auf einem BarCamp ist – und vor allem, was ein BarCamp überhaupt ist? Gar nicht so einfach. Hier ein fiktives Gespräch zwischen t3n-Redakteur Jan Tißler und seiner Mutter.

Kolumne: Wie erklär ich’s meiner Mutter? Was ist ein BarCamp?

Mutter: Und was hast Du Schönes am Wochenende vor?

Jan: Ich bin auf einem .

Mutter: Camping? Bei dem Wetter?

Jan: Nein, nein. Da wird nicht gecampt.

Mutter: Aber da gibt's dann eine Bar?

Jan: Ja. Nein. Also nicht direkt. Das hat mit einer Bar nichts zu tun.

Mutter: Ha, ha, klar. Deiner alten Mutter kannst Du ja alles erzählen.

Jan: Also eigentlich ist der Name ein Gag, den nur Programmierer verstehen. „Bar“ ist ein Beispielwert. Das heißt praktisch „irgendwas“. Ein anderer solcher Wert ist „Foo“. Und die BarCamps sind ein Gegenentwurf zu den FooCamps.

Mutter: Aha, sehr lehrreich. Und was ist jetzt der Unterschied zwischen FooCamp und BarCamp?

Jan: Bei FooCamps geht nichts ohne Einladung. Foo steht nämlich für „Friends of O'Reilly“ und Tim O'Reilly ist im Internet eine ganz große Nummer. Alles sehr elitär. Bei BarCamps ist das genau anders. Jeder kann hinkommen. Und vor allem kann jeder mitmachen. Beim BarCamp gibt es keine Zuschauer, keine passiven Besucher. Jeder soll seinen Teil zum Ganzen beitragen.

Mutter: Klingt anstrengend.

Jan: Ja. Nein. Das klingt immer viel dramatischer, als es ist. Beim ersten Mal war ich auch abgeschreckt. Aber in Wirklichkeit geht es auf den BarCamps total nett und entspannt zu. Das ist richtig familiär. Und dann unterhält man sich über alles, was interessiert. Meistens geht es um Computer- und Internet-Themen, aber muss es nicht. Daneben gibt es inzwischen BarCamps zu ganz anderen Bereichen wie Bibliothekswesen und solche Dinge.

Schnappschuss vom BarCamp Cologne 3

Mutter: Also ihr steht zusammen und redet?

Jan: Auch. Eigentlich geht es um die „Sessions“. Die schlägt einer vor, weil er sich in einem Thema auskennt und es anderen gern vorstellen möchte oder mit uns diskutieren will oder was auch immer. Das ist dann ein bisschen wie bei einer Konferenz, nur viel offener und lockerer. Manche sagen deshalb auch „Un-Konferenz“.

Mutter: Und was für „Sessions“ gibt's da jetzt am Wochenende?

Jan: Das wird erst festgelegt, wenn alle da sind.

Mutter: Du fährst da hin und weißt nicht, was passiert? Und wenn gar nichts passiert?

Jan: Da passiert jedes Mal etwas. Es gibt immer Leute, die schon Ideen mitbringen. Manchmal ergeben sich durch Gespräche weitere. Und ganz oft ist es so, dass wieder andere ganz spontan etwas anbieten. Das soll auch alles gar nicht so professionell und glattgeschliffen sein. Es kommt mehr darauf an, Wissen miteinander zu teilen und sich kennenzulernen. So in der Art.

Mutter: Und abends zu feiern.

Jan: Sagen wir mal so: Die meisten sind der Idee nicht abgeneigt, auch am Abend noch miteinander zu reden.

Mutter: Klingt irgendwie ziemlich nett.

Jan: Ist es auch.

Mutter: Okay. Du hast mich überzeugt: Ich komme mit.

Jan: Was? Wie? Also... Ich...

Mutter: Ja bitte?

Jan: Ich meinte: Klar. Gern. Warum nicht?

Bildnachweis für die Newsübersicht: Grafik von Tine Steiss

103 Shares bis jetzt – Dankeschön!

Bewerten
VN:F [1.9.22_1171]
30 Antworten
  1. von der WebArchitekt am 19.03.2010 (09:00Uhr)

    Hehehe sehr schön geschrieben. Ich hatte ein solches Gespräch erst gestern mit einem Freund, der zwar computer-affin ist, aber eben über Bar und Camp ähnlich gestolpert ist.

  2. von assbach am 19.03.2010 (09:09Uhr)

    hahah, genau - sehr gut ! :)

  3. von Connie am 19.03.2010 (09:15Uhr)

    irgendwo hab ich den Text schon mal gelesen, ...

    ist das ein Herüberschwappen von der Leipziger Buchmesse und dieser Plagiatsdebatte? ;=)

  4. von Stefan Evertz am 19.03.2010 (09:15Uhr)

    Besonders erschreckend: Ich erkenne den Raum auf dem Photo wieder ;)

    Sehr schöner Text und ein guter Einstieg für ein BarCamp-Wochenende - Danke!

  5. von Christian Rohweder am 19.03.2010 (10:16Uhr)

    Sehr genial erklärt, danke schön. Und viele Grüße an die Mutter ;-)

  6. von Sascha Bauer am 19.03.2010 (12:15Uhr)

    Sorry, aber erklärt hat der Text wirklich nichts. Wer nicht weiß worum es geht, wird nach dem Lesen auch nicht schlauer sein. Aber wahrscheinlich soll das so ein elitärer Post sein, der nur von denen verstanden werden soll, die eh schon alles wissen!? :)

  7. von Anja Beckmann am 19.03.2010 (12:45Uhr)

    Sehr schöner Artikel! Vielleicht kannst du einen Gesprächsleitfaden für meine Familie entwerfen? Meine Lieben haben auch nach zehn Jahren noch nicht wirklich verstanden, was ich beruflich mache ;-)

  8. von der WebArchitekt am 19.03.2010 (12:46Uhr)

    @Anja

    Ich nehme gern das Video vom Handelsblatt (elektronischer Reporter Folge 37) um es in 10 Minuten zu "erklären" ;-)

  9. von Mann Frau Unterschiede » Blog Arch… am 19.03.2010 (16:17Uhr)

    [...] Kolumne: Wie erklär ich's meiner Mutter? Was ist ein BarCamp … [...]

  10. von Manuel Schmutte am 19.03.2010 (17:18Uhr)

    Perfekt für Mama, aber auch für Unternehmen... - Hier gibt es noch ein nettes Video zum Thema Sponsorensuche für BarCamps http://www.kassenzone.de/2010/03/04/barcamp-sponsoring-movie/

  11. von links for 2010-03-21 « Where is my… am 21.03.2010 (08:02Uhr)

    [...] Kolumne: Wie erklär ich’s meiner Mutter? Was ist ein BarCamp? » t3n News Top-Text (tags: barcamps beginners explained how2) [...]

  12. von Ein BarCamp ist ein BarCamp ist ein EduC… am 20.06.2010 (11:14Uhr)

    [...] Ein BarCamp ist das Gegenteil von FooCamp. Aber genauer, verständlicher und netter geschrieben… siehe hier. [...]

  13. von HDNET unterstützt das BarCampOWL 2010&n… am 28.09.2010 (14:17Uhr)

    [...] Artikel „Wie erklär ich’s meiner Mutter? Was ist ein BarCamp?“ im t3n erklärt anschaulich, was ein BarCamp ist. Wir sind der Meinung, ein BarCamp ist eine [...]

  14. von Poker am 01.10.2010 (20:55Uhr)

    hehe..diesen text hab ich soweit ich mich richtig entsinne schonmal irgendwo im netz gelesen... immer wieder aufs neue lustig ;)

  15. von Jürgen am 23.06.2011 (20:15Uhr)

    Ein sehr guter Artikel - werde mal versuchen meiner Mama alles zu erklären..

  16. von Hausverwalter am 09.08.2011 (17:48Uhr)

    Ist es eine Lüge, wenn ich meiner Mutter erzähle, dass ich zu einer Art "Kongress" fahre?! :-)

  17. von punktefrau » Blog Archive Zeit fü… am 04.02.2012 (19:01Uhr)

    [...] der sich unter dem Begriff “BarCamp” nichts vorstellen kann, sei dieses fiktive Gespräch zwischen t3n-Redakteur Jan Tißler und seiner Mutter sowie die Wikipedia-Seite empfohlen. Und all [...]

  18. von zwobotta » Blog Archive » Ma… am 07.02.2012 (13:16Uhr)

    [...] als Standardwerk für BarCamp-Einsteiger verlinkt wird. Amüsant und erhellend ist auch das fiktive Gespräch zwischen t3n-Redakteur Jan Tißler und seiner Mutter. Ethymologisch ist der Begriff ausgesprochen nerdig und kann für Uneingeweihte nur [...]

  19. von neolog consulting » Is Facebook boring?… am 30.04.2012 (15:38Uhr)

    [...] ist eigentlich ein Barcamp?”, dann kann ich Ihnen diesen Beitrag von Jürgen Ertelt und auch diese t3n-Kolumne empfehlen. Alle anderen können nahtlos [...]

  20. von Booksprint! Oder: mal anders veröffentl… am 10.06.2012 (13:46Uhr)

    [...] an die Programmiersprints in der agilen Softwareentwicklung. Im Kern handelt es sich um eine Art Barcamp, wobei die Teilnehmer allerdings keine Vorträge oder Workshops halten, sondern einen Fachartikel [...]

  21. von 6 Gründe, BarCamp-Sponsor zu werden | B… am 10.08.2012 (15:59Uhr)

    [...] kurz vorgestellt und dann (je nach Nachfrage) platziert wird. Lesenswert dazu übrigens: “Wie erklär ich’s meiner Mutter? Was ist ein BarCamp?” und natürlich auch der schon legendäre Blogpost von Franz Patzig: Was ist eigentlich [...]

  22. von Ein Barcamp in Magdeburg » Torsten… am 06.10.2012 (22:06Uhr)

    [...] nicht weiß, was ein Barcamp ist, der findet z.B. bei t3n eine recht lockere [...]

  23. von Barcamp Hamburg 2012 jetzt am Wochenende… am 01.11.2012 (18:46Uhr)

    [...] Zum nunmehr sechsten Mal findet an diesem Wochenende das Barcamp Hamburg (mit dem Erkennungszeichen #bchh12) statt. Was so ein Barcamp überhaupt ist, erklärt der Wikipedia-Beitrag “Barcamp” eigentlich recht gut (einen sehr schönen Beitrag dazu gibt es auch noch und zwar: Barcamp? Wie erkläre ich es meiner Mutter). [...]

  24. von Grillcamp Hamburg 2013 – Grillen,… am 05.02.2013 (23:27Uhr)

    [...] Camp? Muss man da zelten? Nein! Das Grillcamp ist ein Themen-Barcamp. Und was ein Barcamp ist wird hier [...]

  25. von AKM3 auf dem Barcamp Stuttgart 2012 #bcs… am 13.03.2013 (15:22Uhr)

    [...] BarCamps sind allgemein ein 2006 entstandenes Austauschformat, das nur bedingt einer klassischen Konferenz ähnelt. Jeder der einen Vortrag halten möchte, kann sein Thema vorstellen und je nach Interesse findet sich dann eine entsprechende Gruppe von Zuhörern zusammen. Mittlerweile gibt es BarCamps auf der ganzen Welt und überall stehen aktive Teilnahme und Wissensaustausch im Mittelpunkt. Der Name entstand eigentlich nur aus den Platzhaltern foo, bar und baz, die in Programm-Codes verwendet werden, und stellt das Pendant zu den von Tim O`Reilly ins Leben gerufenen FooCamps dar. Aufschlussreich und besonders lustig ist in diesem Zusammenhang der Artikel von Jan Tißler „Wie erklär ich’s meiner Mutter? Was ist ein BarCamp?“. [...]

  26. von 20.-21.06.2013: stARTcamp Ruhr York R… am 15.03.2013 (11:42Uhr)

    [...] keine Barcamp-Erfahrung haben, könnt ihr die Besonderheiten einer solchen “Konferenz” HIER nachlesen. Oder einfach kommen und positiv vom Workflow überraschen [...]

  27. von Vinocamp 2013 Rückblick - intraDAT Blog am 02.07.2013 (17:21Uhr)

    [...] Hochschule Geisenheim. Wie der Name schon vermuten lässt, dreht sich beim Vinocamp alles um Wein. BarCamps, die nicht in irgendeiner Weise „computerlastig“ sind, gibt es zwar immer mehr, jedoch sind [...]

  28. von Wissenswertes rund ums Barcamp | die bec… am 15.10.2013 (15:28Uhr)

    […] BarCamp – was ist das überhaupt: Wie erklär ich’s meiner Mutter? Was ist ein BarCamp? […]

  29. von Mein persönlicher Jahresrückblick 2013… am 20.12.2013 (12:04Uhr)

    […] sei es zur re:publica 2014 oder beim nächsten DMW-Camp in Berlin oder bei einer der vielen BarCamps, die ich nun zukünftig nicht mehr missen möchte. Danke, dass ihr mich bereichert und uns […]

Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema BarCamp
Barcamp Hannover 2014: Erste Ticketrunde der Unkonferenz beginnt
Barcamp Hannover 2014: Erste Ticketrunde der Unkonferenz beginnt

Am Montag, den 10. März 2014, beginnt die erste Ticketrunde für das Barcamp Hannover 2014. Wir verraten euch, was ihr auf der Unkonferenz erwarten könnt. » weiterlesen

Aufgeweckt: 10 Jahre Facebook – „Na endlich, du Mitläufer!“ [Kolumne]
Aufgeweckt: 10 Jahre Facebook – „Na endlich, du Mitläufer!“ [Kolumne]

In seiner Aufgeweckt-Kolumne nimmt Andreas Weck seine gespaltene Beziehung zu Facebook unter die Lupe. Der Grund? Das 10. Jubiläum des Sozialen Netzwerks. » weiterlesen

Aufgeweckt: EU-Parlament stimmt für Netzneutralität – Ein Schlag ins Gesicht der Konzern-Lobby [Kolumne]
Aufgeweckt: EU-Parlament stimmt für Netzneutralität – Ein Schlag ins Gesicht der Konzern-Lobby [Kolumne]

Internet-Aktivisten haben lange gekämpft und konnten EU-Abgeordnete überzeugen: Entscheidende Abstimmungen zu Änderungsanträgen der Netzneutralität wurden gewonnen. Ein Etappensieg für Bürger.. ... » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen