Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Fundstück

Die peinlichsten Product-Placements bei Influencern

    Die peinlichsten Product-Placements bei Influencern
(Screenshot: Instagram)

Influencer stehen für qualitative Werbung beziehungsweise Produktplazierungen – normalerweise. Die Coral-Kampagne erhielt viel Aufmerksamkeit, ist aber noch längst nicht der einzige Fail.

Bibi, Julian und Caro Daur – alles große Namen im Influencer-Business. Klar: Wenn man in der Branche sein Hobby zum Beruf macht, bleibt es nicht lange aus, dass die ersten Kooperationsanfragen von Firmen ins Haus flattern. Für einige Influencer steht Quantität statt Qualität im Vordergrund – und das kann ganz schön peinlich werden. Vor allem, wenn dem Influencer beim besten Willen nicht einfällt, wie das Produkt in Szene gesetzt werden kann. Fairerweise sollte trotzdem erwähnt werden, dass es in den meisten Fällen nicht klar ist, wie sich Unternehmen die Inszenierung ihrer Produkte wünschen – und wieviel Gestaltungspielraum den Influencern dabei gelassen wird. Die Anforderungen von den Firmen an die Markenbotschafter können sehr streng festgelegt sein: Es ist denkbar, dass viele Influencer einfach mitspielen, ohne abzuschätzen, ob die Marke wirklich zu ihnen und den Followern passt.

Jüngstes Beispiel: Der #coralliebtdeinekleidung-Hashtag und die damit verbundene Markenkampagne. Dort fahren junge Frauen mit Coral im Fahrradkörbchen durch die Gegend, sind erschöpft vom Sport im Schlamm oder es sind Männer zu sehen, die mit Coral-Flasche nachdenklich vor der Waschmaschine sitzen: Nicht die einzigen Platzierungen, die zum Fremdschämen einladen. Wir haben für euch in den tiefsten Instagram-Ecken gekramt und  sagen wir – einige fragwürdige Produktplatzierungen entdeckt.

Die Akte Waschmittel

Die Frage der letzten Tage ist inzwischen wahrscheinlich, welcher Influencer sich mittlerweile für seine Coral-Produktplatzierung schämt – und die daraus entstanden Fotos am liebsten gleich wieder löschen würde. Doch nicht alle Influencer, wie in diesem Fall GZSZ-Darsteller Jörn Schlönvoigt, schämen sich für ihren Markenbotschafter-Auftrag. Er genießt die Aufmerksamkeit und setzt noch einen drauf.

(Screenshot: Instagram)

Perwoll als Vorreiter

Auch Waschmittel-Hersteller Perwoll rief vor einigen Wochen die #perwollchallenge ins Leben und zeigte Fotos der Influencer in den skurillsten Posen – Hauptsache, das Waschmittel mehr oder weniger auffällig im Bild drapiert.

(Screenshot: Instagram)

Situps sind ja so schon anstrengend genug: Da kann beim Training Perwoll ruhig noch als Hantel-Ersatz genutzt werden.

(Screenshot: Instagram)

Und auch hier freut sich die Sportlerin schon während des Trainings über die Waschladung danach – oder stellt beim Bloggen die Flasche einfach dekorierend neben sich.

(Screenshot: Instagram)

Schokolade, die den Alltag schöner macht

Auch der ehemalige Bachelor-Kandidat Sebastian Pannek und seine Freundin Clea-Lacy gelten als Influencer – ihre Produktplatzierungen sind in den meisten Fällen aber nicht sonderlich geschickt gewählt.

(Screenshot: Instagram)

In diesem Beispiel geht es bei beiden um Schokoladenhersteller Ritter Sport: Während die Kampagne ursprünglich zum Muttertag ausgelegt war, haben die beiden auf ihre ganz eigene Art nachgezogen. Oder anders gefragt: Ihr esst doch nach dem Sport auch immer Schokolade, oder?

(Screenshot: Instagram)

Die effektive Influencer-Ernährungsumstellung mit Snacks und Joghurt

Egal, ob du dich gerade fit für deine anstehende Hochzeit machen möchtest oder Mandeln dich nicht nur zum lachen bringen, sondern dich auch noch gesund halten – Almond möchte dafür sorgen, dass Mandeln nicht nur in der Weihnachtszeit verputzt werden, sondern auch im Sommer gut schmecken. Diese Influencer machen vor, wie es geht.

(Screenshot: Instagram)

Egal, ob für Zuhause oder als Snack für unterwegs: Mandeln gehen immer.

(Screenshot: Instagram)

Mandeln machen eben einfach glücklich.

(Screenshot: Instagram)

Auch Ehrmann möchte zum Abnehmen motivieren – wie in diesem Beispiel durch Produktplatzierungen am Frühstückstisch bewiesen wird. Satt und trotzdem schlank? Kein Problem.

(Screenshot: Instagram)

Schlank durch Tee

Gerne wird auch suggeriert, dass Tee inzwischen schon dazu gehört, um abzunehmen – neben gesunder Ernährung und dem täglichen Gang ins Fitnessstudio. Schlapp und müde? Das war gestern.

(Screenshot: Instagram)

Pro-Tipp: Lässt sich auch problemlos im Bett trinken – in lässiger Kleidung. Wobei das in diesem Beispiel wohl Auslegungssache ist...

(Screenshot: Instagram)
(Screenshot: Instagram)

Finde einen Job, den du liebst

6 Reaktionen
Markus Reul
Markus Reul

Der Artikel ist zwar interessant, jedoch wimmelt er von Rechtschreibfehlern. Beispiele gefällig? Allein auf der ersten Seite: Der Mann heißt "Schlönvoigt" (nicht Schönvoigt), Perwoll sollte mit Sicherheit als "Hantel-Ersatz" (nicht Handel-Ersatz) genutzt werden und man stellt die Flasche "beim Bloggen" neben sich (und nicht beim bloggen). Bitte etwas mehr Zeit darin investieren.

Antworten
Carolin
Carolin

Dass Werbung keine Dokumentation ist, ist doch aber kein Geheimnis.
Unter diesem Artikel war übrigens eine Werbung für Rasenmäher. Auch nicht philosophisch wertvoll. ;)

Antworten
DeiMuddaSeiGsicht
DeiMuddaSeiGsicht

Wer zur Hölle sind diese Spackos?

Antworten
Puffer
Puffer

influenza.

Antworten
Lars
Lars

Vor allem aber, sind viele bereits Millionäre...

Elli
Elli

Super Artikel! :D
Ziemlich peinlich finde ich auch diese Aktion bzw. die Umsetzung durch einige "Influencer": https://www.instagram.com/explore/tags/eisdeinerkindheit/

Antworten
Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden