t3n News Software

The Web Index: Wie viele Seiten gibt es eigentlich im Netz?

The Web Index: Wie viele Seiten gibt es eigentlich im Netz?

Das weltweite Netz verdoppelt alle paar Jahre seine Größe. Niemand weiß, wieviele Seiten es im Netz aktuell gibt. Kevin Kelly, einer der Gründer des Wired Magazine, geht von mindestens einer Billion aus. Das entspricht einer 1 mit 12 Nullen. Ein neues, von unterstütztes Projekt will es nun genauer wissen.

The Web Index: Wie viele Seiten gibt es eigentlich im Netz?

Web größer als das menschliche Gehirn, aber schlechter vernetzt

Eine Billion Websites gibt es, schätzt Wired-Gründer Kevin Kelly. Hingegen verfügt das menschliche Gehirn über lediglich 100 Milliarden Neuronen. Im Vorteil ist das Gehirn jedoch, betrachtet man die Intensität der Vernetzung der Neuronen untereinander. Während eine Website im Schnitt mit 60 anderen Sites vernetzt ist, kann das menschliche Gehirn das Hundertfache an Links vorweisen. Aber, so wendet Kelly korrekterweise ein, “ein Gehirn verdoppelt nicht alle paar Jahre seine Größe”.

The Web Index: Tim Berners-Lees World Wide Web Foundation will für Klarheit sorgen

Google gibt eine Million Dollar dazu. Mit dieser Unterstützung will die Stiftung des WWW-Erfinders Berners-Lee die Größe des Internets mit einiger Zuverlässigkeit ermitteln. Ergebnisse verspricht CEO Steve Bratt für das Frühjahr 2012.

Wie groß ist das Internet? The Web Index will die Frage beantworten.

Beginnend mit dem ersten Report soll The Web Index jährlich erscheinen. Dabei wird es nicht bloß darum gehen, wie groß das Netz ist. Vielmehr soll The Web Index auch komplexere Fragestellungen beantworten helfen, so etwa die Bedeutung des Web mit Blick auf die Umsturzbewegungen im mittleren Osten.

Neben Daten von Internet Providern, Regierungsbehörden und Suchmaschinen, allen voran Google, will The Web Index seine Auswertungen auch durch Umfragen und Interviews ergänzen.

Warten wir das Frühjahr 2012 ab. Dann soll der erste Bericht vorgelegt werden. Wie groß das Web dann wohl sein wird?

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
4 Antworten
  1. von Christian am 14.09.2011 (08:01 Uhr)

    Frag mich wie man das umsetzen will. Internetseiten kommen und gehen doch ständig.

    Antworten Teilen
  2. von Felix am 14.09.2011 (08:56 Uhr)

    google müsste es doch wissen o.O
    die lassen alle ihre Bots, über alle Seiten die sie im Internet haben drüber laufen, checken welche 404 zurück geben und den Rest zählen sie einfach..

    sollte das so schwer sein? :O

    Antworten Teilen
  3. von Peter am 14.09.2011 (13:57 Uhr)

    Nicht schwer, nur anstrengend!

    Antworten Teilen
  4. von s am 30.01.2012 (18:10 Uhr)

    da sieht man mal das man sich werbegelder bei google sparen kann. mit 30 euronen täglich wird das nichts mehr.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google
Yahoo: Wie das Google der 90er scheiterte
Yahoo: Wie das Google der 90er scheiterte

Yahoo war das Google der 90er Jahre. Inzwischen geht es nur noch um eine Abwicklung der Firma. Chronik eines Niedergangs. » weiterlesen

Google: Das sind die wichtigsten Änderungen bei AdWords
Google: Das sind die wichtigsten Änderungen bei AdWords

Etwas mehr als ein halbes Jahr nach dem 15. Geburtstag von AdWords verpasst Google seinem Werbeprogramm ein umfassendes Update. Werbungtreibende dürfen sich auf neue Anzeigenformate und einen … » weiterlesen

Brexit und Google: Warum Journalisten aufhören sollten Google Trends zu nutzen
Brexit und Google: Warum Journalisten aufhören sollten Google Trends zu nutzen

Mit Google Trends versuchen Journalisten gerne Stimmungsbilder abzubilden – so auch nach dem Brexit-Referendum. Warum das in vielerlei Hinsicht sinnlos ist, verrät euch unser heutiges Fundstück. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?