t3n News Karriere

Bewerbungen aus dem Netz: Kostenlose Vorlagen und Tools für deinen Lebenslauf

Bewerbungen aus dem Netz: Kostenlose Vorlagen und Tools für deinen Lebenslauf

Ein neuer Job muss her, also gilt es, ein Update der Bewerbungsunterlagen zu erstellen. Vor allem der Lebenslauf muss „knallen“ – eine alte Weisheit. Mit welchen Tools das geht, verraten wir euch hier.

Bewerbungen aus dem Netz: Kostenlose Vorlagen und Tools für deinen Lebenslauf
(Foto: Zhi Liang / Behance)
Ihr wollt Word-Docs mit Musterlebensläufen, die ihr selbst bearbeiten könnt? Kein Problem. „Vernünftige“, konventionelle Vorlagen für Lebensläufe findet ihr zum Beispiel im Screenhaus, bei der Karrierebibel, bei Job-Portalen wie Monster oder bei Bewerbungsratgeber 24. Ob chronologisch gegliedert oder thematisch, ob für Berufsanfänger oder Seniors: Wer eine Vorlage für einen klassischen Lebenslauf sucht, wird im Netz schnell fündig. In Punkto Design macht die Masse an Vorlagen allerdings nicht viel her.

Der Lebenslauf: Vorlagen direkt im Browser bearbeiten

Komfortabler zu einem hochwertiger gestalteten Lebenslauf kommt man via lebenslauf.com. Hier kann man Lebenslauf-Vorlagen direkt im Browser editieren und dabei aus mehreren Themes auswählen. Zur Auswahl stehen zum Beispiel die Design-Vorlagen „Elegant“, „Bold“ oder auch „Google“ – ein Theme, das sich am Layout der Suchmaschine orientiert.

Darüber hinaus bietet lebenslauf.com die Möglichkeit, seine Daten bequem aus Xing, LinkedIn oder auch aus einer Word- oder PDF-Datei zu importieren – sowie einen Ratgeber mit vielen nützlichen Tipps rund um das Thema „Lebenslauf“. Warum sind professionelle Bewerbungsfotos wichtig? Wie geht man mit Lücken im Lebenslauf um? Was muss man bei Bewerbungen im Ausland beachten? Eine runde Sache!

Kleiner Wermutstropfen: Kostenlos gibt’s es den fertigen Lebenslauf nur als Online-Version (inklusive Passwortschutz), die druckfähige PDF-Datei kostet 5,99 Euro.

Die Lebenslauf-Vorlagen von lebenslauf.com bieten verschiedene Designs. (Screenshot: lebenslauf.com)
Die Lebenslauf-Vorlagen von lebenslauf.com bieten verschiedene Designs. (Screenshot: lebenslauf.com)

Ebenfalls im Browser zu bearbeiten und zudem völlig kostenlos, ist die Lebenslauf-Vorlage unter briefform.de. Schriftgrößen, Schriftart und einige Abstände können individuell definiert werden; verschiedene Designs gibt es leider nicht.

Seit Dezember 2012 kann auch der europass-Lebenslauf online bearbeitet werden. Eine „neue grafische Gestaltung zur besseren Lesbarkeit“ sowie eine „nutzerfreundlichere Oberfläche“ verspricht die Website. „Altbacken“ – so das Urteil nach kurzem Ausprobieren, aber laut DAAD für eine in "Brüssel" unentbehrlich.

Der Lebenslauf als Infografik

Wer abseits des Standards beeindrucken möchte, setzt bei der Gestaltung seines Lebenslaufs auf angesagt Infografik-Designs – zum Beispiel von vizualize.me. Daten eingeben, eines von sechs Themes auswählen und fertig ist der ansprechend visualisierte Lebenslauf. Zudem könnt ihr ihn auch als druckfähiges PDF herunterladen. Sieht auf den ersten Blick sehr gut aus – aber leider lassen sich Headlines wie „Interests“, „Languages“ oder „Skills“ nicht bearbeiten und somit auch nicht ins Deutsche übersetzen.

Vizualize.me ist auf die Gestaltung von Lebensläufen zugeschnitten – wer seinen Lebenslauf als Infografik aufbereiten will, kann aber natürlich aus einer Vielzahl weiterer Infografik-Tools mit unterschiedlichen Fokus wählen, die wir hier schon vorgestellt haben.

Lebenslauf-Vorlagen: Du, visuell, im Netz

Online-Bewerbung leicht gemacht: Brandme.io verspricht eine schnelle Webseite um Arbeitgeber zu beeindrucken. (Screenshot: brandme.io)
Online-Bewerbung leicht gemacht: Brandme.io verspricht eine schnelle Webseite um Arbeitgeber zu beeindrucken. (Screenshot: brandme.io)

Wen die kostenlosen Druckvorlagen im Netz enttäuschen – und wem sowieso eine Online-Bewerbung vorschwebt, der sollte über eine visuelle Repräsentation seiner selbst im Netz nachdenken, wie sie beispielsweise brandme.io verspricht. Die vermeintlich schlechte Nachricht jedoch zuerst: Das Tool funktioniert nur mit einem LinkedIn-Account. Wer den jedoch hat, wird sich freuen, wie einfach und schick sich binnen weniger Handgriffe eine eigene Webseite aus dem Boden stampft lässt.

Linksaußen macht die Seite mit einem Profilbild, einer Kurzbeschreibung, verlinkten Social-Media-Accounts und einer Navigation auf, die aus verschiedenen Kategorien wie „Info“, „Experience“ oder „Education“ besteht. Verschieden andere Reiter lassen sich auswählen – beispielsweise auch die Kategorie „Articles“ für das eigene Portfolio. Interessierte können durch den kompletten Werdegang und alle wichtigen Informationen von oben nach unten scrollen. Am Ende wartet dann der „Contact“-Bereich, damit potentielle Arbeitgeber mit euch in den Kontakt treten können.

Workfolio, die umfangreichere brandme.io-Variante

Workfolio bietet ein umfrangreiches Angebot für die Online-Bewerbung: Webseite, Analystics-Bereich und Promotion-Tools. (Screenshot: Workfolio.com)
Workfolio bietet ein umfrangreiches Angebot für die Online-Bewerbung: Webseite, Analystics-Bereich und Promotion-Tools. (Screenshot: Workfolio.com)

Wesentlich umfangreicher ist das Angebot von Workfolio. Jobsuchende können nicht einfach nur eine Online-Webseite erstellen, sie können sie sogar selber hosten und bekommen einen umfangreichen Analytics-Bereich an die Hand. Zudem gibt es viele verschiedene Templates – je nach Geschmack. Nutzer können sich per LinkedIn, aber – im Gegensatz zu brandme.io – auch per E-Mail anmelden. Workfolio ist ein Freemium-Angebot mit einer kostenlosen Basis-Version sowie einer Professional- und Executive-Version für je 8,50 US-Dollar und 12,75 US-Dollar pro Monat. Einige Beispiele für Online-Bewerbungen, die mit Workfolio erstellt wurden, findet ihr hier, hier und hier.

Was noch?

Weitere Tools, um sich schnell zur eigenen Bewerbungs-Website zu klicken: zum Beispiel about.me oder jimdo. Wer abseits von Lebenslauf-Vorlagen und Online-Tools seinen zukünftigen Arbeitgeber beeindrucken möchte, findet hier Inspiration in Form beeindruckender Kreativ-Bewerbungen.

Vielleicht auch interessant: Powerpoint und Keynote: Hier  findet ihr diverse Templates und Vorlagen für schicke Präsentationen

Letztes Update des Artikels: 27. März 2015 von Andreas Weck.

Stellenanzeige auf t3n Jobs schalten

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
10 Antworten
  1. von Mischo Kopac am 06.11.2013 (11:54 Uhr)

    Interessanter Artikel, der deutlich macht wie wichtig der der erste Eindruck des Lebenslaufs ist. Speziell in Punkto Design lassen, wie richtig festgestellt die meisten Vorlagen noch einiges zu wünschen übrig.

    Tatsächlich bevorzugen die meisten Personalverantwortlichen einen konventionellen Lebenslauf über kreative Bewerbungen via Infografik, Bewerbungswebsite oder einem überstylten Lebenslauf-Design, da zuviel Design oftmals als Versuch gewertet wird, über fachliche Schwächen hinwegtäuschen zu wollen.

    Ein effektives Design erreicht einerseits das positive Absetzen von Mitbewerben, aber dabei gleichzeitig schlicht und funktional zu wirken.

    Weitere Muster und Informationen, wie man seinen Lebenslauf zu einem schmackhaften Köder für Personaler macht, sind hier zu finden:

    http://lebenslaufmuster24.de/

    Antworten Teilen
  2. von stefanstp08 am 30.03.2015 (12:33 Uhr)

    Hier bei Drweb gibt es 26 kostenlose Bewerbungen als Linktipp:
    http://www.drweb.de/magazin/26-kostenlose-bewerbungsvorlagen-fuer-ihren-naechsten-top-job-47647/

    Ich bin nicht von drweb und empfehle trotzdem diesen Link!

    Antworten Teilen
  3. von enforcer am 31.03.2015 (13:46 Uhr)

    Also das Google Design hätte mir ja gefallen aber das gibt es nicht mehr bei lebenslauf.com

    Antworten Teilen
  4. von patric.kraft am 31.03.2015 (20:36 Uhr)

    Hallo,

    weitere drei Lebensläufe zum kostenlosen download.

    1. Lebenslauf Muslime
    2. Anschreiben 1.0
    3. Time line cv

    http://www.patric-kraft.de/lebenslauf.html

    Viel Erfolg

    Antworten Teilen
  5. von Paulina am 01.04.2015 (09:48 Uhr)

    Hallo T3N,

    bei https://lebenslauf.com/ gibt es die Vorlage "Google" anscheinend nicht mehr!

    Antworten Teilen
  6. von Hansklauss am 20.06.2015 (14:42 Uhr)

    Scheinbar sind hier Leute auf der Suche nach professionellen Bewerbungsvorlagen.
    Wer sich Sucherei ersparen möchte:
    http://www.richtiggutbewerben.de/Bewerbungsvorlage/index.html

    Nichts zu danken!

    Antworten Teilen
  7. von TimLange am 17.11.2015 (15:01 Uhr)

    Beste Bewerbungsvorlage ever! Die hat alles drauf! Nach meiner Meinung man braucht nicht eine ganze Seite Lebenslauf. Wird sowieso von Arbeitnehmer nicht durchgelesen. Hier hat man auf eine Seite Lebenslauf, Anschreiben, Bewerbungsfoto und noch mehr.
    http://topdesign24.com/shop/email-bewerbung-muster/

    Antworten Teilen
  8. von HerbertB am 04.12.2015 (17:56 Uhr)

    Besonders gut gefällt mir die Idee den Lebenslauf als Infografik zu gestalten. Nur glaube ich, dass das für viele Personaler noch Neuland ist. Vielleicht setzt sich aber so eine neue Form von Lebenslauf mal durch. Ich kann noch eine Seite mit Deckblattmustern empfehlen. Da gibt es auch Hinweise wie man die Vorlagen in Word nutzt und worauf es ankommt.
    http://www.tt-bewerbungsservice.de/bewerbung/deckblatt-muster-kostenlos.html

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Bewerbung
Lebenslauf-Beispiele: So sehen wirklich beeindruckende Online-Bewerbungen aus
Lebenslauf-Beispiele: So sehen wirklich beeindruckende Online-Bewerbungen aus

Ihr steckt sicher sehr viel Mühe in die Pflege eures Facebook-Profils, aber Hand aufs Herz: Gebt ihr euch mit einer Bewerbung genau so viel Mühe? Egal ob klassisch oder Online-Lebenslauf: Eine … » weiterlesen

Bewerbung per Snapchat: Dieser Kalifornier wollte Aufmerksamkeit – und bekam sie
Bewerbung per Snapchat: Dieser Kalifornier wollte Aufmerksamkeit – und bekam sie

Bewerbungen per Facebook, Pinterest, Twitter und Co. – das alles hat es schon gegeben. Jetzt reiht sich in diese Runde auch eine kreative Snapchat-Bewerbung ein, die für ordentlich Aufmerksamkeit … » weiterlesen

LinkedIn könnte das Patentrezept gegen das nervigste Problem bei Bewerbungen gefunden haben
LinkedIn könnte das Patentrezept gegen das nervigste Problem bei Bewerbungen gefunden haben

Sich mit viel Aufwand auf eine neue Stelle bewerben und dann eine Absage ohne Angabe von Gründen erhalten? Das nervt viele Bewerber. Dagegen könnte LinkedIn jetzt sprichwörtlich ein Patentrezept … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?