Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Schreiben im Browser: 5 Online-Texteditoren ohne Ablenkung und Installation

Gerade simple Applikationen wie Online-Editoren sind heutzutage ein Parade-Beispiel dafür wie alltagstauglich Web-Apps schon sind. Diese Anwendungen können als digitale Notizzettel oder Schreibblock dienen und lenken den Fokus auf den eigentlichen Text, ohne Formatierungen und Co. Wir haben uns aktuelle und möglichst minimalistische Online-Editoren angesehen und miteinander verglichen.

Schreiben im Browser: 5 Online-Texteditoren ohne Ablenkung und Installation

Gerade bei Webworkern, Entwicklern und Digital Natives sind Texteditoren hoch im Kurs. Und dabei reden wir nicht von komplexen Editoren zum Programmieren, oder ressourcenfressenden Office-Anwendungen, sondern von simplen und kleinen Texteditoren, die ständig geöffnet sind und in den meisten Fällen als digitale Notizzettel oder Schreibblock dienen. Anwendungen, bei denen der reine Text im Vordergrund steht, und nicht die Optik oder das Layout.

Heutzutage lassen sich solche simplen Anwendungen wunderbar ins Internet verlagern und mithilfe von HTML5, CSS3 und Konsorten im ausführen. So entfällt die nervige Installation, die Anwendungen werden absolut plattform-unabhängig und lassen sich von jedem Endgerät verwenden. Inzwischen gibt es eine ganze Handvoll solcher Editoren. Wir stellen euch an dieser Stelle die beliebtesten Produkte vor.

Draft

Der Online-Editor Draft verfügt über viele Export-Möglichkeiten und eine sehr übersichtliche Oberfläche.

Wie alle hier vorgestellten Tools ist Draft sehr einfach aufgebaut. Der Texteditor benötigt zwingend eine kostenfreie Registrierung. Wie alle anderen hier vorgestellten Tools ist er sehr minimalistisch gestaltet. Die Bearbeitungsansicht bietet keinerlei Formatierungen an. Draft kann allerdings mit der Markdown-Sprache umgehen. Damit können durch sehr einfache Maßnahmen HTML-Formatierungen erzeugt werden. Zum Beispiel reicht es aus, eine Zeichenfolge in „**“ zu setzen, um damit einen strong-Tag, also eine Fettschreibung zu erzeugen. Im "View"-Modus werden die so erzeugten Formatierungen sichtbar. Dokumente können auch zum kollaborativen Arbeiten freigegeben werden, allerdings müssen hierfür alle Teilnehmer über einen Draft-Account verfügen. Der Texteditor verfügt außerdem über besonders viele Export-Optionen und kann zum Beispiel direkt in Google Drive oder Dropbox speichern.

Write.app

Write.app zeigt gleichzeitig eine Vorschau auf das fertige Dokument an, welches mittels Markdown im Online-Editor formatiert werden kann.

Auch Write.app benötigt eine Registrierung, und bietet anschließend einen ähnlichen Funktionsumfang wie Draft.Der größte Unterschied liegt in der unterschiedlichen Ansicht. Write.App bietet parallel zwei gleich große Fenster in der Standardansicht. Im linken Fenster wird gearbeitet, auch hier kann Markdown verwendet werden. Im rechten Fenster wird zeitgleich das fertige Ergebnis als HTML-Ausgabe angezeigt. Ein Export der Daten ist in der kostenlosen Version nicht möglich.

ZenPen

ZenPen beschränkt sich auf das Wesentliche. Außer Vollbild-Modus, einer invertierten Ansicht und einem Wörterzähler gibt es keinerlei Schnickschnack.

ZenPen hat tatsächlich buddhistische Züge, so minimalistisch wie sich die Oberfläche präsentiert. Hier gibt es neben einem Vollbildmodus und einer farblich invertierten Ansicht nur noch einen Wörterzähler. ZenPen unterstützt kein Markdown, kann jedoch Fett- und Kursivschreibung, Verlinkungen und Zitate erstellen. Außerdem speichert ZenPen die aktuellen Texte. Schließt man aus versehen den Browser, dann ist der angefangene Text auch beim nächsten Aufruf noch vorhanden.

Writer

Writer ist eine „Online Schreibmaschine“ ohne jegliche Formatierungsmöglichkeiten.

Writer bezeichnet sich selbst als „Internet Typewriter“ und das beschreibt die Anwendung sehr gut. Writer verfügt nämlich über keinerlei Formatierungen, eben wie eine klassische Schreibmaschine. Dafür lassen sich die Farben der Oberfläche beliebig anpassen. Nach einer Registrierung kann Writer Dateien auch online speichern und beim nächsten Aufruf wieder hervorzaubern. Die App gibt es auch als Chrome Extension bzw. Verknüpfung für eure „Neue Tab“-Seite.

Do it yourself: Chrome-Hack

Wem die vorgestellten Dienste noch nicht zusagen, für den haben wir noch eine letzte Alternative. Googles Chrome-Browser lässt sich mittels einer einzige Textzeile zum Texteditor verwandeln. Die entsprechende Zeile muss nur in die Omnibox eingegeben werden und kann somit auch als Lesezeichen abgelegt werden. Lediglich eine Speicher-Funktion lässt sich damit nicht ohne Weiteres realisieren. Alle Infos zu dem Hack findet ihr im entsprechenden Beitrag.

Selbst ist der Nerd: Mit einer einzigen Code-Zeile wird Googles Chrome-Browser zum einfachen Editor.

Weiterführende Links

Newsletter Newsletter

Abonniere unseren Newsletter und erhalte einen exklusiven Artikel aus dem aktuellen t3n Magazin.

Jetzt lesen: t3n Newsletter Nr. 555

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Andrey am 12.04.2013 (11:49 Uhr)

    Chrome-Hack als Titel ist sehr unpassend ... geht ja auch in mehreren Browsern... typisch Google hype

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Browser
Gratis-Videokonferenzen im Browser: Hubl.in lässt dich ohne Plugins losstarten
Gratis-Videokonferenzen im Browser: Hubl.in lässt dich ohne Plugins losstarten

Open-PaaS hat mit Hubl.in eine Open-Source-Lösung vorgestellt, mit der Nutzer im Browser und gratis Videokonferenzen abhalten können. » weiterlesen

Internet Explorer: Microsofts Browser ist tot, lang lebe Microsofts Browser Edge
Internet Explorer: Microsofts Browser ist tot, lang lebe Microsofts Browser Edge

Der Nachfolger des Internet Explorer soll Microsoft Edge heißen. Damit verabschiedet sich der Konzern aus Redmond von dem bisherigen Codenamen Project Spartan. » weiterlesen

Opera-Gründer stellt neuen Browser vor: Das steckt hinter Vivaldi
Opera-Gründer stellt neuen Browser vor: Das steckt hinter Vivaldi

Der Mitbegründer und langjährige Opera-Chef Jon von Tetzchner hat mit Vivaldi eine frühe Version eines neuen Browser vorgestellt. Was der kann, und wo die Reise noch hingehen soll, verraten wir … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen