t3n News Entwicklung

Webflow: Intuitives Online-Tool für Responsive Webdesign integriert CMS-Funktionen

Webflow: Intuitives Online-Tool für Responsive Webdesign integriert CMS-Funktionen

ist heute Standard. Mit Webflow gibt es eine Online-Plattform, die vieles leichter machen will. An Bord hat der Service Werkzeuge und Hilfsmittel für und sowie einen hervorragenden WYSIWYG-Editor. Jetzt sind auch vollständige CMS-Features integriert worden.

Webflow: Intuitives Online-Tool für Responsive Webdesign integriert CMS-Funktionen
Update vom 8. Oktober 2015: Webflow hat seinen Online-Dienst um umfangreiche CMS-Funktionen erweitert. Damit kann aus verschiedenen Quellen dynamischer Content in die gebaute Website fließen – und das nach wie vor, ohne den Code anfassen zu müssen. Außerdem kann gemeinsam an den Inhalten gearbeitet werden, die sich per Frontend-Editing anpassen lassen. Neu dabei sind unter anderem auch die Kollektionen und dynamische Listen. Die Website von Webflow bietet einen umfassenden Überblick über die Features. Was das Neues mitbringt, beschreiben die Macher in diesem Blogpost.
Responsive Webdesign mit WYSIWYG-Editor.

Ein bisschen erinnere Webflow an Adobe Edge, schreibt Jolie O'Dell von VentureBeat. Kein schlechter Vergleich. Oben kann der Nutzer zwischen verschiedenen Ansichten hin- und herschalten (Desktop- Tablet- und Phone-Ansicht), in den Sidebars bietet Webflow etliche Werkzeuge zur Gestaltung von Webseiten. Durch die Fülle an CSS3-Klassen kann man entweder mit Hilfe einer grafisch angelegten Übersicht oder mit der Listenansicht navigieren. War das Hinzufügen eigener Klassen in der Demo-Version noch deaktiviert, bietet Workflow diese Funktion jetzt in der finalen Version.

Responsive Webdesign per Drag & Drop

Wer dabei irgendwann den Überblick verliert, dem bietet Webflow den sogenannten „X-Ray-Mode“. In dem blendet das Tool alle Farben aus und reduziert das Design auf das Nötigste. Ein tolles Feature gegen die eigenen Betriebsblindheit. Wirklich oft brauchen werden Nutzer diese Funktion jedoch nicht, so aufgeräumt und intuitiv wie Webflow daher kommt. Per Drag & Drop lassen sich Elemente verschieben, mit Hilfe der Regler in der rechten Sidebar können Elemente vergrößert, Abstände verändert, Schriftarten zugewiesen oder Farben ausgewählt werden – und vieles mehr. Ein Toggle schaltet darüber hinaus wahlweise das zugrunde liegende Grid ein und aus, ein Vorschau-Modus zeigt dem Nutzer, wie sein Projekt aktuell aussieht.

Responsive Webdesign – mit einem Klick zum fertigen Projekt

Einen Überblick über alle Features, die Webflow an Bord haben soll, haben die Entwickler auf ihrer Seite zusammengestellt. Eines davon ist der Export der fertigen Daten: Ist ein Projekt abgeschlossen, genügt ein Klick und Webflow spuckt alle nötigen HTML5- und CSS3-Dateien aus. Und auch andersherum soll Webflow funktionieren, eine Import-Funktion für existierende Seiten sei in Planung, ließen die Köpfe hinter Webflow, Vlad und Sergie Magdalin, kürzlich über Twitter verlauten.

Wer sich vor dem Ausprobieren erst einmal mit Webflow vertraut machen will, für den gibt es etliche Tutorials, die die grundlegenden Funktionen erklären.

Veröffentlichungsdatum des Original-Artikels: 26. August 2013

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
4 Antworten
  1. von Karsten am 24.03.2013 (11:41 Uhr)

    Eine Info über die Verwendung dieses Tools im Zusammenhang mit CMS-Systemen wie z.B. Drupal, WordPress wäre interessant.

    Antworten Teilen
  2. von MarkusGerke am 20.05.2013 (22:59 Uhr)

    Kennt jemand eine Illustrator- und Photoshop-Alternative, die ähnlich wie webflow online funktioniert? Außer pixlr ...

    Antworten Teilen
  3. von Philipp am 06.08.2013 (10:28 Uhr)

    @ MarkusGerke:

    Macaw startet bald in die Beta, wird ne APP und nicht online sein, scheint aber viel mehr wie Photoshop zu funkitionieren.


    Webflow macht leider keinen so guten Eindruck wie Macaw. Man ist auf 960px Designs beschränkt und muss wirklich jedem Element, dass eine andere Gestaltung als die Standard-Styles bekommen soll einen Klassennamen verpassen, was ich sehr nervig fand.

    Antworten Teilen
  4. von DearNon am 21.01.2014 (11:39 Uhr)

    also teuer ist das ja. nur eine website und dann ohne html export für $14.00/month

    ach du scheiße!

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Responsive Webdesign
Responsive Design: Zehn kostenlose Webdesign-Templates
Responsive Design: Zehn kostenlose Webdesign-Templates

Das Web findet längst nicht mehr nur auf dem Desktop statt und so ist es kein Wunder, dass Responsive Design in aller Munde ist. Damit passen sich die Webseiten dem Endgerät des Besuchers an und … » weiterlesen

Responsive Webdesign: 18 kostenlose Tools und Extensions zum Testen deiner Seite
Responsive Webdesign: 18 kostenlose Tools und Extensions zum Testen deiner Seite

Beim Responsive Webdesign können Tools und Test-Werkzeuge viel Zeit sparen. Das einfache Umschalten zwischen Viewport-Größen vereinfacht die Arbeit enorm. Wir stellen euch 18 kostenlose Tools, … » weiterlesen

NEOS CMS: 20 sehenswerte Projekte aus freier Wildbahn
NEOS CMS: 20 sehenswerte Projekte aus freier Wildbahn

NEOS legt als Schöpfung aus dem TYPO3-Universum den Fokus auf den Content-Manager und die Usability. Trotz des noch jungen Alters des CMS finden sich schon jetzt viele mit NEOS umgesetzte Projekte, … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?