t3n News Hardware

Mit Tactilize interaktive Inhalte auf dem iPad veröffentlichen

Mit Tactilize interaktive Inhalte auf dem iPad veröffentlichen

iPads werden immer beliebter. Nutzer lieben Tablet vor allem für die Darstellung visueller Inhalte und zum Lesen. Mit Hilfe von Tactilize können Blogger, Autoren, Fotografen und Filmer ihre Inhalte nun ohne technische Vorkenntnisse auf dem veröffentlichen und monetarisieren – und so das Potential des „one Screen“-Kartenformats optimal nutzen. Die Macher sind überzeugt: Das iPad ist das Publishing-Instrument der Zukunft.

Mit Tactilize interaktive Inhalte auf dem iPad veröffentlichen

Tactilize: Die Vorteile des iPads ausnutzen

Die Stärke des iPads liegt im optischen und haptischen Nutzungserlebnis. Genau das macht sich Tactilize zunutze. Über das Web-Interface können Publisher leicht interaktive Inhalte erstellen, die auf einer einzelnen „Karte“ dargestellt werden. Nutzer rufen sie per iPad-App ab und finden eine tolle Möglichkeit vor, mit den interaktiven Elementen umzugehen: Sie können die Inhalte drücken, berühren, zwischen Bildern und Karten hin- und herwischen, Videos abspielen und interaktive Artikel lesen.

Publisher können über das Webface einfach mit der Erstellung einer Karte loslegen oder aber fertige Templates verwenden. Bilder lassen sich von sämtlichen Diensten wie Dropbox, flickr oder Facebook hochladen. Auch ohne es selbst ausprobiert zu haben: Was von Tactilize auf ersten Screenshots sichtbar ist, sieht sehr gut aus. „With the right design, the Tactilize cards you create in the web editor generally look better than most iPad magazines“, befindet Techcrunch.

Tactilize eignet sich gut, um optisch ansprechende Magazinseiten zu erstellen.

Mitgründer Valentin Squirelo geht davon aus, dass das iPad aufgrund seiner Vorteile das Publishing-Gerät der Zukunft sein wird, womit er recht behalten könnte. Tactilize ist eine tolle Möglichkeit, die Vorteile des Geräts voll auszuschöpfen und interaktive Karten zu entwerfen, die optisch und in Bezug auf die User Experience Spaß machen. Bisher ist der Dienst allerdings nur im amerikanischen iTunes Store erhältlich, deutsche Nutzer müssen sich noch etwas gedulden. Das Startup kommt ursprünglich aus Frankreich, sitzt nun aber im kalifornischen Palo Alto.

Das "One Card"-Format ermöglicht ensprechende Zusammenstellungen verschiedener interaktiver Elemente.

Weiterführende Links

Newsletter Newsletter

Abonniere unseren Newsletter und erhalte einen exklusiven Artikel aus dem aktuellen t3n Magazin.

Jetzt lesen: t3n Newsletter Nr. 571

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Apple
Insider hat geplaudert: Das iPad Mini 4 bekommt mehr Power und speckt ordentlich ab
Insider hat geplaudert: Das iPad Mini 4 bekommt mehr Power und speckt ordentlich ab

Es gibt mal wieder Neues aus der Apple-Gerüchteküche: Insidern zufolge will Apple dem iPad Mini 4 deutlich mehr Power spendieren. Auch vom Design her soll es näher an das iPad Air 2 herankommen. » weiterlesen

Daten beweisen: Solides Debüt für die Apple Watch
Daten beweisen: Solides Debüt für die Apple Watch

Entgegen anders lautender Berichte soll sich die Apple Watch gut verkaufen. Der Hardware-Hersteller aus Cupertino liegt demnach im Wearables-Bereich direkt hinter Marktführer Fitbit. » weiterlesen

In 90 Ländern mit der selben SIM surfen: Apple SIM kommt nach Deutschland
In 90 Ländern mit der selben SIM surfen: Apple SIM kommt nach Deutschland

Die Apple SIM ist bald auch in Deutschland erhältlich. Die Karte ermöglicht das Buchen von Datenpaketen verschiedener Mobilfunkanbieter in rund 90 Ländern. Damit eignet sie sich besonders für … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?