Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

Hootsuite-Alternativen: 6 Tools zum Befüllen von Social-Media-Kanälen im Überblick

    Hootsuite-Alternativen: 6 Tools zum Befüllen von Social-Media-Kanälen im Überblick

(Screenshot: getstacker.com)

Über Hootsuite könnt ihr verschiedene Social-Medial-Kanäle aus einem Tool mit Inhalten bespielen. Doch es gibt auch andere Anbieter: Im Rahmen unserer „Themenwoche Marketing“ stellen wir euch sechs Hootsuite-Alternativen vor, die versprechen, das Selbe zu können.

Themenwoche Marketing

Um verschiedene soziale Netzwerke von einem Tool aus zu bespielen, gibt es verschiedenste Lösungen. Eine beliebte ist Hootsuite, und zu der wollen wir euch hier Alternativen vorstellen. Einige davon gehen – wie Hootsuite – über das reine Planen und Veröffentlichen von Social-Media-Posts hinaus, andere wiederum bieten nur diese Funktion.

Hootsuite-Alternativen: Buffer – 30 Tage kostenlos zum Testen

Unter den Hootsuite-Alternativen für das Planen von Beiträge hat sich Buffer auf diese Funktion spezialisiert. (Screenshot: buffer.com)
Unter den Hootsuite-Alternativen für das Planen von Beiträge hat sich Buffer auf diese Funktion spezialisiert. (Screenshot: buffer.com)

Buffer bietet eine kostenlose Version, in der ihr pro unterstütztem sozialen Netzwerk – Twitter, Facebook, LinkedIn und Google+ – einen Account bespielen könnt, wobei ihr maximal zehn Posts pro Profil gleichzeitig planen könnt. Im Awesome-Plan kommt noch Pinterest als Netzwerk dazu – in dem könnt ihr für zehn US-Dollar zehn Social-Media-Accounts verwalten und jeweils 100 Posts gleichzeitig planen. Bei allen Plänen ist mit „Pablo“ ein Dienst dabei, mit dem ihr mehr oder weniger sinnvolle Bilder mit Sprüchen erstellen könnt. Die Beiträge lassen sich zeitlich planen und Links können durch Nutzung des Buffer-Shorteners getrackt werden.

Für Teams gibt es drei Pläne, die mit „Small“ bei 99 US-Dollar pro Monat anfangen und Zugang für fünf Nutzer bieten, die 25 Social-Media-Kanäle mit jeweils 2.000 geplanten Posts bespielen können. Der größte Plan ist für 25 Nutzer, unterstützt 2.000 geplante Posts für jeweils 150 Social-Media-Accounts und kostet monatlich 399 Euro.

Die Team-Tarife können 30 Tage kostenlos getestet werden, der Awesome-Tarif für eine Woche. Mit den Browser-Erweiterungen können leicht direkt Links, Bilder und Videos mit Buffer geteilt werden.

Stacker: Nutzung eigener Short-URL möglich

Auch Stacker bietet einen kostenlosen Plan an, mit dem drei Social-Media-Accounts verwaltet werden können – von jedem Typ einer. Unterstützt werden Twitter, Facebook (Profile/Seiten/Gruppen) und LinkedIn (Profile/Seiten/Gruppen). Im freien Plan kann kein weiterer Nutzer hinzugefügt werden, und das Limit von gleichzeitig geplanten Beiträgen liegt bei zehn. Das Tool bietet auch die Möglichkeit, direkt auf Inhalte in den Kanälen zu reagieren, solche Aktionen sind im kostenlosen Plan auf zehn limitiert. Reports können für die letzten sieben Tage erstellt werden.

Mit dem Amazing-Plan für zehn US-Dollar monatlich können zwölf Social-Media-Accounts betreut und einem Team-Mitglied Zugriff gegeben werden. Zudem können gleichzeitig 120 Posts geplant sein und unendlich viele Inbox-Aktionen ausgeführt werden. Ab dem Team-Plan für 50 US-Dollar monatlich gibt es kein Limit bei den geplanten Posts und ihr könnt bis zu fünf Team-Mitglieder einladen, sich um bis zu 25 Accounts zu kümmern. Zusätzlich kann eine eigene Short-URL genutzt werden.

Kuku: Als einzige der Hootsuite-Alternativen mit Odnoklassniki-Support

Die Hootsuite-Alternative Kuku bietet im kostenpflichtigen auch ein Analyse-Dashboard. (Screenshot: Kuku.io)
Die Hootsuite-Alternative Kuku bietet im kostenpflichtigen auch ein Analyse-Dashboard. (Screenshot: Kuku.io)

Bei Kuku gibt es ebenfalls einen kostenfreien Account, bei dem es Platz für fünf Social-Media-Kanäle gibt, die ihr mit 300 Posts pro Monat bespielen dürft. Unterstützt werden aktuell Twitter, Facebook, Tumblr, Pinterest, VK und Odnoklassniki – Reddit und Google+ sind als inaktiv gekennzeichnet – vermutlich also in Planung. Ihr könnt Nachrichten planen, häufig zusammen genutzte Social-Media-Accounts zu einem „Channel“ zusammenfassen, um sie beim Schreiben schnell auswählen zu können, oder auf einem Screen verschiedene Nachrichten für jedes gewählte Netzwerk schreiben.

Im Essential-Plan für 9,99 US-Dollar monatlich gibt es keine Beschränkung von verknüpften Social-Media-Accounts und Posts pro Monat. Zudem werden Analyse-Daten bereitgestellt, die in einem Dashboard angezeigt werden.

SocialPilot: Anbindung an E-Commerce-Shops

Wie die schon vorgestellten Tools, bietet auch SocialPilot einen kostenlosen Plan an, bei dem ihr bis zu drei Accounts verknüpfen, bis zu zehn Posts pro Tag teilen und maximal 30 Posts gleichzeitig planen könnt. Darüber hinaus können euch potenziell interessante Inhalte vorgeschlagen werden, die ihr dann gleich teilen könnt. SocialPilot unterstützt Twitter, Facebook, LinkedIn, Pinterest, Tumblr, VK und Xing. Mit dem Growth-Hacker-Plan für 9,99 US-Dollar monatlich oder 99,99 US-Dollar im Jahr, der bis zu 100 verknüpfte Profile unterstützt und 200 Posts pro Tag sowie 1.000 gleichzeitig geplante ermöglicht, könnt ihr bis zu fünf andere Nutzer einladen und zehn RSS-Feeds eintragen, aus denen ihr dann direkt Inhalte teilen könnt.

Mit dem Business-Plan für 14,99 US-Dollar monatlich oder 149,99 im Jahr könnt ihr automatisch Produkte bewerben und E-Commerce-Shops integrieren. Dabei werden Magento, Bigcommerce, Shopify, eBay und Etsy unterstützt. Um die bis zu 200 verbundenen Profile, 500 Posts am Tag und 5.000 Posts in der Planungs-Schlange, können sich bis zu 15 Team-Mitglieder kümmern.

Sprout Social: Smartes Feature „Smart Inbox“

Das Tool Sprout Social wendet sich mehr an größere Kunden. So könnt ihr neben dem Planen von Posts für Twitter, Facebook, Google+ und LinkedIn in der sogenannten „Smart Inbox“ alle eure Nachrichten aus den verknüpften Social-Media-Profilen sehen und, falls angelegt, Inhalte zu bestimmten Marken-Keywords sehen. Hier könnt ihr auch Nachrichten markieren, sodass beispielsweise ersichtlich ist, dass schon geantwortet wurde. Im social CRM wird unter anderem die komplette Konversations-Historie von verknüpften Twitter-Accounts gespeichert, und hier könnt ihr auch gleich auf Tweets reagieren.

Darüber hinaus könnt ihr mit Team-Mitgliedern zusammenarbeiten und euch Reports anzeigen lassen. Der günstigste Plan kostet pro Nutzer 59 US-Dollar pro Monat und erlaubt die Verwaltung von bis zu zehn Profilen.

Reachpod: Automatisches Befüllen der PODs

Reachpod unterstützt Facebook, Twitter, LinkedIn und Instagram und richtet sich ebenfalls eher an Nutzer, die etwas mehr wollen. Es können sogenannte PODs erstellt werden, die mit Streams sozialer Netzwerke gefüllt werden. Es kann auch gleich auf Nachrichten reagiert werden. Posts können bei Facebook, Twitter und LinkedIn veröffentlicht und geplant werden. Um Links zu tracken, kann Bit.ly als Shortener eingesetzt und vor dem Veröffentlichen eine Vorschau des Beitrags angezeigt werden.

Darüber hinaus bietet auch dieses Tool Analyse-Möglichkeiten und die Möglichkeit, mit einem Team zu arbeiten. Der günstigste Plan kostet für jeden Nutzer 59 US-Dollar pro Monat.

Wenn ihr eure sozialen Kanäle über ein bestimmtes Tool bespielt, welches nutzt ihr?

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Social Media, Redakteur

13 Reaktionen
robertnabenhauer
robertnabenhauer

Hallo Zusammen, das Deutsche Tool: http://www.sometoo.de kann einige der hier aufgeführten "Probleme" gut lösen. Auch ist es relativ günstig, sehr einfach und aus meiner Sicht sehr sehr zuverlässig.

Antworten
Marcus
Marcus

Thanks for the wonderful post.

I've been using SocialPilot.co for quite some time now. They recently introduced Instagram sharing and it works like a charm.

Antworten
ademsmith61
ademsmith61

Hi Marcus,
SocialPilot is nice one. But i would also suggest you to have a look at Blog2Social. This is my personal favorite, not only you have a single dashboard which will help you post across platforms but also it requires no cron job done. You just have to simply install and activate it.

Antworten
Irina

Hallo Florian

herzlichen Dank für den sehr ausführlichen Beitrag zu den verschiedenen Social Media Tools. Wir in unserem Unternehmen beschäftigen uns intensiv mit dem Thema und habe auch bereits mit den Programmen Buffer oder Hootsuite gearbeitet. Ein weiteres Tool, welches nicht in Deinem Beitrag aufgelistet ist, ist Blog2Social (www.blog2social.com). Blog2Social ermöglicht Dir:

- Die zeitversetzte Veröffentlichung auf allen wichtigen Social Media Kanälen
- Die Übersicht über alle geplanten und bereits veröffentlichten Beiträge
- Eine individuelle Gestaltung der Posts für jedes Netzwerk
- Die Verbreitung der Post auf verschiedenen Profilen sowie in Gruppen und auf Seiten bei ausgewählten Netzwerken

Das Plugin erleichtert und unterstützt uns bei der Kommunikation und spart uns zudem eine Menge an Zeit.

Schöne Grüße,
Irina
Blog2Social Team

Antworten
alex
alex

krass, (und schade), dass nur einer instagram unterstützt...

Antworten
Siegbert Pinger

Es gibt auch ein klasse Tool eines deutschen Start-ups. http://247grad.de/ aus Koblenz bietet sein Tool connect an. Hier die website: http://247grad-connect.com/ Auch eher was für Profis und Firmen. Wir sind mehr als zufrieden!

Antworten
Ich
Ich

Schade, gibt leider kein Angebot wo ich per Email ein Posting erstellen und ein Bild anhängen kann damit es bei Twitter veröffentlicht wird. Bei Buffer stehts zwar in den Features, funktioniert aber leider nicht :-( Und die anderen bieten es anscheinend gar nicht an....

Antworten
Christian

Spannender Beitrag!
Für Wordpress-Nutzer könnte an dieser Stelle auch Revive Old Post interessant sein. Dort kann man in der Premium-Variante ebenfalls mehrere Soziale Netzwerke bedienen.
In Twitter findet man auch immer mehr Tweets von IFTTT.

Antworten
Tom
Tom

Nutze Kuku seit der Betaphase und bin sehr begeistert. Die Tools werden immer besser und der Support ist klasse. Fünfwöchigen sehr empfehlenswert.

Antworten
Holger

aber kein Tool bietet Google+ privates Profil an - nur Seiten. Mal schauen wann da mal angeboten wird

Antworten
Carsten

https://app.friendsplus.me/ bietet auch Google+ Profile an. Es gibt dort für Google+ auch eine rudimentäre Statistik die von CircleCount zur Verfügung gestellt wird.

Antworten
Franzi
Franzi

Sehr interessanter Post. Ich nutze zur Zeit Buffer und bin völlig überzeugt von dem Tool. Daher muss ich auch etwas korrigieren, dass ihr geschrieben habt: Es handelt sich nicht um 10/100 geplante Posts pro Monat, sondern um 10/100 geplante Posts auf einmal, d.h. nachdem Posts in der 'Queue' gepostet wurden, kann man wieder neue Posts hinzufügen.

Antworten
Florian Brinkmann

Hi Franzi,

danke für den Hinweis, hab ich korrigiert!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen