Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

4,7- und 5,5-Zoll-iPhones sind Geschichte: 2018 sollen alle Apple-Phones noch größer werden

iPhone X. (Bild: Apple)

Dem renommierten Analysten Ming-Chi Kuo zufolge hat Apple Gefallen am iPhone-Dreigestirn gefunden. Auch 2018 soll es wieder drei iPhones geben. Das 5,8-Zoll-Modell sei dabei das kleinste.

Nächste iPhone-Generation: Aus für Touch-ID

Der KGI-Securities-Analyst Ming-Chi Kuo ist bekannt für seine guten Kontakte in Zuliefererkreise und oftmals zutreffenden Prognosen. Kurz nach dem Start des iPhone X (Test) prognostiziert er, was wir im nächsten Jahr aus dem Hause Apple erwarten dürfen. Denn: Nach dem iPhone ist vor dem iPhone.

Seinen Aussagen zufolge werde Apple bei seinen 2018er-iPhone-Modellen einen Schlussstrich unter die Touch-ID-Ära setzen und alle Modelle mit Face-ID-Sensor ausrüsten. Damit wäre der Homebutton endgültig Geschichte und Platz für ein nahezu rahmenloses Design wie beim iPhone X. Bei der nächsten iPad-Generation soll Apple ähnlich verfahren.

Konsequent: Die 2018er-iPhone-Modelle sollen allesamt nahezu rahmenlos sein. (Bild: Macrumors)

Apples Chefdesigner Jony Ive deutete in einem Interview mit dem japanischen Magazin Casa Brutus Ähnliches an: Das iPhone X sei der Beginn einer neuen Ära, in der Nutzer das Gerät nicht mehr berühren müssten, um mit ihm zu interagieren. Das Ende von Touch-ID sei ein Teil der Vision.

Anzeige

5,8-Zoll-Modell soll das kleinste iPhone werden – iPhone X Plus mit 6,5-Zoll-Display

Nicht nur Touch-ID werde Geschichte sein, sondern auch die 4,7- und 5,5-Zoll-Diplaydiagonalen, die Apple mit dem iPhone 6 und 6 Plus eingeführt hatte. Aufgrund der nahezu rahmenlosen Bauweise kann Apple größere Displays einsetzen und dennoch eine verhältnismäßig kompakte Bauweise erhalten, wie es auch Hersteller zahlreicher Android-Smartphones demonstrieren.

Laut Ming-Chi Kuo soll das 5,8-Zoll-Modell mit 2.436 x 1.125 Pixeln und 458 ppi die kleinste Variante werden, begleitet von einem 6,1- und einem 6,5-Zoll-iPhone mit einer Pixeldichte von 320 bis 330 ppi respektive 480 bis 500 ppi. Die kleinste und die größte Variante werden dabei im Premium-Bereich angesiedelt und mit OLED-Display ausgerüstet sein, das 6,1-Zoll-Gerät komme mit IPS-Display. Letzteres sei ferner im – für Apple – unteren Preissegment angesiedelt und könnte zwischen 449 bis 749 US-Dollar kosten. Optisch solle es sich kaum von den beiden Premium-iPhones unterscheiden – es werde ebenso nahezu rahmenlos sein.

Das iPhone X in Bildern
Mit dem iPhone X könnte Apple neue Verkaufsrekorde erzielen. (Foto: t3n)

1 von 15

Auch wenn die Entwicklung der nächsten iPhone-Generation bereits in vollem Gange ist, werden die neuen Modelle gemäß Apples iPhone-Release-Zyklus erst in etwa zehn Monaten vorgestellt. Entsprechend hat Apple unter anderem noch viel Zeit Face-ID zu optimieren und eventuell die „Notch“ ein Stück zu verkleinern. Es bleibt ferner abzuwarten, ob Apple an ausreichend OLED-Displays gelangen wird. Denn auch 2018 dürfte Samsung noch der exklusive Lieferant sein – erst 2019 dürfte sich das ändern.

Zum Weiterlesen:

Finde einen Job, den du liebst

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot