Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

Onpage-SEO: Darauf kommt es wirklich an

    Onpage-SEO: Darauf kommt es wirklich an

Wo beginnt die Suchmaschinenoptimierung? Klar, auf der Webseite, die gefunden werden soll. Wenn diese nicht optimiert ist, nutzt kaum eine andere SEO-Maßnahme. Diese Infografik fasst die wichtigsten Punkte der Onpage-Optimierung zusammen.

Die Suchmaschinen-Algorithmen werten beim Crawlen viele hundert Faktoren. Um ein möglichst hohes Ranking in den Suchergebnissen zu erreichen, müssen Seitenbetreiber diverse Punkte beachten. Immer wieder wird betont, dass der Inhalt einer Seite gut sein muss. Der Inhalt muss aber auch für die Suchmaschine gut „verpackt“ sein. Daher spielen strukturelle Elemente und interne Links eine wichtige Rolle. Dazu gehören zum Beispiel Überschriften, die in H1 bis H6 formatiert sind und die enstsprechenden Keywords enthalten. Detaillierte Informationen dazu liefert auch unser Artikel über die wichtigsten Rankingfaktoren im Bereich Onpage-SEO.

SEO, das man sieht

Die Infografik von Brian Deans Firma Backlinko zeigt ein dutzend Punkte, die beachtet werden sollten, um sowohl Suchmaschinen als auch  Nutzern eine optimale Website zu bieten. Viele Tipps sind selbstverständlich und weit bekannt: So sollten die Permalink-URLs nicht aus kryptischen Kürzeln, sondern aus klaren Worten bestehen (siehe Punkt 1). Mehr ausgehende relevante Links sollen Suchmaschinen außerdem helfen, den Inhalt der eigenen Seite besser einordnen zu können (Punkt 4).

SEO, das man nicht sieht

Es gibt allerdings auch eine Punkte, die Seitenbetreiber nicht direkt „sehen können“ und die daher gerne übersehen werden. Dazu gehört beispielsweise die Ladezeit der Website. Und auch für viele Nutzer ist es ein Ärgernis, wenn eine Seite länger als vier Sekunden zum Laden braucht (Punkt 7).

Was man ebenfalls nicht direkt „sieht“, ist die Bounce-Rate. Sie gibt an, wie viele Besucher eine Website direkt wieder verlassen. Der Tipp, um sie möglichst niedrig zu halten: Interne Links gleich am Anfang einer Website, damit Besucher nicht zurück zu Google springen (Punkt 11). Oder aber Seitenbetreiber bringen den Inhalt der Seite mit den Erwartungen der Besucher in Einklang.

Und auch wenn die Empfehlungen in den sozialen Netzen noch keinen großen Anteil an den Rankings haben, erhöhen sie die Besucherzahl und somit die Chance, eine Verlinkung zu erhalten (Punkt 9). Für Seitenbetreiber dürften sich nach dieser Infografik also einige Baustellen auftun.

Ein Klick auf unten stehenden Ausschnitt öffnet die vollständige Infografik.

on_page_seo_infographic - Kopie
Die SEO-Infografik von Backlinko zeigt ein dutzend Punkte, die beachtet werden sollten.

 

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Online Marketing, SEO

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen