Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Fundstück

Warum dir Facebooks Datensammlung Gedanken machen sollte

Seite 2 / 2

Schon mal gehört: Facebook speichert deinen Weg durchs Internet

Dass Facebook unser komplettes Browserverhalten trackt, wenn wir beim blauen Riesen eingeloggt sind, ist zwar seltsam, aber nicht völlig unbekannt. Manch einem mag allerdings bislang entgangen sein, dass Facebook das auch tut, wenn wir nicht eingeloggt sind – und zwar mittels Cookies. Boykis Empfehlung lautet daher, separate Browser für Facebook und alles andere zu nutzen.

Anzeige

Biometrische Erkennung: Deepface

Facebook legt großen Wert auf die Gesichtserkennung. Das geht soweit, dass eine biometrische Erkennung durchgeführt wird, die ein Gesicht so wiedererkennbar wie einen Fingerabdruck macht. Nach der ersten Gesichtserkennung wird der User, ebenso wie die Freunde dieses Users, aufgefordert, sein Gesicht auf anderen Fotos zu „taggen“, also zu bestätigen. Das ermöglicht Facebook das Erlernen der Erkennung unter schwierigeren Bedingungen, etwa in schlecht belichteten Fotos oder auf Gruppenbildern.

Deepface soll in die Lage versetzt werden, Gesichter quasi im Vorbeigehen mit Personendaten in Verbindung zu bringen. So könnten wir schon beim Betreten eines Geschäfts von der dortigen Überwachungskamera namentlich und hinsichtlich unserer Bonität evaluiert werden. Dass das keine besonders erstrebenswerte Perspektive für den Einzelnen ist, dürfte keiner Diskussion bedürfen.

Deepface soll übrigens in der EU derzeit nicht zum Einsatz kommen.

Facebooks interne Verwendung

Völlig unklar ist, wie Facebook intern mit den Nutzerdaten umgeht. Darauf lassen etliche Aussagen ehemaliger Mitarbeiter schließen. Eine Kontrolle gibt es immerhin nicht.

So fiel verschiedenen Usern etwa auf, dass Facebook-Mitarbeiter Zugriff auf Konten nehmen konnten, ohne das jeweilige Passwort zu kennen. Ebenso existieren Berichte über schwierige Diskussionen innerhalb von Facebook, wenn es darum ging, Berichte zu publizieren, die auf Userdaten beruhten.

Die Diskussion drehte sich dabei nicht um das Veröffentlichen an sich, sondern nur um die Frage, wie viel man wohl würde veröffentlichen können, ohne mit dem Datenschutz in Konflikt zu geraten. Der Zugriff auf die potenziell sensiblen Daten muss ja zu diesem Zeitpunkt bereits stattgefunden haben, sonst würde sich eine solche Frage nicht stellen.

Facebooks Algorithmus oder die erzwungene Filterblase

Über die Filterblase wird viel diskutiert. Hier bei t3n gibt es eine Kolumne, die unsere Filterblasen als handgemacht identifiziert. Dass diese Einschätzung nicht der ganzen Wahrheit entsprechen kann, wird deutlich, wenn wir uns etwa das Experiment des Wall Street Journal (WSJ) namens „Blue Feed, Red Feed“ anschauen.

Nebeneinander präsentiert das WSJ die Feeds eines sehr liberalen und eines sehr konservativen Facebook-Users. Beide Feeds suchen nach dem gleichen Thema. Dennoch erstellt Facebooks Algorithmus zwei News-Ströme, die unterschiedlicher nicht sein könnten und erzeugt auf diese Weise Echokammern, in denen stets nur das eigene Weltbild genährt wird.

Gleiches Thema, massive Unterschiede. (Screenshot: t3n)

Das hat mit weltoffener und objektiver Information ganz offensichtlich nicht mehr viel zu tun. Wenn man wollte, könnte man solches Vorgehen mit Fug und Recht als manipulativ bezeichnen. Bedenken wir nun, dass für nicht wenige Menschen Facebook inzwischen äquivalent zu dem Begriff Internet geworden ist, können wir uns vorstellen, welche Macht hinter dem simplen Feed steckt.

Snowden lässt grüßen

Nur der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass NSA und Co. selbstverständlich Zugriff auf die geposteten und aggregierten Daten haben. Das mag uns in Deutschland nicht sonderlich erschrecken, ist aber für Bewohner anderer Länder ein nicht unerhebliches Risikoszenario, vor allem, wenn man bedenkt, wer seit einigen Wochen die USA regiert.

Die Vielreisenden unter uns sollten sich eine gewisse Facebook-Zurückhaltung auferlegen. Denn aggregierte Daten können unerwartete Ereignisverknüpfungen zeigen, die falsche Interpretationen implizieren. Plötzlich hängt man am Flughafen fest.

Was können wir tun?

Schlussendlich können wir nur wenig tun, um der Datensammelwut des Netzwerks aus Palo Alto zu entkommen. Boykis gibt sich und uns da keinen Illusionen hin. Es ist allerdings durchaus besser, immer wieder daran erinnert zu werden, was mit preisgegebenen Daten geschehen kann. Insofern dürfen wir uns jetzt alle besser informiert fühlen.

Wer übrigens viel mit Messengern arbeitet und ständig Bilder hochlädt, könnte vielleicht einmal intensiver darüber nachdenken, dass Whatsapp und Instagram ebenfalls Facebook gehören.

Noch mehr Informationen gibt es auf Vicki Boykis Github-Blog. Dort hat Boykis auch sämtliche Quellen verlinkt. Die Diskussion zum Beitrag findet auf Hacker News statt und ist, trotz des brisanten Themas, doch überraschend flach.

Startseite
  • Seite:
  • 1
  • 2

Finde einen Job, den du liebst

Eine Reaktion
F Mue
F Mue

ad "Was können wir tun":
Auch wenn nicht jeder auf Facebook verzichten will (ich selbst halte mich bewusst fern), so wäre es doch z. B. schon hilfreich, wenn unsere öffentlich-rechtlichen Anstalten, für die wir Bürger Zwangsabgaben leisten, nicht noch Facebook ständig fördern, indem sie am Ende einer TV-Sendung erwähnen, dass sie auf Facebook erreicht werden können, oder sogar ein Link eingeblendet wird. Diese (mutmaßlich kostenlose) Werbung bringt Facebook zusätzliche Glaubwürdigkeit. Einerseits gibt es hin und wieder kritische Sendungen zu Facebook zu sehen, andererseits steht dem das viel häufigere, völlig konträre, unterstützende Verhalten pro Facebook gegenüber - aus meiner Sicht ein Skandal.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot