Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Fundstück

Bitcoin-Mining: Dieser Tesla-Fahrer schürft mit Gratis-Strom aus dem Supercharger

(Foto: Tesla)

Bitcoin-Mining verbraucht viel Energie und ist teuer – allerdings nicht für einen Tesla-Fahrer, der die Kryptowährung mit Gratis-Strom aus dem Supercharger schürft.

Bitcoin-Mining mit Gratis-Strom aus Teslas Supercharger?

Alle Welt scheint derzeit über Kryptowährungen zu reden. Kein Wunder, hat doch Branchenprimus Bitcoin zuletzt ein wahres Kursfeuerwerk hingelegt. Für das Bitcoin-Mining wird allerdings sehr viel Rechenkapazität benötigt. Eine einzige Bitcoin-Transaktion etwa verbraucht so viel Energie wie ein deutscher Einpersonenhaushalt im Monat und ist entsprechend teuer. Ein Tesla-Fahrer hat jetzt zumindest das Kostenproblem gelöst – auf ebenso gewiefte wie freche Art und Weise.

Anlage zum Bitcoin-Mining in einem Tesla Model S. (Bild: Michael Pearson, via Electrek.co)

Schon seit geraumer Zeit wird in der Tesla-Fanszene gewitzelt, dass der Autopilot-Computer in den Wagen, so er nicht gerade gebraucht wird, eigentlich zum Bitcoin-Mining eingesetzt werden könnte, wie Electrek.co berichtet. Dafür bräuchte man allerdings Zugang zu dem Computer und könnte in der Mining-Zeit den Autopilot eben nicht nutzen. In einer Facebook-Gruppe hat jetzt ein Tesla-Besitzer den Strom-Aspekt der Elektroautos ins Spiel gebracht.

Das brachte ein weiteres Mitglied der Gruppe auf die Idee, sich im Kofferraum seines Model S ein System für das Minen von Kryptowährungen wie Bitcoin einzubauen. Der eigentliche Clou: Die Rechner können im Rahmen der Supercharger-Nutzung, die für viele Model-S- und -X-Fahrer kostenlos ist, mit Strom versorgt werden. Freilich nur dann, wenn der Fahrer es schafft, die Akku-Power anzuzapfen – was dem Miner angeblich gelungen ist.

Anzeige

Bitcoin-Mining im Tesla: Wohl nur ein witziges Experiment

Allerdings dürfte es im Inneren des Tesla ziemlich heiß werden, wenn die Rechner auf vollen Touren laufen. Auch ist nicht ganz klar, ob am Supercharger wirklich unbegrenzt kostenlos nachgeladen werden kann, oder ob Tesla im Fall einer übermäßigen Nutzung der Ladesäule irgendwann aufmerksam wird und den Gratis-Strom abschaltet. Um mehr als ein witziges Experiment dürfte es sich bei dem Bitcoin-Mining im Tesla jedenfalls kaum handeln.

Mehr zum Thema:

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot