Drücke die Tasten ◄ ► für weitere Artikel  

Login leicht gemacht: Single-Sign-On mit Facebook, Twitter und dem Open Stack

Aus dem
t3n Magazin Nr. 19

03/2010 - 05/2010

Immer mehr Webdienste erleichtern ihren Nutzern die Anmeldung, indem Sie statt einer langwierigen Registrierung auf den einfachen Login mit „Facebook Connect“ oder „Sign in with Twitter“ setzen. Wir zeigen, wie das funktioniert, welche Vorteile und Risiken sich daraus ergeben und warum es am Ende auf einen „Universal Login“ mit offenen Standards wie OpenID hinauslaufen könnte.

Seit Yahoo im Dezember 2009 ankündigte, „Facebook Connect“ (FB Connect) in die eigenen Plattformen zu integrieren, stellt sich die Frage, ob den Identity-Markt für sich alleine beanspruchen und offene Formate wie OpenID ablösen wird [1]. FB Connect hat sich seit der Veröffentlichung vor etwa einem Jahr rasend schnell zu einer Art de facto Connect-System entwickelt und Konkurrenten wie Google oder MySpace abgehängt.

Der Ablauf eines Facebook-Connect-Logins (siehe Abb. 1) unterscheidet sich nur unwesentlich von einem OpenID-Login (Siehe Abbildung 2): Der User drückt den Button, authentifiziert sich gegenüber Facebook mit Benutzername und Passwort und bestätigt die Verbindung. Abgesehen vom Ablauf der Anmeldung, unterscheiden sich beide Systeme jedoch grundlegend. OpenID ist ein Produkt der Blogosphäre und wurde als Single-Sign-On-System konzipiert, um Bloggern das Kommentieren auf anderen Weblogs zu vereinfachen [2]. Trotz der stetigen Weiterentwicklung, liegt der Fokus von OpenID weiterhin auf dem Anmeldeprozess. Für die Bloggosphäre existieren allerdings auch noch andere Systeme beziehungsweise Schnittstellen. So können WordPress-Nutzer neben OpenID [3] unter anderem FB Connect [4] oder MySpaceID [5] verwenden.

FB Connect könnte man dagegen als logische Weiterentwicklung von OpenID sehen. Facebook nutzt mit FB Connect gezielt seine Vorteile als Social-Network und verbindet den Single-Sign-On mit den drei Grundelementen des Social-Webs:

  • Identity: Die Identität spielt eine wichtige Rolle. Um sich nicht bei jedem Dienst von neuem registrieren und seine Identitäten getrennt pflegen zu müssen, bietet FB Connect Zugriff auf die Facebook-Profil-Daten. Änderungen werden auf alle angeschlossenen Plattformen verteilt.
  • Social Graph: Das Social-Web lebt von Interaktion sowie der Anzahl der User und Kontakte. Das Pflegen dieser Beziehungen ist zeitaufwändig, aber FB Connect verkürzt diesen Prozess, indem man die User der angeschlossenen Plattform mit dem eigenen Facebook-Adressbuch abgleichen kann.
  • Activities: Die Kommunikation im Netz findet sehr verteilt statt. Bilder werden bei Flickr gepflegt, Videos bei Youtube und Artikel im Weblog. Die einzelnen Netzwerke sind aber weitestgehend voneinander abgeschottet und bilden so genannte Datensilos. Mit FB Connects Activity-Stream API kann man diese verteilten Inhalte in Facebook zusammen führen.

FB Connect bietet also gerade für die grundlegenden Bedürfnisse im Social Web eine umfassende Lösung. Schnelles und einfaches Registrieren und Anmelden, einfaches Verwalten des Social Graphs und das Zusammenführen aller Online-Aktivitäten. Mit einer Reichweite von weltweit mehr als 350 Millionen Nutzer [6] ist gerade der letzte Punkt ein nicht zu unterschätzender Anreiz für Anwender, die verteilten Profile mit Facebook zu verbinden und alle Social-Web-Aktivitäten an einer Stelle zu vereinen.

dms 74c448e0f250c5d0c97412692d2ee579
Facebook Connect verbindet den Single-Sign-On mit den Elementen des Social-Web und erlaubt unter anderem die Autentifizierung auf Techcrunch.

Aber nicht nur Facebook erfreut sich großer Beliebtheit, ist mindestens genauso erfolgreich wie FB Connect. Was dem Twitter-Login zugute kommt, ist der mittlerweile riesige Kosmos an Diensten, die auf die Twitter-API aufbauen und die im Vergleich zu anderen Systemen relativ simple API.

1 3
Autor:
48 Shares bis jetzt –Dankeschön!

Bewerten
VN:F [1.9.22_1171]
5 Antworten
  1. von Login leicht gemacht: Single-Sign-On mit… am 29.06.2010 (08:04Uhr)

    [...] es am Ende auf einen „Universal Login“ mit offenen Standards wie OpenID hinauslaufen könnte. Der Beitrag steht jetzt kostenlos im Heftarchiv zur Verfügung. Zudem kannst Du t3n Nr. 19 versandkostenfrei in unserem Shop bestellen. [...]

  2. von Linkwertig: Identität, Google, Friendly… am 30.06.2010 (08:01Uhr)

    [...] » Single-Sign-On mit Facebook, Twitter und dem Open Stack [...]

  3. von Linkdump for 30. Juni 2010 Links synapse… am 01.07.2010 (09:04Uhr)

    [...] Login leicht gemacht: Single-Sign-On mit Facebook, Twitter und dem Open Stack » t3n Magazin – (Tags: Technik dev SSO ) [...]

  4. von OpenStack: NASA und Rackspace arbeiten a… am 20.07.2010 (14:08Uhr)

    [...] Standards im Zusammenhang mit Single-Sign-On Diensten, wie Matthias Pfefferle in seinem Artikel „Login leicht gemacht: Single-Sign-On mit Facebook, Twitter und dem Open Stack“ aus dem t3n Magazin Nr. 19 [...]

  5. von Real Simple Shopping | Futurebiz am 27.04.2012 (09:58Uhr)

    [...] hat sich das Single-Sign-On über Facebook im eCommerce noch nicht verbreitet. Von anderen Optionen wie OpenID ganz zu [...]

Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Aktuelles aus dem Bereich Twitter
Redesign: Twitter wird bald wie Facebook aussehen
Redesign: Twitter wird bald wie Facebook aussehen

Nur wenige Tage nachdem Twitter ein kleines Design-Update ausgerollt hat, tauchen bereits erste Screenshots eines weiteren, tiefgreifenderen Redesigns auf. Die neue Optik erinnert dabei sehr stark an. ... » weiterlesen

Twitter launcht neue Features: 4 Bilder pro Tweet und Foto-Tagging
Twitter launcht neue Features: 4 Bilder pro Tweet und Foto-Tagging

Twitter erweitert seinen Dienst um neue Foto-Features, erlaubt zukünftig das Taggen von Fotos und experimentiert sowohl mit dem Retweet-Button als auch mit der Profil-Ansicht. Wir haben die... » weiterlesen

Facebook stampft Nachrichten in der Android- und iOS-App ein – zwingt Nutzer in den Messenger [Update]
Facebook stampft Nachrichten in der Android- und iOS-App ein – zwingt Nutzer in den Messenger [Update]

Facebook möchte die Nachrichtenfunktion aus seiner Android- und iOS-App verbannen und Nutzer in den Messenger drängen – aus Performance-Gründen. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen