Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

t3n 36

E-Commerce: Die wichtigsten Anbieter für Kreditkartenzahlung

    E-Commerce: Die wichtigsten Anbieter für Kreditkartenzahlung
Kreditkartenzahlung. (Bild: kchungtw / iStock)

Visa, Mastercard und Co. sind bei Kunden und Betreibern von Onlineshops gleichermaßen beliebt. Dank spezialisierter Anbieter sind die Hürden für die Integration der Kartenzahlung in den eigenen Shop heute so niedrig wie nie zuvor. Wir haben die wichtigsten in einer Übersicht zusammengestellt.

Deutschland zählt traditionell zu den Bargeldländern. Kaum eine andere Nation zahlt so gerne in bar. Auch im E-Commerce zahlen die Deutschen am liebsten auf Rechnung oder per Lastschrift, vor allem wegen der vermeintlich höheren Sicherheit. Aber die Kreditkarte holt auf: Bereits 20,5 Prozent der Einkäufe im E-Commerce werden laut der „EHI Online-Payment-Studie 2013“ mit Kreditkarte bezahlt – Tendenz steigend.

Für E-Commerce-Händler ist das eine gute Nachricht. Denn gerade die Zahlungen per Lastschrift und auf Rechnung sind mit einem hohem Ausfallrisiko verbunden. Lastschriften können leicht zurückgebucht werden, Rechnungen werden oft erst spät und manchmal gar nicht bezahlt. Die Händler laufen ihrem Geld hinterher, besonders kleinere Unternehmen leiden unter verspäteten oder ausbleibenden Zahlungen. Die Kreditkarte dagegen sorgt für eine hohe Zufriedenheit sowohl bei Kunden als auch bei Händlern, wie das Beratungsinstitut ibi Research in einer Studie ermittelt hat. Für Kunden läuft die Zahlung per Kreditkarte einfach und schnell, der Händler auf der anderen Seite kann sich des Zahlungseingangs sicher sein. Denn bei Kreditkartenzahlungen wird die Karte direkt belastet, das Geld kann nicht ohne Weiteres vom Kunden zurückgeholt werden.

Vorteile für Händler und Kunden

Je exotischer und komplizierter ein Bezahlverfahren ist, desto höher ist die Abbruchquote während des Bestellprozesses. Komplizierte Bezahlverfahren schlagen sich direkt in Umsatzverlusten nieder. Ein wichtiges Ziel im E-Commerce ist deshalb die Minimierung der Abbruchquote. Das Angebot einer einfachen und weit verbreiteten Zahlungsweise kann dazu einen großen Teil beitragen – ein Punkt, der eindeutig für die Kreditkarte als Zahlungsmittel spricht. Allein in Deutschland sind etwa 24 Millionen Karten im Umlauf. Damit gibt es hierzulande beispielsweise doppelt so viele Kreditkarten wie aktive PayPal-Kundenkonten.

Ein weiterer Pluspunkt für die Zahlung per Kreditkarte ist die Internationalisierung des Online-Handels. Immer mehr Händler zielen nicht nur auf den deutschen Markt, sondern bieten ihre Waren und Dienstleistungen grenzübergreifend an – und das aus gutem Grund. Laut dem „Europe B2C Ecommerce Report 2013“ von Ecommerce Europe wuchs der Umsatz im europäischen Onlinehandel im Jahr 2012 um 19 Prozent auf über 310 Milliarden Euro. Die Internationalisierung gehört auch 2014 weiterhin zu den wichtigsten E-Commerce-Trends. Ein essenzielles Erfolgskriterium für das Wachstum ins Ausland ist das Angebot landestypischer Zahlungsmittel. Die Zahlung per Kreditkarte stellt dabei oft die einfachste Lösung dar.

Händler, die Kreditkarte als Zahlungsmittel akzeptieren, bauen damit gleichzeitig Vertrauen auf. Denn einem für Kreditkartenzahlungen notwendigen Akzeptanzvertrag mit einem Kreditkarten-Acquirer geht eine aufwändige Prüfung voraus. Händler, die Kreditkartenzahlungen online entgegen nehmen, müssen die „Payment Card Industry Data Security Standard“-Richtlinien (PCI-DSS) erfüllen. Dabei handelt es sich um ein Regelwerk, das die Abwicklung von Kreditkartentransaktionen im Zahlungsverkehr reguliert und das von allen wichtigen Kreditkartenorganisationen unterstützt wird. Wenn Händler also die Kreditkartenzahlung anbieten, können Kunden mit einer gewissen Seriosität rechnen. Ein nicht zu unterschätzender weiterer Vorteil der Kreditkarte: Da sie beim Kunden in der Regel zu einem späteren Zeitpunkt abgerechnet wird, lädt das Bezahlverfahren zu Impulskäufen ein. Auch davon profitieren Händler.

Auch Kunden schätzen die Kreditkarte als sichere und schnelle Zahlungsart. Gerade online spielt sie aus Sicht der Verbrauchersicherheit eine wichtige Rolle. Der PCI-DSS und das 3D-Secure-Verfahren („verified by Visa“ oder „Mastercard SecureCode“) sorgen für Sicherheit beim Online-Shopping.

Die Kreditkarte bietet ihren Nutzern darüber hinaus den Vorteil, dass sie sowohl zum Bezahlen im stationären wie auch im Onlineshop eingesetzt werden kann. Auch die bereits erwähnte verzögerte Abrechnung bei Kreditkarten trägt auf Kundenseite zur Beliebtheit des Zahlungsmittels bei.

Paymill bietet Kreditkartenzahlung und Lastschriftverfahren an. (Screenshot: paymill.com)
Paymill bietet Kreditkartenzahlung und Lastschriftverfahren an. (Screenshot: paymill.com)

Voraussetzungen beim Händler

Damit ein Shop-Betreiber die Zahlung per Kreditkarte anbieten kann, ist ein Akzeptanzvertrag mit einem Kreditkarten-Acquirer notwendig. Der Kreditkarten-Akquirer ist das Kreditinstitut, das die Kartenzahlungen für den Händler abrechnet. In Deutschland sind unter anderem Anbieter wie B+S Card Service, Concardis oder Lufthansa AirPlus Servicekarten als Acquirer aktiv.

Der Akzeptanzvertrag mit dem Kreditkarten-Akquirer regelt allerdings nur die Formalitäten, eine technische Umsetzung oder Integration im Shop ist damit noch nicht erledigt. Mittlerweile bieten aber einige der Kreditkarten-Acquirer einen vollumfänglichen Service inklusive Shop-Modul an. Gerade bei diesen Full-Service-Providern für kleine und mittelständige Unternehmen hat sich in den letzten Jahren einiges getan. Unternehmen wie Paymill oder Braintree bieten flexible und unkomplizierte Komplettlösungen mit einer verständlichen Gebührenstruktur an. Vom Akzeptanzvertrag bis hin zu zahlreichen Shop-Plugins für die gängigen Webshops bieten sie Online-Händlern ein vollständiges Paket an.

Für Kreditkartenzahlungen fallen für den Händler Gebühren an. Die Gebühr wird an den Kreditkarten-Acquirer gezahlt. Diese Gebühr, auch Disagio genannt, setzt sich aus einem variablen Anteil, meist ab zwei bis drei Prozent, und einer Transaktionsgebühr ab zehn Cent zusammen.

Links und Literatur

  1. EHI Online-Payment-Studie 2013
  2. Studie ibi Research
  3. Europe B2C Ecommerce Report 2013
  4. Paymill
  5. Sage Pay
  6. Worldpay
  7. Loviit
  8. Expercash
  9. payplugger
  10. ConCardis

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Magento, Online Marketing

3 Reaktionen
Sascha

Interessanter Artikel! Ich habe selber auch noch einmal versucht, eine Kreditkartenzahlung auf eine andere Art und Weise zu erklären: http://www.bankenmaerchen.de/kreditkartenzahlung/

Antworten
christof_versacommerce.de
christof_versacommerce.de

Wir bemerken bei unseren Händlern eine leichte Zunahme des Einsatzes von Kreditkarten als Zahlart für ihren Online-Shop. Aber Paypal und Lastschrift liegen derzeit noch unangefochten vorn. Mal sehen, ob es Apple gelingt, demnächst wieder mal einen Markt neu zu prägen - diesmal einen der ältesten der Welt ;) ...

Antworten
ivan
ivan

Für mein Unternehmen setze ich seit Neuem auf https://www.payrexx.com/
Der kostenlose Cloud-Service verbindet die folgenden Payment-Service-Provider: ConCardis, Paymill und PayPal, sowie Giropay, Stripe und Postfinance.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen