Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Analyse

Amazon Marketplace: Jedes fünfte Produkt wird mit Verlust verkauft – aus gutem Grund

Verkaufen unter Einstandspreis: Das kann sich für Händler beim Amazon Marketplace lohnen. (Foto: Shutterstock /  Maxx-Studio)

Dass der Preiskampf für Händler bei Amazon hart ist, ahnt wohl jeder. Wie ruinös er wirklich ist, zeigt eine neue Studie. Doch es kann sich für Händler dennoch rechnen, mit einem Verlust dort Waren zu verkaufen.

Der Repricing-Dienst Seller Logic, der Händlern dabei hilft, immer den günstigsten oder für sie passenden Preis zu bieten, hat nachgerechnet, zu welchen Konditionen Händler im Amazon Marketplace verkaufen: Eine Studie sollte zeigen, was ein Amazon-Marketplace-Verkäufer nach Abzug aller Kosten verdient.

Amazon Marketplace: Verluste nach Abzug aller Kosten in jedem fünften Fall

Für die Berechnung wurden fast 584.000 Produkt-Listings herangezogen. Berücksichtigt wurden neben dem Einkaufspreis, dem Verkaufspreis und den Versandkosten auch die Mehrwertsteuer sowie die Amazon-Gebühren. Die Ergebnisse sind erstaunlich: Mehr als jeder fünfte Artikel wird demnach mit Verlust verkauft. Die durchschnittliche Nettomarge eines Amazon Verkäufers liegt bei 12,5 Prozent bei 80 Prozent der angebotenen Produkte. Immerhin: Die meisten der angebotenen Produkte werden mit einer Marge von 10 bis 75 Prozent gehandelt.

Für viele Händler ist der Marketplace offenbar ein Marketinginstrument – manche kalkulieren aber auch einfach falsch. (Foto: Seller Logic)

Schaut man sich die mit Verlust verkauften Produkte an, gibt es hierfür im Wesentlichen drei Gründe: Neben Fällen, in denen sich das Produkt schlecht verkauft und  dann verkauft werden muss, um Liquidität zu schaffen und Fällen, in denen der Kaufpreis schlichtweg falsch kalkuliert wurde, geht es im Wesentlichen darum, für ein neues Produktlisting möglichst viele Bestellungen in kürzester Zeit zu generieren, um damit in den Amazon-Produktrankings schnell aufzusteigen. Denn diese Bestenlisten sind es, die viele Kunden für ihre Kaufentscheidung heranziehen.

Anzeige

Amazon Marketplace als Marketinginstrument der Händler

Hinzu kommt eine weitere Eigenschaft, die vor allem die günstigsten Angebote betrifft: Händler wollen in die Buy Box, da diese bei Amazon höhere Absatzzahlen nach sich zieht und inzwischen angesichts der vielen Anbieter für bestimmte Artikel für viele Händler das Maß aller Dinge ist.

Insofern muss wohl aus Sicht der Händler ein Teil des reduzierten Preises unter Marketingbudget verbucht werden. Und viele Händler berichten zumindest hinter vorgehaltener Hand, dass die Präsenz auf dem Marketplace von Amazon auch mehr Bekanntheit und Traffic im eigenen Shop nach sich ziehe. Somit sind Portale und Plattformen kein reines Sales-Instrument, sondern immer auch unter dem Gesichtspunkt der Marketingwirkung zu verstehen.

Doch auch die schlicht falsch kalkulierten Produkte sind nicht die Ausnahme, wie Seller Logic berichtet: „Großen Verkäufern fällt es sehr schwer, die Produkte mit unterschiedlichen Verkaufsprovisionen auf verschiedenen Marktplätzen zu überwachen und sich rechtzeitig der Marktsituation anzupassen. Kleinen Verkäufern fehlt dagegen häufiger das nötige Know-how, um den richtigen Verkaufspreis zu kalkulieren.“

 

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot