Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Login leicht gemacht: Single-Sign-On mit Facebook, Twitter und dem Open Stack

Aus dem
t3n Magazin Nr. 19

03/2010 - 05/2010

Immer mehr Webdienste erleichtern ihren Nutzern die Anmeldung, indem Sie statt einer langwierigen Registrierung auf den einfachen Login mit „Facebook Connect“ oder „Sign in with Twitter“ setzen. Wir zeigen, wie das funktioniert, welche Vorteile und Risiken sich daraus ergeben und warum es am Ende auf einen „Universal Login“ mit offenen Standards wie OpenID hinauslaufen könnte.

Seit Yahoo im Dezember 2009 ankündigte, „Facebook Connect“ (FB Connect) in die eigenen Plattformen zu integrieren, stellt sich die Frage, ob den Identity-Markt für sich alleine beanspruchen und offene Formate wie OpenID ablösen wird [1]. FB Connect hat sich seit der Veröffentlichung vor etwa einem Jahr rasend schnell zu einer Art de facto Connect-System entwickelt und Konkurrenten wie Google oder MySpace abgehängt.

Der Ablauf eines Facebook-Connect-Logins (siehe Abb. 1) unterscheidet sich nur unwesentlich von einem OpenID-Login (Siehe Abbildung 2): Der User drückt den Button, authentifiziert sich gegenüber Facebook mit Benutzername und Passwort und bestätigt die Verbindung. Abgesehen vom Ablauf der Anmeldung, unterscheiden sich beide Systeme jedoch grundlegend. OpenID ist ein Produkt der Blogosphäre und wurde als Single-Sign-On-System konzipiert, um Bloggern das Kommentieren auf anderen Weblogs zu vereinfachen [2]. Trotz der stetigen Weiterentwicklung, liegt der Fokus von OpenID weiterhin auf dem Anmeldeprozess. Für die Bloggosphäre existieren allerdings auch noch andere Systeme beziehungsweise Schnittstellen. So können WordPress-Nutzer neben OpenID [3] unter anderem FB Connect [4] oder MySpaceID [5] verwenden.

FB Connect könnte man dagegen als logische Weiterentwicklung von OpenID sehen. Facebook nutzt mit FB Connect gezielt seine Vorteile als Social-Network und verbindet den Single-Sign-On mit den drei Grundelementen des Social-Webs:

  • Identity: Die Identität spielt eine wichtige Rolle. Um sich nicht bei jedem Dienst von neuem registrieren und seine Identitäten getrennt pflegen zu müssen, bietet FB Connect Zugriff auf die Facebook-Profil-Daten. Änderungen werden auf alle angeschlossenen Plattformen verteilt.
  • Social Graph: Das Social-Web lebt von Interaktion sowie der Anzahl der User und Kontakte. Das Pflegen dieser Beziehungen ist zeitaufwändig, aber FB Connect verkürzt diesen Prozess, indem man die User der angeschlossenen Plattform mit dem eigenen Facebook-Adressbuch abgleichen kann.
  • Activities: Die Kommunikation im Netz findet sehr verteilt statt. Bilder werden bei Flickr gepflegt, Videos bei Youtube und Artikel im Weblog. Die einzelnen Netzwerke sind aber weitestgehend voneinander abgeschottet und bilden so genannte Datensilos. Mit FB Connects Activity-Stream API kann man diese verteilten Inhalte in Facebook zusammen führen.

FB Connect bietet also gerade für die grundlegenden Bedürfnisse im Social Web eine umfassende Lösung. Schnelles und einfaches Registrieren und Anmelden, einfaches Verwalten des Social Graphs und das Zusammenführen aller Online-Aktivitäten. Mit einer Reichweite von weltweit mehr als 350 Millionen Nutzer [6] ist gerade der letzte Punkt ein nicht zu unterschätzender Anreiz für Anwender, die verteilten Profile mit Facebook zu verbinden und alle Social-Web-Aktivitäten an einer Stelle zu vereinen.

Facebook Connect verbindet den Single-Sign-On mit den Elementen des Social-Web und erlaubt unter anderem die Autentifizierung auf Techcrunch.
Facebook Connect verbindet den Single-Sign-On mit den Elementen des Social-Web und erlaubt unter anderem die Autentifizierung auf Techcrunch.

Aber nicht nur Facebook erfreut sich großer Beliebtheit, ist mindestens genauso erfolgreich wie FB Connect. Was dem Twitter-Login zugute kommt, ist der mittlerweile riesige Kosmos an Diensten, die auf die Twitter-API aufbauen und die im Vergleich zu anderen Systemen relativ simple API.

Newsletter Newsletter

Abonniere unseren Newsletter und erhalte einen exklusiven Artikel aus dem aktuellen t3n Magazin.

Jetzt lesen: t3n Newsletter Nr. 545

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Aktuelles aus dem Bereich Twitter
Twitterperlen: Die besten Tech-Tweets der Woche (15)
Twitterperlen: Die besten Tech-Tweets der Woche (15)

Wir fassen die Tech-Woche in neun mal 140 Zeichen zusammen. Eins ist klar: Diese Woche stand ganz im Zeichen der re:publica in Berlin. » weiterlesen

Witzige Twitter-Spielerei: 2.400 MS-DOS-Spiele direkt im Twitter-Feed zocken
Witzige Twitter-Spielerei: 2.400 MS-DOS-Spiele direkt im Twitter-Feed zocken

Fotos, Videos oder einfach nur kurze Mitteilungen, das alles ist bei Twitter gang und gäbe. Doch jetzt könnt ihr tatsächlich auch innerhalb eines Tweets zocken. » weiterlesen

Twitterperlen: Die besten Tech-Tweets der Woche (17)
Twitterperlen: Die besten Tech-Tweets der Woche (17)

Wir fassen die Tech-Woche in zehn mal 140 Zeichen zusammen. Diese Woche dabei: der Bahnstreik und die NSA-Affäre, eine Tastatur zum Selberbauen und wie ist das eigentlich mit der Ladezeit bei … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 40 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen