Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Digitales Leben

Was Google alles weiß: Lade dir deinen kompletten Suchverlauf runter

    Was Google alles weiß: Lade dir deinen kompletten Suchverlauf runter

#FLICKR#

Einsehen konnten Google-Nutzer ihren Suchverlauf schon länger. Jetzt aber ist erstmals ein Download der kompletten Historie möglich – das kann allerdings leicht peinlich werden.

Google: Suchverlauf downloaden möglich

Google bietet Nutzern erstmals die Möglichkeit, ihren kompletten Suchverlauf runterzuladen. Damit lassen sich nicht nur interessante – oder peinliche – Einblicke in das eigene Suchverhalten gewinnen. Man kann auch leicht erfahren, was Google alles über einen weiß. Ob man daraus lernt, in Zukunft eine private Suchmaschine wie DuckDuckGo oder Startpage zu nutzen, bleibt jedem natürlich selbst überlassen.

Google-Suchverlauf: Kompletter Download möglich. (Screenshot: Google)
Google-Suchverlauf: Kompletter Download möglich. (Screenshot: Google)

Es ist auch möglich, seine Einstellungen so zu wählen, dass Google den Suchverlauf gar nicht erst speichert. Zudem bietet Google die Möglichkeit, Suchanfragen und Surfaktivitäten zu löschen. Das geschieht nicht, indem der Suchverlauf runtergeladen wird. Zudem behält sich Google das Recht vor, entsprechende Aktivitäten weiterhin zu speichern. Die sind dann aber nicht mehr mit dem Nutzerkonto verbunden.

Google: Vor Suchverlauf-Download Sicherheit prüfen

Google jedenfalls warnt vor dem Download des kompletten Suchverlaufs davor, sich die Daten an einem öffentlichen PC runterzuladen. Auch sollte das eigene Konto durch Zwei-Faktor-Authentifizierung vor unberechtigten Zugriffen geschützt werden. Dann kann auf dieser Seite der Download der Suchanfragen-Übersicht in Angriff genommen werden. Die Daten werden in Google Drive in einem Extra-Ordner („Datenexport“) gespeichert und können anschließend auf den eigenen Computer heruntergeladen werden. Stehen die Daten bereit, wird der Nutzer per E-Mail informiert.

Was viele Nutzer nicht wissen: Auch Facebook protokolliert die im Netzwerk eingegebenen Suchanfragen mit. Auch hier ist es aber möglich, sich diesen Suchverlauf anzeigen zu lassen und ihn gegebenenfalls zu löschen. Dazu geht man zum „Aktivitätenprotokoll“, klickt links im Menü auf „Suchen“ (eventuell unter „Mehr“ versteckt) und dann rechts oben auf „Suchen löschen“.

via googlesystem.blogspot.co.uk

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Android

3 Reaktionen
Charysch
Charysch

Wäre eine interessante Zusatzinfo für Google, wer alles seine Daten löschen will.

Antworten

telefonsex
telefonsex

Interessant!

Antworten

Nette Funktion
Nette Funktion

Vielleicht gibts das schon länger und jetzt dürfen nicht nur Dienste sondern auch Bürger ihre Daten laden.
Sowas wurde vielleicht schon vermutet als man sich seine eigenen Tweets runterladen konnte.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen