t3n News Software

iCloud: Warum die Apple-Cloud anders ist als die Google-Cloud

iCloud: Warum die Apple-Cloud anders ist als die Google-Cloud

Die zeigt: Apples Idee von Computing unterscheidet sich sehr von und Microsoft. Die iCloud basiert zwar auch auf einer riesigen Serverfarm und macht es einfach, von verschiedenen Computern auf die eigenen Dateien zuzugreifen. Wo bei Google aber der Browser und internetbasierte Applikationen die zentralen Methoden zum Zugriff auf diese Daten sind, setzt komplett auf native Apps und die Synchronisation zwischen Daten auf dem Desktop und Daten auf und iPad. In der Tat ist iCloud im Kern nicht viel mehr als ein Synchonisationsdienst.

iCloud: Warum die Apple-Cloud anders ist als die Google-Cloud

Zwar wird das Unternehmen noch bis Mitte nächsten Jahres seinen altbekannten „MobileMe“-Dienst mit webbasierten E-Mails, Kalender und Adressbuchfunktion anbieten, aber im Rahmen von iCloud hat man bis jetzt hat man dafür keinen Ersatz vorgestellt. Es sieht eher so aus, als würde Apple diese Dienste ersatzlos streichen.

iCloud hat kein Interesse an Web Apps oder Streaming

Die iCloud ist für Apple nicht mehr als ein Hub, also ein Verteiler. Sie sorgt dafür, Daten von A nach B und C zu schaffen. Grafik: Apple

Auch bei dem wohl am sehnsüchtigsten erwarteten Teil der iCloud, „iTunes in the Cloud“, fehlt die Web-Komponente. Es gibt weder ein iTunes für den Browser, noch die Möglichkeit, Musik übers Netz zu streamen. Stattdessen müssen Apples Kunden ihre Songs aus dem Netz auf ihre Geräte herunterladen. Für 25 Dollar pro Jahr kann man bei „iTunes in the Cloud“ auch seine eigenen, nicht bei Apple gekauften MP3s synchronisieren, aber auch die kann man dann nur über Apples Geräte abspielen („iTunes Match“ gennant). Google setzt dagegen komplett auf Streaming und Web Apps.

Bei Apple kann man mit der iCloud zwar auch seine Dokumente synchronisieren, aber auch da gibt es keinen Zugang über den Browser wie bei Google Documents oder Microsofts Office Web Apps. Nach dem gleichen Prinzip wird Apple auch Fotogalerien zwischen Macs, PCs und iOS-Geräten synchronisieren. Der Apfelkonzern bietet dazu auch eine API an, die diese Funktionen für Drittanbieter zugänglich macht.

Apples Interesse an iCloud: Lock-In und Halo-Effekt

Apples Vision von der Cloud ist also gänzlich anders als die von Google und Co. In einem kleinen Nebensatz sagte Steve Jobs in seiner Keynote, dass die iCloud nicht nur gratis sein wird, sondern auch frei von Werbung. Damit stellte Jobs den fundamentalen Unterschied zwischen Apple und Google heraus: Apple verdient sein Geld mit Hardware, Applikationen und der Musik, die über iTunes und den App Store verkauft wird. Mit Applikationen im Netz kann Apple nicht viel verdienen. Google hingegen macht 90 Prozent seines Umsatzes durch Werbung im Netz.

Für Apple dürfte es bei seinem neuen Dienst also eher um den „lock-in“ und den sogenannten Halo-Effekt gehen: Wer einmal alle Daten in der iCloud hat, wird nicht schnell zu einem anderen System wechseln und diejenigen, die heute ein iPhone benutzten, haben einen neuen Grund, auch andere Apple-Geräte zu kaufen.

Weiterführende Links:

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
5 Antworten
  1. von Filer am 10.06.2011 (19:39 Uhr)

    Laut Support-Seite werden E-Mails übernommen: „Wenn Sie sich bei iCloud anmelden, können Sie Ihre E-Mail-Adresse von me.com oder mac.com behalten und Ihre E-Mails, Kontakte, Kalender und Lesezeichen von MobileMe in den neuen Dienst übernehmen.“

    http://support.apple.com/kb/HT4597?viewlocale=de_DE.

    Antworten Teilen
  2. von Daniel am 14.06.2011 (16:36 Uhr)

    Die bisherigen MobileMe-Dienste werden komplett in das iCloud-Angebot integriert. Alle bei iCloud angemeldeten Geräte synchronisieren automatisch Contacts, Calender und Mail.

    (siehe Steve Jobs Keynote at WWDC 2011 - im Video bei ca. 1:23h)

    Antworten Teilen
  3. von lnXr am 27.06.2011 (14:07 Uhr)

    Und was ist nun so großartig anders an der iCloud, ist doch nur n beschnittener Clound-Dienst. :-)

    Antworten Teilen
  4. von Bachsau am 17.05.2014 (00:16 Uhr)

    Allerdings bezahle ich lieber für die Geräte, als Google mit meinen Daten handeln zu lassen.

    Antworten Teilen
  5. von Bachsau am 08.05.2015 (12:47 Uhr)

    Ich speicher meine Daten selbst auch lieber lokal. Deshalb finde ich iCloud-Synchronisation um Längen besser, als alles online zu machen, wie M$ es mir aufzwingen will.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema iCloud
Dreamforce 2015: Tech-Elite stellt die Zukunft des Cloud-Computing vor
Dreamforce 2015: Tech-Elite stellt die Zukunft des Cloud-Computing vor

Über 150.000 Besucher, 1.600 Sessions, 400 Aussteller, ein zentrales Thema: Cloud-Computing. Auf der Dreamforce in San Francisco, der jährlichen Hausmesse des SaaS-Pioniers Salesforce, zeigten … » weiterlesen

German Angst: Deutschen Unternehmen ist Cloud-Computing zu unsicher
German Angst: Deutschen Unternehmen ist Cloud-Computing zu unsicher

Der Großteil der deutschen Unternehmen schreckt vor dem Cloud-Computing zurück – zu unsicher. Eine Aufklärungskampagne soll den Firmen die Angst vor der digitalen Wolke nehmen. » weiterlesen

Amazon Echo: Die unerklärliche Trägheit von Google, Apple und Microsoft [Kolumne]
Amazon Echo: Die unerklärliche Trägheit von Google, Apple und Microsoft [Kolumne]

Vor anderthalb Jahren brachte Amazon seine sprechende Smart-Home-Box Echo auf den Markt. Heute gilt sie als absoluter Überraschungshit. Dem Anschein nach hat sie auch Google, Apple und Microsoft … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?