t3n News Software

Gravatar: So leicht kommen Schnüffler an deine E-Mail-Adresse

Gravatar: So leicht kommen Schnüffler an deine E-Mail-Adresse

Gravatar ist ein beliebter Service um ein selbst gewähltes Benutzerbild mit der eigenen E-Mail-Adresse zu verknüpfen. Problematisch ist der Umstand, dass die eigene E-Mail-Adresse als MD5-Hash in der entsprechenden Bild-URL zu finden ist. Ein Sicherheitsexperte konnte damit 45 Prozent aller E-Mail-Adressen des größten politischen Internet-Forums in Frankreich auslesen.

Gravatar: So leicht kommen Schnüffler an deine E-Mail-Adresse

Gravatar: Identität ist kaum geschützt

Gravatar steht für „globally recognized avatar“ (global anerkannter Avatar). Der Dienst wurde 2007 vom Word-Press-Anbieter Automattic übernommen. Der Dienst verknüpft ein Profilfoto mit einer E-Mail-Adresse, sodass für Kommentar beispielsweise in Blogs automatisch der passende Avatar eingeblendet wird. An sich eine praktische Sache, so muss man nicht für jeden Dienst einen eigenen Avatar hochladen. Allerdings ergeben sich aus der Nutzung gewisse Probleme im Bezug auf den Schutz der eigenen Privatsphäre.

Dier Verbindung zwischen der E-Mail-Adresse und dem dazu passenden Bildchen stellt der Dienst anhand einer kryptografischen Hashfunktion her. Im Falle von Gravatar handelt es sich um den Message-Digest Algorithm 5 (kurz MD5), der aus der Adresse einen zumindest theoretisch eindeutigen Wert berechnet. Da dieser Hashwert in der URL des bei Gravatar hinterlegten Bildes enthalten ist, ist es möglich, die E-Mail-Adresse des Nutzers herauszufinden.

Gravatar: Anhand des E-Mail-Hashs lässt sich die Adresse herausfinden. (Screenshot: Gravatar)
Gravatar: Anhand des E-Mail-Hashs lässt sich die Adresse herausfinden. (Screenshot: Gravatar)

Der Sicherheitsexperte Dominique Bongard konnte so die E-Mail-Adressen von 45 Prozent aller Nutzer des bekanntesten französischen Internet-Forums für politische Diskussionen ermitteln. Abhängig vom Standort des eigenen E-Mail-Anbieters sollte es für Strafverfolgungsbehörden oder Geheimdienste kein größeres Problem darstellen, von dem Provider mit genaueren Angaben zu der Person versorgt zu werden. Und auch andere Menschen könnten ein Interesse daran haben herauszufinden, wer einen bestimmten Beitrag verfasst hat. Gerade im Bezug auf politische Meinungsäußerungen ist die Tatsache durchaus bedenklich.

Anonym trotz Gravatar?

Natürlich besteht immer die Möglichkeit, eine ansonsten ungenutzte E-Mail-Adresse zu verwenden, die kaum Rückschlüsse auf die eigene Person zulässt. Wer aber tatsächlich um die eigene Anonymität im Netz bemüht ist, sollte um Gravatar wohl eher einen Bogen machen.

Weiterführende Links zum Thema „Gravatar“

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
5 Antworten
  1. von Dentaku am 01.08.2013 (11:29 Uhr)

    Sich nicht bei Gravatar anzumelden verhindert diesen Angriffsvektor aber überhaupt nicht: auch die URLs der Ersatzbilder (Indenticon, Wavatar,...), die für Kommentatoren ohne Gravatar angezeigt werden, enthalten denselben Hash.

    Wer seine Mailadresse geheimhalten muss, der sollte sie nicht zum Kommentieren verwenden.

    Antworten Teilen
  2. von Rico Weigand am 01.08.2013 (12:51 Uhr)

    @Dentaku Mit einer falschen Mail-Adresse ist das aber auch wieder hinfällig :)

    Antworten Teilen
  3. von Nico am 01.08.2013 (13:14 Uhr)

    Wieso nicht einfach eine extra Gravatar-Adresse einrichten wie gravatar@domain.tld ?
    Somit ist das Problem bei Webmaster/Admins schon mal gemindert.

    Antworten Teilen
  4. von Thomas Quensen am 01.08.2013 (15:39 Uhr)

    GMail-Nutzer können auch einfach mit einem + einen beliebigen Text hinter die Email-Adresse hängen
    z.B. statt meinname@gmail.com einfach meinname+kommentarauft3nde@gmail.com
    Anderer HASH, Mails kommen aber trotzdem durch

    Antworten Teilen
  5. von Frank am 03.08.2013 (01:27 Uhr)

    Hallo!

    Ihr setzt ja nun selber Avatare von gravatar.com hier in den Kommentaren ein. Mich würde interessieren, warum ihr einerseits glaubt, dass das nicht ebenso abmahngefährdet ist wie die direkt per iframe eingebundenen Social Buttons - denn secure.gravatar.com löst auf Server in Texas auf und übermittelt ungefragt IP etc., also perrsonengebundene Daten dieses Artikellesers, in die USA; und andererseits frage ich mich, warum ihr bei der Kommentar-E-Mail-Adresse erklärt: "wird nicht veröffentlicht" und zugleich im Artikel beschreibt, also wisst, dass ein Derefenrenzieren der E-Mail-Adresse von gravatar.com-Usern über die URL zum Avatar möglich ist und somit die Preisgabe der E-Mail riskiert.

    Echtes Interesse :-)

    Liebe Grüße aus Wien,
    Frank

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema E-Mail
Noch leichter zu responsiven E-Mails: Foundation for E-Mails 2 ist da
Noch leichter zu responsiven E-Mails: Foundation for E-Mails 2 ist da

Mit Foundation for E-Mails 2 ist jetzt der Nachfolger von Ink veröffentlicht worden. Wir verraten euch, was das Framework für responsive E-Mails für Neuerungen im Gepäck hat. » weiterlesen

Wie diese 14 Unternehmen mit E-Mails erfolgreich werben
Wie diese 14 Unternehmen mit E-Mails erfolgreich werben

Der E-Mail-Posteingang wird immer wichtiger und im Jahr 2016 zu einem essentiellem Teil der Kunden-Erfahrung. In diesem Artikel zeigen wir einige brillante Beispiele für Behavioral … » weiterlesen

Plain: So einfach kann E-Mail sein
Plain: So einfach kann E-Mail sein

Plain Email ist ein App-Konzept für einen effizienteren Umgang mit der täglichen E-Mail-Flut. Wir haben einen Blick auf den Prototyp geworfen. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?