t3n News Digitales Leben

Dumm gelaufen: Warum ein Rechtschreibfehler Hacker fast eine Milliarde gekostet hat

Dumm gelaufen: Warum ein Rechtschreibfehler Hacker fast eine Milliarde gekostet hat

Kriminelle Hacker wurden nur aufgrund eines Rechtschreibfehlers davon abgehalten, eine Milliarde US-Dollar zu stehlen. Trotzdem konnten sie immer noch etwa 81 Millionen US-Dollar entwenden.

Dumm gelaufen: Warum ein Rechtschreibfehler Hacker fast eine Milliarde gekostet hat

Digitaler Bankraub. (Foto: Shutterstock)

Rechtschreibfehler verhindert Milliardendiebstahl

Für die meisten von uns sind Rechtschreibfehler im schlimmsten Fall einfach nur peinlich. Für eine Gruppe krimineller Hacker bedeutete ein Rechtschreibfehler jetzt aber den Verlust von 850 bis 870 Millionen US-Dollar. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters hatten sich die unbekannten Hacker Zugriff auf das Banksysten von Bangladesch verschafft. Anschließend versuchten sie, fast eine Milliarde US-Dollar vom Konto der Zentralbank von Bangladesch auf Konten in den Philippinen und Sri Lanka umzulenken.

Glück gehabt: Ein Rechtschreibfehler konnte schlimmeres Verhindern. (Foto: Shutterstock)
Glück gehabt: Ein Rechtschreibfehler konnte schlimmeres Verhindern. (Foto: Shutterstock)

Den Gesamtbetrag hatten die Hacker dazu auf mehrere Überweisungsaufträge aufgeteilt. Vier dieser Überweisungen in Höhe von insgesamt 81 Millionen US-Dollar gingen durch. Dann passierte der Patzer: Die Hacker wollten es so aussehen lassen, als ginge das restliche Geld an eine gemeinnützige Organisation in Sri Lanka mit dem Namen „Shalika Foundation“. Statt „Foundation“ schrieben die Kriminellen aber „Fandation“. Dieser Fehler fiel der Deutschen Bank auf, die für das Routing der Transaktion zuständig war. Das Kreditinstitut fragte daraufhin in Bangladesch nach, und verhinderte so den Diebstahl von mehr als 800 Millionen US-Dollar.

Hacker konnten trotzdem mehr als 80 Millionen US-Dollar erbeuten

Auch wenn der Tippfehler ärgerlich für die Kriminellen hinter dem digitalen Bankraub sein dürfte, sind die erbeuteten 81 Millionen US-Dollar natürlich auch keine Peanuts. Zum jetzigen Stand konnte der erbeutete Betrag nicht wiederbeschafft werden. Auch ist die Identität der Täter nach wie vor unbekannt. Laut offiziellen Aussagen der Behörden von Bangladesch scheint es unwahrscheinlich, dass die Täter je geschnappt werden. Und selbst wenn das erbeutete Geld sichergestellt werden sollte, dürfte das Monate dauern.

In diesem Zusammenhang ist auch unser Artikel „So verhindern Unternehmen den Ernstfall: 10 Tipps gegen Hacker“ interessant.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von DiesDas am 11.03.2016 (11:23 Uhr)

    Vielleicht geht es nur mir so, jedoch finde ich es spannender, dass die "Hacker" soweit gekommen sind und nur die eigene Dummheit einen Diebstahl in der Größenordnung verhindert hat. Das WIE wäre dann auch noch interessant.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema
Pokémon Go: Stecken Hacker hinter den Serverproblemen?
Pokémon Go: Stecken Hacker hinter den Serverproblemen?

Am Samstags klagten Spieler aus ganz Europa und den USA über Serverprobleme beim Smartphone-Spiel Pokémon Go. Eine Hackergruppe will verantwortlich sein. » weiterlesen

So schnell kann es gehen: Hacker übernehmen Wordpress-Account eines Techcrunch-Autors
So schnell kann es gehen: Hacker übernehmen Wordpress-Account eines Techcrunch-Autors

Dieselbe Hackergruppe, die auch schon Social-Media-Accounts von Mark Zuckerberg und Sundar Pichai übernommen hat, konntet sich jetzt Zugriff zur bekannten Technologie-Seite Techcrunch verschaffen. » weiterlesen

3D-Druck statt Hacker: Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren
3D-Druck statt Hacker: Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren

Forscher haben einen ungewöhnlichen Auftrag erhalten: Sie sollen anhand von Fingerabdrücken eines Mordopfers dessen Finger nachbilden, um sein Smartphone entsperren zu können. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?