Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Entwicklung

Auf zur Super-Cloud: So kriegst du 100 GB Online-Speicher

    Auf zur Super-Cloud: So kriegst du 100 GB Online-Speicher
Die Zukunft der IT befindet sich in der Cloud. (Foto: iStockfoto)

Cloud-Speicher sind beliebt, bieten in der Regel aber nur begrenzten Platz. Doch mit ein paar einfachen Tricks ist es möglich, einzelne Services zu einer stattlichen und vor allem kostenlosen Super-Cloud zu addieren – 100 Gigabyte Online-Speicher und mehr sind so problemlos möglich.

Mit sieben Diensten zu mehr Cloud-Speicher

(Foto: iStockfoto)
Mit einfachen Mitteln zu mehr als 100 Gigabyte Cloud-Speicher? Das geht. (Foto: iStockfoto)

Zwei Gigabyte hier, fünf Gigabyte da – der Anfang sieht mühsam aus. Die meisten Cloud-Dienste begrenzen den Speicherplatz, den sie Kunden anbieten – zumindest für den Anfang. Bei den meisten nämlich gibt es die Möglichkeit, zu bezahlen oder nach und nach aufzustocken. Und genau hier hat der israelische Journalist Ian Paul angesetzt. In seinem Artikel „Supersize your free cloud storage to 100GB or more“ beschreibt er, wie sich mit erst einmal sieben Diensten eine Super-Cloud erstellen lässt – Schritt für Schritt.

Begonnen hat Paul mit Anmeldungen bei Amazon Cloud DriveBoxDropboxGoogle DriveMiMedia (m)DriveSkyDrive und SpiderOak – allesamt Dienste, die sich bereits großer Beliebtheit erfreuen. Und allein diese Services bieten zum Einstieg insgesamt 33 Gigabyte Online-Speicher. Schonmal nicht schlecht für den Anfang.

Mit einem Tool den Cloud-Speicher bei vielen Anbietern verwalten

Als nächsten Schritt rät Paul, den Dienst SugarSync zu installieren, der ebenfalls noch einmal fünf Gigabyte freien Speicher bietet, dazu kommen MediaFire mit zehn und Ubuntu One mit fünf Gigabyte. Summa summarum: 53 Gigabyte. Was folgt, setzt bei den Empfehlungsprogrammen der einzelnen Dienste an, die beispielsweise für geworbenen Freunde oder das Installieren von Desktop-Clients zusätzlichen Speicherplatz verschenken – so kommen locker mehr als 100 Gigabyte zusammen.

Das Problem: All der Speicher liegt jetzt bei vielen verschiedenen Diensten. Wie aber soll man damit arbeiten? Auch dafür hat Ian Paul sich etwas überlegt. Und so erklärt er in seiner Schritt-für-Schritt-Anleitung nicht nur den Weg bis zur Super-Cloud, er stellt mit Jolicloud auch ein Tool vor, mit dem sich all diese Dienste gemeinsam verwalten lassen. Jetzt muss dieser riesige Speicher nur noch mit Inhalten gefüllt werden – das aber dürfte ja kein großes Problem mehr sein.

Weiterführende Links

Finde einen Job, den du liebst

9 Reaktionen
Uwe
Uwe

Kauft euch einfach ein Chromebook, dann sind 100GB Google Drive Speicher für 2 Jahre kostenlos dabei.
Einfacher gehts nicht und man muss das nicht auf zig Anbieter verteilen...

Antworten

marius mayerhofer
marius mayerhofer

viel spass beim uploaden .. schneller schafft man die HD-Videos mit dem auto von Hamburg nach München :-))))

Antworten

niederberger
niederberger

Etwas quergefriffen - hat jemand eine Empfehlung dieser Dienste als Backup-Lösung. Die Daten sollen 1:1 synchronisiert werden... Merci, Thomas.

Antworten

Hotte
Hotte

Euer Ernst?! Allein auf MEGA erhält jeder Free-User 50GB geschenkt, das hätte zumindest ergänzend bemerkt werden können ;)

Antworten

Tobi
Tobi

Bitch Please ;)
OwnCloud + kleine Festplatte = 1000 Gb Speicher und die unbezahlbare Privatsphäre :)

Antworten

cocohazel
cocohazel

...ohmann, das ist aber ziemlich umständlich.
dabei gibts auch woanders kostenlos so viel Speicherplatz :P
goneo bietet auch bis zu 100 GB an, man muss nur 10 Freunde werben... deutlich einfacher und stressfreier.

Antworten

digital nativ3
digital nativ3

Wenn man mal überlegt, dass man vor 10 Jahren gerade mal 50 MB kostenlos bekommen hat, sind wir echt weit gekommen.

Don't forget the roots!

Antworten

Schneider Jesper
Schneider Jesper

Für mich der zur zeit nur mit einem Android Handy arbeitet,ist dies keine Option. Falls es sowas mal für Handy user gibt, würde ich es unter Umständen ausprobieren.

Antworten

Karsten
Karsten

100GB kosten bei Dropbox gerade mal 10$/Monat. Wer wirklich so viel Speicher nutzen will kann doch wohl die paar Kröten in die Hand nehmen oder?

Ekelhafte "Alles-Muss-Kostenlos-Sein"-Manie

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen