t3n News Marketing

SEO-Tool „Moz Local“: Mit lokalen Rankings zu neuen Kunden

SEO-Tool „Moz Local“: Mit lokalen Rankings zu neuen Kunden

Wer vor allem lokale Kunden betreut und übers Netz neue Kunden gewinnen will, muss auch in den lokalen Suchergebnissen auftauchen. Ein neues Tool namens Moz Local verspricht dafür die perfekte Optimierung.

SEO-Tool „Moz Local“: Mit lokalen Rankings zu neuen Kunden

Mit Moz Local zu besseren lokalen Rankings. (Foto: t3n)

Google+Local_3
Um vor Ort gefunden zu werden, müssen die Daten eures Unternehmens korrekt sein. Zeit für ein bisschen Local SEO. (Screenshot: Google)

Unterwegs auf unbekanntem Terrain und plötzlich Lust auf einen Döner? Das erfordert in städtischer Lage in der Regel nicht mal den Griff zum Smartphone. Für alle anderen Geschäfte und Betriebe, die man nicht an jeder Ecke findet, suchen Nutzer unterwegs gerne per Smartphone. Und auch stationär am Rechner hat die ortsbasierte Suche ihren festen Platz im Browser. Denn bei wem liegen denn noch die Gelben Seiten auf dem Telefontisch? Wir verlassen uns stattdessen darauf, dass Google und Co. immer den nächsten und besten Anbieter für uns finden, wenn wir etwas brauchen. Insofern müssen sich auch die Unternehmen darauf verlassen, dass sie in den Suchergebnissen korrekt gelistet werden.

Rankingfaktoren fürs Local SEO

Suchmaschinen und ihre Ergebnisse sind nur gut, wenn die Daten korrekt eingetragen wurden. Das Wichtigste dabei ist die Kategorie-Zuordnung. Schließlich will wer nach „Metzger” sucht in der Regel Fleisch kaufen — und nicht zum so heißenden Chirurgen. Weiterhin ist die korrekte Adresse wichtig. Hier haben wir eine Übersicht aller Local-SEO-Faktoren. Suchmaschinen wie Google setzen letztlich auch auf eine Konsistenz der NAP-Angaben. Das sind der Name des Unternehmens, die Adresse und die Telefonnummer. Sie sollten bei allen Verzeichnisdiensten einheitlich sein. Genau hier setzt Moz Local an.

GetListed ist jetzt Moz Local

Moz Local versorgt diverse Verzeichnisse, die ihre Daten an viele Dienste liefern. (Quelle: Moz)
Moz Local versorgt diverse Verzeichnisse, die ihre Daten an viele Dienste liefern. (Quelle: Moz)

Schon letztes Jahr wurde das Tool GetListed von Moz übernommen. Jetzt gab es den Relaunch als Moz Local. Das Tool bleibt dabei unter der Führung von David Mihm, der GetListed aufgebaut hat. Mit Moz Local können Agenturen und die Unternehmen selbst zum einen prüfen, wo sie im Internet gelistet sind und diese Einträge korrigieren. Neben Google beziehungsweise Google Maps sind unter anderem Foursquare und wichtige US-Verzeichnisdienste integriert, die bei uns eher eine untergeordnete Rolle spielen, aber indirekt viele weitere Dienste wie Yelp und Facebook mit Daten versorgen.

Diverse Funktionen wie ein umfangreicher Kategorie-Finder, ein Doppelte-Einträge-Finder und die dauerhafte Überwachung aller bestehenden Einträge machen Moz Local zu einem guten Werkzeug für Local . Moz Local kostet 49 US-Dollar im Jahr pro eingetragenem Ort. Wenn ihr wollt, könnt ihr den Webdienst  jetzt schon (kostenlos) testen. Wer mehr zum Thema lesen möchte, findet auf blog.kennstdueinen.de einen ausführlichen Artikel über Local SEO sowie auf t3n.de eine kurze Einführung in die lokale Suchmaschinenoptimierung. Ebenfalls interessant: Die kostenlose Anleitung zum Thema Local SEO von Sistrix.

 

 

via moz.com

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von MatthiasA am 19.03.2014 (21:45 Uhr)

    Das bezieht sich doch nur auf die USA. Ist hier in Deutschland somit völlig uninteressant.

    Antworten Teilen
  2. von Timo Stoppacher am 20.03.2014 (08:43 Uhr)

    Hallo Matthias,

    ups, Du hast Recht. Getlisted hat auch in Deutschland funktioniert. In den FAQ von Moz Local findet sich der Hinweis, dass es derzeit nur für US-Einträge funktioniert. Schade eigentlich.

    Dieser Kommentar wurde nachträglich bearbeitet.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema SEO
Ist responsives Design besser für SEO?
Ist responsives Design besser für SEO?

Es gibt Aussagen, die verselbstständigen sich so schnell, dass sie bald nicht mehr hinterfragt werden. „Responsives Design ist besser für SEO“ ist eine davon. Wir schauen genauer hin. » weiterlesen

SEO: Pop-ups können von Google als Hauptinhalt einer Website erkannt werden
SEO: Pop-ups können von Google als Hauptinhalt einer Website erkannt werden

Dass Google keine Pop-ups auf Websites mag, ist kein Geheimnis. Aus SEO-Sicht sind sie sogar schädlich, da sie laut Google-Mitarbeiter John Mueller als Hauptinhalt identifiziert werden können. » weiterlesen

SEO: So sieht die perfekte URL-Struktur aus [Infografik]
SEO: So sieht die perfekte URL-Struktur aus [Infografik]

Die ideale URL-Struktur einer Website ist SEO- und vor allem auch nutzerfreundlich. Eine Infografik zeigt euch jetzt, worauf es dabei ankommt. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?