Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Handyempfang und Internetzugang auf dem Mount Everest

    Handyempfang und Internetzugang auf dem Mount Everest

Auch auf dem Mount Everest gibt es nun 3G-Mobilfunk. Bergsteiger können ihre Erlebnisse ab sofort also problemlos bloggen oder twittern, in einer Kletterpause Fotos zu Facebook hochladen und dank UMTS sogar Videotelefonate führen - was man eben so macht, während man auf den höchsten Berg der Erde steigt. Bislang funktionierten Handys nur auf der tibetischen Seite über einen chinesischen Funkmast oder man musste auf teure und schwere Satelliten-Handys zurückgreifen.

Videotelefonat startet Handynetz am Mount Everest

Der private Mobilfunkanbieter Ncell hat insgesamt sieben Masten in und um das Basislager des Mount Everest in 5.200 Meter Höhe aufgestellt und ist damit dem staatlichen Unternehmen Nepal Telecom in einem gelungenen Marketingstunt zuvorgekommen. Die Staatsfirma hatte eigentlich bereits im April 2009 angekündigt, Mobilfunk auf dem Berg anbieten zu wollen. Passiert war seitdem allerdings nichts.

Ncell-CEO Pasi Koistinen höchstpersönlich nahm nun das UMTS-Netz am Mount Everest in Betrieb. In einem Videotelefonat mit dem Bergsteiger Namghyal Sherpa in 5.500 Meter Höhe demonstrierte er die Leistungsfähigkeit des neuen Angebots.

Auf dem Mount Everest gibt es nun Handyempfang und mobiles Internet per UMTS. Der private Handyanbieter Ncell hat das höchste 3G-Mobilfunknetz der Welt in Betrieb genommen. Foto: reurinkjan, Flickr.com. Lizenz: CC BY 2.0

Der höchste mobile Internetzugang der Welt

Rund 8.850 Meter ist der Mount Everest hoch und das neue Mobilfunknetz gilt nun logischerweise als das höchste 3G-Handynetz der Welt. „Wir haben den Gipfel der Welt erreicht“, erklärte Pasi Koistinen gegenüber der Presse euphorisch. Sein Unternehmen Ncell baut seit 2005 ein Handynetz in Nepal auf, zunächst unter der Marke Mero Mobile. Im Oktober 2008 hatte der skandinavische Telekommunikations-Konzern Telia Sonera das Unternehmen übernommen. Im März 2010 benannte es Mero Mobile in Ncell um und verpasste sich ein komplettes Redesign.

Der Start des Mobilfunknetzes auf dem Mount Everest ist dabei für Ncell natürlich ein sehr prestigeträchtiger Schritt. Er markiert zugleich einen weiteren Meilenstein in der Eroberung des höchsten Berges. Am 29. Mai 1953 war Edmund Hillary und Tenzing Norgay die Erstbesteigung des „dritten Pols“ des Mount Everests gelungen. Am 8. Mai 1978 erreichten Reinhold Messner und Peter Habeler den Gipfel erstmals ohne zusätzlichen Sauerstoff. Das erste Handytelefonat vom Gipfel soll es laut der britischen BBC im Frühjahr 2007 gegeben haben - zu dem Zeitpunkt noch über einen chinesischen Mobilfunkmast. Und seit November 2010 kann man nun also von hier aus bequem telefonieren und per UMTS im Internet surfen.

Handyempfang auf dem Mount Everest - mehr als ein Marketinggag

Aber der Handyempfang auf dem Mount Everest hat natürlich einen sehr praktischen Nutzen. Mehrere tausend Besucher aus aller Welt kommen pro Jahr ins Basislager. Immerhin einige hundert von ihnen machen sich auf in Richtung Gipfel. Auf den meisten Routen reichen nun handelsübliche Handys, um mit der Außenwelt zu kommunizieren. Und das kann gerade in einem Notfall natürlich überlebenswichtig sein.

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Social Media, Online Marketing

1 Reaktionen
tamille
tamille

Ein Post am Samstag?
Daran könnte ich mich gewöhnen ;-) Bitte öfter!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen